Giving Pledge

US-Milliardäre wollen Großteil ihres Vermögens spenden

Mit ihrem Projekt Giving Pledge wollen Investorenlegende Warren Buffett und Microsoft-Gründer Bill Gates Reiche davon überzeugen, einen Großteil ihres Vermögens zu spenden. Den Anfang machen 40 US-Milliardäre.

Artikel veröffentlicht am ,
Warren Buffett (Quelle: Mark Hirschey / Wikimedia Commons)
Warren Buffett (Quelle: Mark Hirschey / Wikimedia Commons)

Buffett und Gates gehen seit längerem mit gutem Beispiel voran. Beide haben angekündigt, den Großteil ihres Vermögens, rund 95 Prozent, für gemeinnützige Zwecke zu spenden. Mit ihrem Projekt Giving Pledge suchen sie nach Mitstreitern, also anderen Milliardären, die sich ihrem Vorbild anschließen. Gates (53 Milliarden US-Dollar) und Buffett (47 Milliarden US-Dollar) liegen in der Forbes-Liste der reichsten Menschen der Welt derzeit auf den Plätzen 2 und 3.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter Qualitätssicherung Apothekensoftware INFOPHARM (m/w/d)
    NOVENTI Health SE, Bietigheim-Bissingen (Home-Office möglich)
  2. SAP Key User (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
Detailsuche

Rund sechs Wochen nach Start des Projekts präsentierte Buffett nun die ersten 40 Milliardäre, die im Rahmen von Giving Pledge zugesagt haben, zu Lebzeiten oder nach ihrem Tod mindestens 50 Prozent ihres Vermögens zu spenden. "Wir haben wirklich gerade erst angefangen, aber es gab schon jetzt einen ungeheuren Rücklauf", sagte Buffett, seines Zeichens Chef des US-Konzerns Berkshire Hathaway. Ihm geht es mit Giving Pledge darum, mit den reichsten Familien über die Verwendung ihres Vermögens zu sprechen. Viele haben sich verpflichtet, deutlich mehr als die geforderten 50 Prozent ihres Vermögens zu spenden.

Unter den Spendern befinden sich auch einige IT-Größen. Neben Microsoft-Gründer Bill Gates auch Paul Allen, der das Softwareunternehmen einst zusammen mit Gates gegründet hatte. Auch Oracle-Gründer Larry Allison, eBay-Gründer Pierre Omidyar und Star-Wars-Schöpfer George Lucas sowie der Medienunternehmer und New Yorker Bürgermeister Michael Bloomberg gehören zu den Spendern. Eine vollständige Liste findet sich unter givingpledge.org.

Letztendlich geht es bei dem Projekt auch darum, den öffentlichen Druck auf die Reichen der Welt zu erhöhen und eine Atmosphäre zu schaffen, die Menschen dazu bringt, einen großen Teil ihres Reichtums der Allgemeinheit zur Verfügung zu stellen, anstatt mit ihren Milliarden reiche Dynastien zu begründen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


maniac_2k 08. Aug 2010

Einige der Superreichen praktizieren so etwas ja schon seit Jahren. Allerdings scheint...

Canor 06. Aug 2010

1. Bei vernünftigem Umgang mit Geld, müsste niemand in Deutschland ein *materiell...

eichi 06. Aug 2010

Eine kleine Zusammenfassung, was die Spender unter "wohltätigen Zwecken" so alles...

dermitdemlangen... 06. Aug 2010

Moinsen, mich würde mal interessieren, wie genau das Geld verwendet wird. Spenden die...

Jeem 06. Aug 2010

Das Ende unseres Finanzsystems innerhalb der nächsten 5 - 10 Jahre wird mir nun...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Fusionsgespräche: Orange und Vodafone wollten zusammengehen
    Fusionsgespräche
    Orange und Vodafone wollten zusammengehen

    Die führenden Netzbetreiber in Europa wollen immer wieder eine Fusion. Auch aus den letzten Verhandlungen wurde jedoch bisher nichts.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /