HTC Desire

Android-Update verärgert Vodafone-Kunden

In den letzten Tagen hat Vodafone ein Android-Update für das HTC Desire verteilt und seine Kunden damit erheblich verärgert. Das erhoffte Update auf Android 2.2 war es nämlich nicht. Die Verteilung des Desire-Updates hat Vodafone mittlerweile gestoppt.

Artikel veröffentlicht am ,
HTC Desire: Android-Update verärgert Vodafone-Kunden

Auf Vodafones Pinnwand bei Facebook haben sich zahlreiche Vodafone-Kunden und Besitzer eines HTC Desire über das jüngst verteilte Update beschwert. Mit dem Update hat der Android-Startbildschirm ein Vodafone-Branding erhalten und die Vodafone-360-Applikationen Update App, Musik, MyWeb und Shop wurden fest in das System integriert.

Stellenmarkt
  1. IT-Spezialist als Software-Entwickler (m/w/d)
    McPaper AG, Berlin
  2. IT Solutions Engineer SAP BI Analytics (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Schweinfurt
Detailsuche

Die Vodafone-360-Applikationen lassen sich nicht deinstallieren und mit dem Update kam es auch zu Fehlern. So berichten Nutzer, dass jede SMS nun zweifach vertreten ist und dass sich die Akkulaufzeit erheblich verringert hat. Außerdem gibt es nicht immer ein Tonsignal, wenn neue Kurzmitteilungen eingegangen sind. Obwohl das Mobiltelefon nur wenig benutzt wurde, war der Akku nach einigen Stunden leer.

Mittlerweile hat Vodafone auf die Kundenbeschwerden reagiert. Der Netzbetreiber hat die Verteilung des Updates gestoppt, wie das Unternehmen Golem.de erklärte. Vodafone hat noch nicht entschieden, was mit den Desire-Geräten passiert, die das Update bereits installiert haben. Viele der betroffenen Kunden glaubten, mit dem Update Android 2.2 zu installieren, das es bereits für das Desire gibt, wenn es nicht bei einem Netzbetreiber gekauft wurde.

Einige Kunden kritisieren dabei auch die Informationspolitik von Vodafone. So berichten Kunden, dass sie das Desire nur bei Vodafone gekauft haben, weil ihnen versichert wurde, dass es kein Vodafone-Branding aufweist. Bis zum jüngst verteilten Update wies das Desire kein Branding auf, wenn es bei Vodafone gekauft wurde.

Golem Akademie
  1. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. März 2022, Virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Wann Vodafone Android 2.2 für das HTC Desire anbieten wird, ist hingegen nicht bekannt. Vodafone machte auch auf Nachfrage keine Angaben dazu, ob dieses dann auch die Vodafone-360-Applikationen sowie den Startbildschirm mit Vodafone-Branding enthält.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


lulula 18. Aug 2010

danke für den Hinweis. Als halber Legastiker bin ich tatsächlich für solche Hinweise...

Reinmut der Ältere 17. Aug 2010

Vodafone liefert ein Update auf 2.2 aus, ohne Branding - https://www.golem.de/showhigh2...

ABE 09. Aug 2010

Für das was Du im Jahr an die Rechtsschutzversicherung bezahlst könntest du das HTC...

ABE 09. Aug 2010

1. Grundsatz: Für ein Hobby werden keine Schulden gemacht !! Allerdings ist es speziell...

Telekomderivat 09. Aug 2010

Wer Verträge mit einem englisch geführten Unternehmen abschließt, ist selbst Schuld. Kein...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Radeon RX 6500 XT
Diese Karte hätte es früher(TM) nie gegeben

In Zeiten irrer Grafikkarten-Preise wird ein winziger Laptop- als überteuerter Gaming-Desktop-Chip verkauft. Eine ebenso perfide wie geniale Idee.
Eine Analyse von Marc Sauter

Radeon RX 6500 XT: Diese Karte hätte es früher(TM) nie gegeben
Artikel
  1. Serielle Schnittstellen: Wie funktioniert PCI Express?
    Serielle Schnittstellen
    Wie funktioniert PCI Express?

    Serielle High-Speed-Links erscheinen irgendwie magisch. Wir erklären am Beispiel von PCI Express, welche Techniken sie ermöglichen - und warum.
    Von Johannes Hiltscher

  2. Matrix: Grundschule forkt Messenger
    Matrix
    Grundschule forkt Messenger

    Statt auf Teams oder Google setzt eine Grundschule in NRW beim Homeschooling auf einen selbst angepassten Matrix-Client. Die Mühe lohnt sich.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  3. Wikileaks: Assange darf Auslieferung an USA juristisch anfechten
    Wikileaks
    Assange darf Auslieferung an USA juristisch anfechten

    Teilerfolg des Wikileaks-Gründers Julian Assange vor Gericht: Der Supreme Court soll über den Fortgang des Auslieferungsverfahrens entscheiden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /