KDE

Plasma-Desktop für mobile Geräte mit Javascript

Mit einer auf Javascript basierenden Skriptsprache haben Entwickler ein Framework geschaffen, das für den Einsatz mit KDEs Plasma-Mobile-Desktop auf mobilen Geräten gedacht ist. Mit Plasma-Shell-Scripting soll es künftig möglich sein, Komponenten vom KDE-Plasma-Desktop schnell und einfach zu portieren.

Artikel veröffentlicht am ,
KDE: Plasma-Desktop für mobile Geräte mit Javascript

Das Framework Plasma-Shell-Scripting soll als Schnittstelle zwischen der Benutzeroberfläche Plasma-Mobile und Javascript dienen. Bislang existiert das Framework lediglich als Machbarkeitsnachweis, funktioniert jedoch nach Angaben des KDE-Entwicklers Aaron Seigo schon weitgehend. Den Entwicklern war vor allem wichtig, dass das Framework leistungsfähig genug ist. Mit einem Test auf einem über zwei Jahre alten mobilen Gerät mit Intel-Prozessor, lief der Test laut Seigo bereits zufriedenstellend. Das für das Layout verantwortliche Kpart kann ebenfalls mit Scripting umgehen.

Stellenmarkt
  1. IT Support (w/m/d)
    IR Logistics b.v. Zweigniederlassung Coesfeld, Langenfeld, Dorsten
  2. Operations Manager - IT-Security (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Hamburg, Frankfurt am Main, München
Detailsuche

Eine Vorabversion der Dokumentation des Frameworks haben die Entwickler bereits veröffentlicht, sie soll künftig weiter ergänzt werden.

Zusätzlich hat Seigo ein API entwickelt, das es Javascript-Plugins - etwa Plasmoids oder DataEngines - erlaubt, wiederum ihre eigenen Javascript-Plugins zu verwenden. Mit den beiden Funktionen listAddons und loadAddon können dann Pakete aus Javascript-Addons erstellt werden, die von Javascript-Plasma-Plugins automatisch geladen werden können. Eine Schnittstelle zu dem KDE-Dienst Get-New-Hot-Stuff soll bald folgen.

Die in Javascript erstellten Plugins, etwa DataEngines, würden dann als Bindings in Javascript-Apps dienen und ein flexibles und portables Framework bieten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
DIY-Projekt
Lasst uns einen Open-Source-E-Ink-Laptop bauen!

Augenschonende Displays wie die von E-Ink sind bislang kaum verbreitet. Deshalb würde ich gerne selbst einen Laptop mit E-Ink-Display bauen.
Von Alexander Soto

DIY-Projekt: Lasst uns einen Open-Source-E-Ink-Laptop bauen!
Artikel
  1. In eigener Sache: Wie geht es IT-Fachleuten nach über einem Jahr Corona?
    In eigener Sache
    Wie geht es IT-Fachleuten nach über einem Jahr Corona?

    Selten hat ein Ereignis die Arbeit so verändert wie Corona. Golem.de möchte von dir wissen, was das für dich bedeutet. Bitte nimm an der Umfrage teil - es dauert nicht lange!

  2. Telekom und Bahn: Lückenschluss an der Schiene dauert noch fünf Jahre
    Telekom und Bahn
    Lückenschluss an der Schiene dauert noch fünf Jahre

    Die Telekom verspricht erstmals, alle Strecken der Deutschen Bahn ohne Unterbrechung mit Mobilfunk zu versorgen.

  3. iOS-Kalender missbraucht: Apple reagiert auf iPhone-Kalender-Spam
    iOS-Kalender missbraucht
    Apple reagiert auf iPhone-Kalender-Spam

    Mit Kalender-Spam haben derzeit vermehrt iPhone-Nutzer zu kämpfen. Sie fallen auf Kalenderabos herein. Apple klärt nun auf.

Seitan-Sushi-Fan 07. Aug 2010

MeeGo Netbook nutzt kein Qt, sondern Clutter. Von daher ist Plasma Netbook die aktuell...

Cyril 06. Aug 2010

Der Beitrag war eine halbe Stunde zu früh, Freitag ist erst jetzt. *plonk*


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • MSI Optix MAG272CQR Curved WQHD 165Hz 309€ • 6 Blu-rays für 30€ • be quiet Dark Base 700 Tower 124,90€ • HTC Vive Cosmos inkl. 2 Controller 599,90€ • Game of Thrones TV Box Set 4K 149,97€ • Landwirtschafts-Simulator 22 39,99€ • Dualsense Black + R&C Rift Apart 99,99€ [Werbung]
    •  /