• IT-Karriere:
  • Services:

Oracle

SAP übernimmt Verantwortung für Urheberrechtsverletzung

Im Rechtsstreit mit Oracle um die Verletzung von Oracles Urheberrechten durch die SAP-Tochter Tomorrownow räumt SAP Urheberrechtsverletzungen ein und übernimmt dafür die finanzielle Verantwortung.

Artikel veröffentlicht am ,

Angesichts des nahenden Verhandlungstermins im Rechtsstreit zwischen Oracle und SAP bemüht sich SAP, die Angelegenheit außergerichtlich beizulegen. SAP räumte gegenüber dem zuständigen US-Gericht ein, Tomorrownow habe wie von Oracle behauptet Urheberrechte verletzt und Dokumente von Oracle heruntergeladen. SAP erklärte sich auch bereit, für das Fehlverhalten der Tochter die finanzielle Verantwortung zu übernehmen.

Stellenmarkt
  1. Stuttgarter Wohnungs- und Städtebaugesellschaft mbH, Stuttgart
  2. Niedersächsischer Landesrechnungshof, Hildesheim

Allerdings besteht SAP auf der Feststellung, selbst nicht in das Vorgehen von Tomorrownow involviert gewesen zu sein und seinerseits keine Urheberrechte verletzt zu haben. Die Firma Tomorrownow wurde vor rund zwei Jahren von SAP in Reaktion auf Oracles Vorwürfe geschlossen.

Darüber will SAP mit Argumenten und Beweisen darlegen, dass die Schadensersatzforderungen weit überzogen sind. SAP sei gewillt, Oracle für den entstandenen Schaden zu entschädigen, sagte SAP-Finanzchef Werner Brandt, bezeichnet die Vorkommnisse dabei aber als begrenzt.

Oracle wirft SAP konkret vor, dass Angestellte des SAP-Tochterunternehmens Tomorrownow Logins von Oracle-Kunden genutzt hätten, um Tausende von Softwareprodukten und andere vertrauliche Dokumente von Oracles Servern herunterzuladen und zu nutzen. Außerdem sei Oracles Lösung zur Anpassung der Peoplesoft-Software an die neuen Sommerzeitregelungen in den USA von SAP gestohlen worden. Dabei seien in der angeblich kopierten Version von SAP Tomorrownow sogar kleine Fehler enthalten, die Oracle erst später in seinem Code beseitigte.

Die Gerichtsverhandlung zwischen Oracle und SAP ist derzeit für sechs Wochen ab dem 1. November 2010 angesetzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. ab 2.174€

Folgen Sie uns
       


Immortals Fenyx Rising - Fazit

Im Video zeigt Golem.de das Actionspiel Immortals Fenyx Rising.

Immortals Fenyx Rising - Fazit Video aufrufen
Macbook Air mit Apple Silicon im Test: Das beste Macbook braucht kein Intel
Macbook Air mit Apple Silicon im Test
Das beste Macbook braucht kein Intel

Was passiert, wenn Apple ein altbewährtes Chassis mit einem extrem potenten ARM-Chip verbindet? Es entsteht eines der besten Notebooks.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Apple Macbook Air (2020) im Test Weg mit der defekten Tastatur!
  2. Retina-Display Fleckige Bildschirme auch bei einigen Macbook Air
  3. iFixit Teardown Neue Tastatur macht das Macbook Air dicker

iPhone 12 Mini im Test: Leistungsstark, hochwertig, winzig
iPhone 12 Mini im Test
Leistungsstark, hochwertig, winzig

Mit dem iPhone 12 Mini komplettiert Apple seine Auswahl an aktuellen iPhones für alle Geschmäcker: Auf 5,4 Zoll sind hochwertige technischen Finessen vereint, ein besseres kleines Smartphone gibt es nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
  2. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  3. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe

No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
No One Lives Forever
Ein Retrogamer stirbt nie

Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
  2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
  3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021

    •  /