• IT-Karriere:
  • Services:

Netzneutralität

Verhandeln Google und Verizon über Netzmaut?

Google soll mit dem Netzbetreiber Verizon über eine bevorzugte Auslieferung seiner Inhalte gegen Bezahlung verhandeln. Das berichten US-Medien. Google weist das zurück. Das Unternehmen stehe weiterhin zur Netzneutralität, heißt es.

Artikel veröffentlicht am ,

Zahlt Google künftig für den bevorzugten Transport seiner Inhalte? Ein entsprechendes Abkommen mit dem Netzbetreiber Verizon soll nach US-Medienberichten kurz vor dem Abschluss stehen. Die beiden Unternehmen verhandelten seit gut einem Dreivierteljahr über eine Regelung bei den Breitbandnetzen, sagte ein Verizon-Sprecher der New York Times. Das Ergebnis soll am Freitag bekanntgegeben werden, will das Wall Street Journal aus eingeweihten Quellen erfahren haben.

Google steht zur Netzneutralität

Stellenmarkt
  1. TU Dresden, Dresden
  2. vitasystems GmbH, Mannheim

Google hat das jedoch zurückgewiesen. Der Bericht sei schlicht falsch, heißt es in einer E-Mail, die Google-Sprecherin Mistique Cano an verschiedene US-Medien, darunter die Computerworld, geschickt hat. "Wir haben in keiner Weise mit Verizon über eine Bezahlung für Google-Datenverkehr gesprochen. Wir bleiben wie bisher einem offenen Internet verpflichtet."

Ende 2008 hatten US-Medien schon einmal berichtet, Google verhandele mit Kabelnetzbetreibern und Telekommunikationsanbietern über eine bevorzugte Auslieferung seiner Inhalte. Das hatte sich im Nachhinein als falsch herausgestellt.

Netzbetreiber wollen regulieren

Sollten Google und Verizon hingegen tatsächlich eine Einigung über eine Netzmaut erzielt haben, könnte das eine Signalwirkung für andere haben. In Deutschland hat kürzlich Telekom-Chef René Obermann angekündigt, sein Unternehmen werde künftig Geld verlangen für besondere Netzsicherheit oder Übertragungsqualität. Die Netzbetreiber bestehen darauf, zu bestimmen, welchen Datenverkehr sie bevorzugt behandeln oder ob sie bestimmte Daten, etwa aus Tauschbörsen, komplett blockieren.

Das steht allerdings im Gegensatz zu den Vorstellungen der US-Regulierungsbehörde Federal Communication Commission (FCC). Deren Chef Julius Genachowski will die Netzneutralität, also die Gleichbehandlung aller Daten, in den Regularien der FCC festschreiben. Im April 2010 hatte ein US-Gericht jedoch die Kompetenz der FCC in der Frage Netzneutralität eingeschränkt. Genachowski versuchte daraufhin mit einem Trick, seine Kompetenz zu sichern.

Schicksal des Internets nicht Unternehmen überlassen

Unterstützung erhält der FCC-Chef unter anderem von Bürgerrechtlern wie der Organisation Public Knowledge. Deren Chefin Gigi Sohn betonte, Netzneutralität solle verhindern, dass die großen Unternehmen das Internet untereinander aufteilten. "Das Schicksal des Internets ist zu wichtig, als dass es durch die Verhandlungen zwischen zwei Unternehmen entschieden werden darf, auch wenn es sich um zwei so große Unternehmen wie Verizon und Google handelt."

Wie es aussehen kann, wenn die Netzbetreiber nach eigenem Gutdünken handeln, zeigt das Beispiel von Comcast: Im Herbst 2007 beschwerten sich Comcast-Kunden, das Unternehmen habe den Tausch von Dateien über Peer-to-Peer-Protokolle unterbunden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 349,00€
  2. (u.a. Winkelschleifer GWS 7-125 für 35,99€, Akku Kreissäge GKS 18V-57 für 115,99€ )
  3. (aktuell u. a. Deepcool Castle 240EX Wasserkühlung für 109,90€, Asus VG248QZ LED-Monitor 169...
  4. (u. a.Battlefield V für 21,49€ und Star Wars Jedi: Fallen Order für 52,99€)

Ekelpack 06. Aug 2010

The road to hell is paved with good intentions.

Nur eine kurze... 06. Aug 2010

DER Netzbetreiber?

Löser 05. Aug 2010

Ja. Danke für die Korrektur. Die Provider müssten wohl mitspielen. Das ist natürlich...


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 - Test

Das iPhone 11 ist das günstigste der drei neuen iPhone-Modelle - kostet aber immer noch mindestens 850 Euro. Dafür müssen Nutzer kaum Kompromisse bei der Kamera machen - das Display finden wir aber wie beim iPhone Xr antiquiert.

iPhone 11 - Test Video aufrufen
Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

    •  /