Abo
  • Services:

Oracle

SAP übernimmt Verantwortung für Urheberrechtsverletzung

Im Rechtsstreit mit Oracle um die Verletzung von Oracles Urheberrechten durch die SAP-Tochter Tomorrownow räumt SAP Urheberrechtsverletzungen ein und übernimmt dafür die finanzielle Verantwortung.

Artikel veröffentlicht am ,

Angesichts des nahenden Verhandlungstermins im Rechtsstreit zwischen Oracle und SAP bemüht sich SAP, die Angelegenheit außergerichtlich beizulegen. SAP räumte gegenüber dem zuständigen US-Gericht ein, Tomorrownow habe wie von Oracle behauptet Urheberrechte verletzt und Dokumente von Oracle heruntergeladen. SAP erklärte sich auch bereit, für das Fehlverhalten der Tochter die finanzielle Verantwortung zu übernehmen.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. TRUMPF Werkzeugmaschinen GmbH + Co. KG, Ditzingen

Allerdings besteht SAP auf der Feststellung, selbst nicht in das Vorgehen von Tomorrownow involviert gewesen zu sein und seinerseits keine Urheberrechte verletzt zu haben. Die Firma Tomorrownow wurde vor rund zwei Jahren von SAP in Reaktion auf Oracles Vorwürfe geschlossen.

Darüber will SAP mit Argumenten und Beweisen darlegen, dass die Schadensersatzforderungen weit überzogen sind. SAP sei gewillt, Oracle für den entstandenen Schaden zu entschädigen, sagte SAP-Finanzchef Werner Brandt, bezeichnet die Vorkommnisse dabei aber als begrenzt.

Oracle wirft SAP konkret vor, dass Angestellte des SAP-Tochterunternehmens Tomorrownow Logins von Oracle-Kunden genutzt hätten, um Tausende von Softwareprodukten und andere vertrauliche Dokumente von Oracles Servern herunterzuladen und zu nutzen. Außerdem sei Oracles Lösung zur Anpassung der Peoplesoft-Software an die neuen Sommerzeitregelungen in den USA von SAP gestohlen worden. Dabei seien in der angeblich kopierten Version von SAP Tomorrownow sogar kleine Fehler enthalten, die Oracle erst später in seinem Code beseitigte.

Die Gerichtsverhandlung zwischen Oracle und SAP ist derzeit für sechs Wochen ab dem 1. November 2010 angesetzt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,99€
  2. (mindestens 16,15€ bezahlen und Vegas Pro 14 EDIT und Magix Video Sound Cleaning Lab erhalten)
  3. 59,99€
  4. 5€

Folgen Sie uns
       


iPad 2018 - Test

Das neue iPad hat vertraute Funktionen, die es teilweise zu diesem Preis aber noch nicht gegeben hat. Wir haben uns Apples neues Tablet im Test angeschaut.

iPad 2018 - Test Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

    •  /