Adobe Reader und Acrobat

Sicherheitsloch bleibt noch mehr als eine Woche offen

Auf der US-Sicherheitskonferenz Black Hat wurde ein Sicherheitsloch im Adobe Reader und in Acrobat enthüllt. Adobe will in der Woche ab 16. August 2010 ein außerplanmäßiges Update veröffentlichen, um das Sicherheitsleck zu schließen.

Artikel veröffentlicht am ,
Adobe Reader und Acrobat: Sicherheitsloch bleibt noch mehr als eine Woche offen

Nach Angaben von Adobe wird das Sicherheitsloch im Adobe Reader und in Acrobat nicht aktiv ausgenutzt. Der Softwarehersteller hat den Fehler als gefährlich klassifiziert, Angreifer können darüber beliebigen Programmcode auf fremden Systemen ausführen.

Der Fehler betrifft den Adobe Reader 8.2.3 und 9.3.3 sowie Acrobat 8.2.3 und 9.3.3. In der Woche ab 16. August 2010 will Adobe dann Updates bereitstellen, um das Sicherheitsloch in der PDF-Software zu schließen. Der nächste reguläre Patchday von Adobe ist eigentlich der 12. Oktober 2010.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raumfahrt
Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska

Mit 250.000 US-Dollar sollen die Raketen von Astra zum Preis eines Sportwagens hergestellt werden können. Wie will die Firma das schaffen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Raumfahrt: Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska
Artikel
  1. Ubisoft: Avatar statt Assassin's Creed
    Ubisoft
    Avatar statt Assassin's Creed

    E3 2021 Als wichtigste Neuheit hat Ubisoft ein Spiel auf Basis von Avatar vorgestellt - und Assassin's Creed muss mit Valhalla in die Verlängerung.

  2. Fifa, Battlefield und Co.: Der EA-Hack startete mit Cookies für 10 US-Dollar
    Fifa, Battlefield und Co.
    Der EA-Hack startete mit Cookies für 10 US-Dollar

    Die Hacking-Gruppe erklärt dem Magazin Motherboard Schritt für Schritt, wie der Hack auf EA gelang. Die primäre Fehlerquelle: der Mensch.

  3. Onlinetickets: 17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro
    Onlinetickets
    17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro

    Mit illegal erworbenen Onlinetickets soll ein 17-Jähriger die Bahn um 270.000 Euro geprellt haben. Entdeckt wurde er nur durch Zufall.

DerBerater 06. Aug 2010

Es gibt auch Updates bei Foxit. Aber naja, ändert nichts daran das Adobe schon ziemlich...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Alternate (u. a. MSI Optix 27" WQHD/165 Hz 315,99€ und Fractal Design Vector RS Blackout Dark TG 116,89€) • Fractal Design Define S2 Black 99,90€ • Intel i9-11900 379€ • EPOS Sennheiser GSP 600 149€ • Amazon: PC-Spiele reduziert (u. a. C&C: Remastered Collection 9,99€) [Werbung]
    •  /