• IT-Karriere:
  • Services:

Giving Pledge

US-Milliardäre wollen Großteil ihres Vermögens spenden

Mit ihrem Projekt Giving Pledge wollen Investorenlegende Warren Buffett und Microsoft-Gründer Bill Gates Reiche davon überzeugen, einen Großteil ihres Vermögens zu spenden. Den Anfang machen 40 US-Milliardäre.

Artikel veröffentlicht am ,
Warren Buffett (Quelle: Mark Hirschey / Wikimedia Commons)
Warren Buffett (Quelle: Mark Hirschey / Wikimedia Commons)

Buffett und Gates gehen seit längerem mit gutem Beispiel voran. Beide haben angekündigt, den Großteil ihres Vermögens, rund 95 Prozent, für gemeinnützige Zwecke zu spenden. Mit ihrem Projekt Giving Pledge suchen sie nach Mitstreitern, also anderen Milliardären, die sich ihrem Vorbild anschließen. Gates (53 Milliarden US-Dollar) und Buffett (47 Milliarden US-Dollar) liegen in der Forbes-Liste der reichsten Menschen der Welt derzeit auf den Plätzen 2 und 3.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Eurowings Aviation GmbH, Köln

Rund sechs Wochen nach Start des Projekts präsentierte Buffett nun die ersten 40 Milliardäre, die im Rahmen von Giving Pledge zugesagt haben, zu Lebzeiten oder nach ihrem Tod mindestens 50 Prozent ihres Vermögens zu spenden. "Wir haben wirklich gerade erst angefangen, aber es gab schon jetzt einen ungeheuren Rücklauf", sagte Buffett, seines Zeichens Chef des US-Konzerns Berkshire Hathaway. Ihm geht es mit Giving Pledge darum, mit den reichsten Familien über die Verwendung ihres Vermögens zu sprechen. Viele haben sich verpflichtet, deutlich mehr als die geforderten 50 Prozent ihres Vermögens zu spenden.

Unter den Spendern befinden sich auch einige IT-Größen. Neben Microsoft-Gründer Bill Gates auch Paul Allen, der das Softwareunternehmen einst zusammen mit Gates gegründet hatte. Auch Oracle-Gründer Larry Allison, eBay-Gründer Pierre Omidyar und Star-Wars-Schöpfer George Lucas sowie der Medienunternehmer und New Yorker Bürgermeister Michael Bloomberg gehören zu den Spendern. Eine vollständige Liste findet sich unter givingpledge.org.

Letztendlich geht es bei dem Projekt auch darum, den öffentlichen Druck auf die Reichen der Welt zu erhöhen und eine Atmosphäre zu schaffen, die Menschen dazu bringt, einen großen Teil ihres Reichtums der Allgemeinheit zur Verfügung zu stellen, anstatt mit ihren Milliarden reiche Dynastien zu begründen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

maniac_2k 08. Aug 2010

Einige der Superreichen praktizieren so etwas ja schon seit Jahren. Allerdings scheint...

Canor 06. Aug 2010

1. Bei vernünftigem Umgang mit Geld, müsste niemand in Deutschland ein *materiell...

eichi 06. Aug 2010

Eine kleine Zusammenfassung, was die Spender unter "wohltätigen Zwecken" so alles...

dermitdemlangen... 06. Aug 2010

Moinsen, mich würde mal interessieren, wie genau das Geld verwendet wird. Spenden die...

Jeem 06. Aug 2010

Das Ende unseres Finanzsystems innerhalb der nächsten 5 - 10 Jahre wird mir nun...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert

Google hat seine neuen Pixel-Smartphones vorgestellt: Im ersten Hands on machen das Pixel 4 und das Pixel 4 XL einen guten Eindruck.

Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert Video aufrufen
Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
    Jobs
    Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

    Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
    Von Daniel Ziegener

    1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
    2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

    Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
    Staupilot
    Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

    Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
    2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
    3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

      •  /