Activision Blizzard

Riesige Erwartungen für Call of Duty 7

219 Millionen US-Dollar hat Activision Blizzard im letzten Geschäftsquartal verdient - in Zukunft rechnet das Unternehmen mit weiter sprudelnden Gewinnen. Besonders von Call of Duty: Black Ops erwartet Vorstandschef Bobby Kotick viel - und er bekommt massenhaft Bewerbungen von Entwicklern, die an der Serie mitarbeiten möchten.

Artikel veröffentlicht am ,
Activision Blizzard: Riesige Erwartungen für Call of Duty 7

Der Ego-Shooter Call of Duty: Black Ops ist "das größte Investment, das wir je in den Start eines Spiels getätigt haben", sagte Bobby Kotick, Chef von Activision Blizzard, bei der Bekanntgabe aktueller Geschäftszahlen. Trotz negativer Schlagzeilen, etwa rund um das Entwicklerstudio Infinity Ward, sowie zunehmender Konkurrenz etwa von EAs Medal of Honor liege die Zahl der Vorbestellungen für Black Ops, das bei Treyarch entsteht, deutlich höher als beim Ende 2009 veröffentlichten Modern Warfare 2.

Stellenmarkt
  1. Data Management Engineer (m/w/d)
    AIXTRON SE, Herzogenrath
  2. Netzwerk Administrator (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Berlin, München
Detailsuche

Die Serie Call of Duty war auch einer der wichtigsten Gründe für die guten Ergebnisse des letzten Geschäftsjahresquartals - denn neben dem Dauerbrenner World of Warcraft hat sich vor allem der Verkauf von Map Packs für den Shooter über digitale Kanäle rentiert und nach Schätzungen einen dreistelligen Millionenbetrag zum Umsatz beigetragen. Der lag in den Monaten April bis Mai 2010 bei 986 Millionen US-Dollar etwas niedriger als dem Vorjahreswert von 1,04 Milliarden US-Dollar, dafür ist der Gewinn von 195 auf 219 Millionen US-Dollar gestiegen. Im Einzelhandel hat das Unternehmen 643 Millionen US-Dollar erlöst, über digitale Kanäle sowie mit Abogebühren und sonstige Quellen kamen 324 Millionen US-Dollar in die Kassen.

In einer Randnotiz hat Activision Blizzard bekanntgegeben, dass man für die Neubesetzungen bei Infinity Ward und Sledgehammer - die beide an künftigen Call-of-Duty-Spielen arbeiten - rund 5.000 Bewerbungen erhalten habe, von denen man bislang 60 Mitarbeiter angestellt habe.

In den nächsten Monaten erwartet Activision Blizzard weiter steigende Umsätze und Gewinne. Starcraft 2 hat nach Unternehmensangaben in den ersten 48 Stunden mehr als 1,5 Millionen Käufer gefunden - diese Ergebnisse fließen im nächsten Quartal in die Bilanz ein. Ein Unsicherheitsfaktor bleibt World of Warcraft, weil unklar ist, ob es auf dem wichtigen chinesischen Markt weiterhin ohne Probleme betrieben werden kann. Die Veröffentlichung des GTA-Konkurrenten True Crime: Hong Kong verschiebt sich von 2010 auf 2011. An den Prognosen für das Gesamtjahr hält Activision Blizzard vorerst fest: Am Jahresende sollen Umsätze in Höhe von 4,2 Milliarden US-Dollar und ein Gewinn von 0,49 Dollar Gewinn je Aktie unter dem Strich stehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


InFlames 08. Nov 2010

BO hat zwar VAC aber Dedi Server. Das ist genau das, was COD 4 den Vorteil gegeben hat...

LockerBleiben 09. Aug 2010

Das tut er auch nicht. Er schreibt, dass Half-Life (2) uns von jener grausamen Ära der...

Crono 09. Aug 2010

klingt zwar jetzt komisch aber in der tat hat mir modern warfare 2 z.b. meine sichtweise...

dw3d 09. Aug 2010

beschädigt. Alles andere outed die outsider. D: ~ð3wd



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Umweltschutz: Leipziger Forscher entdecken Enzym für Plastikrecycling
    Umweltschutz
    Leipziger Forscher entdecken Enzym für Plastikrecycling

    Ein neu entdecktes Enzym soll das biologische Recycling von Kunststoff deutlich beschleunigen.

  2. Bundeswehr: Das Heer will sich nicht abhören lassen
    Bundeswehr
    Das Heer will sich nicht abhören lassen

    Um sicher zu kommunizieren, halten die Landstreitkräfte in NATO-Missionen angeblich ihre Panzer an und verabreden sich "von Turm zu Turm".
    Ein Bericht von Matthias Monroy

  3. Beschäftigte: Microsoft wird Prämien und Aktienoptionen stark erhöhen
    Beschäftigte
    Microsoft wird Prämien und Aktienoptionen stark erhöhen

    Microsoft muss, um seine Experten zu halten, deutlich mehr für Prämien und Aktienoptionen ausgeben. Meta hatte einigen das doppelte Gehalt geboten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /