Abo
  • IT-Karriere:

Internet Explorer

Britische Regierung hält am IE6 fest

Die britische Regierung setzt auch weiterhin auf den Internet Explorer 6. Ein Umstieg auf andere Browser sei nicht zwingend besser, ein Update auf den Internet Explorer 8 zu zeitaufwendig und teuer.

Artikel veröffentlicht am ,
Internet Explorer: Britische Regierung hält am IE6 fest

Die neue britische Koalitionsregierung um Premierminister David Cameron und seinen Stellvertreter Nick Clegg fordert die Bürger ihres Landes auf, Vorschläge für Freiheit und Wandel einzureichen. Dazu wurde unter hmg.gov.uk eine Onlineplattform gestartet.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. serie a logistics solutions AG, Köln

Diese nutzte auch der Webdesigner Dan Frydman und forderte die britische Regierung auf, dem Vorbild der Regierungen von Deutschland und Frankreich zu folgen und Menschen aufzufordern, den Internet Explorer 6 durch einen anderen Browser zu ersetzen. Der IE6 habe Sicherheitslücken und ein Upgrade auf einen anderen Browser verspreche mehr Sicherheit.

Websites für Regierungsstellen müssten noch immer auf den IE6 angepasst werden, da der Browser dort im Einsatz sei, obwohl die Industrie sich weiterentwickelt hat. Viele Unternehmen würden zudem darauf bestehen, dass ihre Websites an den IE6 angepasst werden, damit sie auch auf Rechnern von Regierungsstellen funktionieren.

Frydman räumt ein, dass ein Browserwechsel mit hohem Aufwand verbunden sei, merkt aber an, dass die Regierung mit gutem Beispiel vorangehen müsse, wenn die Menschen folgen sollen.

Letztendlich sammelte Frydman bis 6. Juni 2010 rund 6.200 Mitstreiter, die seine Petition unterzeichneten und erhielt jetzt auch eine offizielle Antwort der britischen Regierung.

Diese weist darauf hin, dass ein Upgrade der verwendeten Internet-Explorer-Version mit sehr großem Aufwand verbunden sei. Es würde Wochen dauern, die Software zu verteilen und Monate, um sämtliche genutzten Webapplikationen zu testen. Das bedeute zugleich erhebliche Kosten für die Steuerzahler und daher sei es in vielen Fällen kosteneffizienter, auch weiterhin mit dem IE6 zu arbeiten und auf andere Maßnahmen wie Firewalls und Malware-Scanner zurückzugreifen, um die Nutzer vor Angriffen zu schützen.

Zudem gebe es keine Beweise, die belegen, dass der Wechsel weg von einer aktuellen Version des Internet Explorer mit allen Patches und hin zu einem anderen Browser besser vor aktuellen Angriffen schütze.

Microsoft seinerseits rät Nutzern des IE6 zum Umstieg auf den Internet Explorer 8 und geht zunehmend aggressiv gegen den veralteten Browser vor. In Australien verglich Microsoft den IE6 mit alter Milch und erklärte, die "Sicherheitsfunktionen des Internet Explorer 6 seien nun heute veraltet".



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 159,90€ + Versand (Bestpreis!)
  3. 245,90€ + Versand

seraphim 09. Aug 2010

Will sich die britische Regierung also damit rausreden, dass eine Umstellung zu teuer...

Nachdenkend 09. Aug 2010

Also aus meiner Erfahrung sind die älteren Browser sicherer als die neuen, weil sie...

_UPPERcase 08. Aug 2010

da merkt man ja richtig dass du aus der praxis kommst und viel erfahrung mitbringst. Es...

soutaor 08. Aug 2010

Irgendwann muss man etwas ändern. Wenn wir nie etwas neues einführen würden, wären wir...

analyticus 07. Aug 2010

... und wenn sie noch nicht gestorben sind, verlieren sie heute noch Festplatten von...


Folgen Sie uns
       


Cherry Stream 3.0 mit großem ß ausprobiert

Alle möglichen Umlaute auf einer Tastatur: Wir haben Cherrys Europa-Tastatur ausprobiert.

Cherry Stream 3.0 mit großem ß ausprobiert Video aufrufen
Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Digitaler Knoten 4.0: Auto und Ampel im Austausch
    Digitaler Knoten 4.0
    Auto und Ampel im Austausch

    Auf der Autobahn klappt das autonome Fahren schon recht gut. In der Stadt brauchen die Autos jedoch Unterstützung. In Braunschweig testet das DLR die Vernetzung von Autos und Infrastruktur, damit die autonom fahrenden Autos im fließenden Verkehr links abbiegen können.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. LTE-V2X vs. WLAN 802.11p Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
    2. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
    3. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

    Elektromobilität: Wohin mit den vielen Akkus?
    Elektromobilität
    Wohin mit den vielen Akkus?

    Akkus sind die wichtigste Komponente von Elektroautos. Doch auch, wenn sie für die Autos nicht mehr geeignet sind, sind sie kein Fall für den Schredder. Hersteller wie Audi testen Möglichkeiten, sie weiterzuverwenden.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. Proterra Elektrobushersteller vermietet Akkus zur Absatzförderung
    2. Batterieherstellung Kampf um die Zelle
    3. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen

      •  /