Abo
  • Services:

Giving Pledge

US-Milliardäre wollen Großteil ihres Vermögens spenden

Mit ihrem Projekt Giving Pledge wollen Investorenlegende Warren Buffett und Microsoft-Gründer Bill Gates Reiche davon überzeugen, einen Großteil ihres Vermögens zu spenden. Den Anfang machen 40 US-Milliardäre.

Artikel veröffentlicht am ,
Warren Buffett (Quelle: Mark Hirschey / Wikimedia Commons)
Warren Buffett (Quelle: Mark Hirschey / Wikimedia Commons)

Buffett und Gates gehen seit längerem mit gutem Beispiel voran. Beide haben angekündigt, den Großteil ihres Vermögens, rund 95 Prozent, für gemeinnützige Zwecke zu spenden. Mit ihrem Projekt Giving Pledge suchen sie nach Mitstreitern, also anderen Milliardären, die sich ihrem Vorbild anschließen. Gates (53 Milliarden US-Dollar) und Buffett (47 Milliarden US-Dollar) liegen in der Forbes-Liste der reichsten Menschen der Welt derzeit auf den Plätzen 2 und 3.

Stellenmarkt
  1. alanta health group GmbH, Hamburg
  2. alanta health group GmbH, Hamburg-Jenfeld

Rund sechs Wochen nach Start des Projekts präsentierte Buffett nun die ersten 40 Milliardäre, die im Rahmen von Giving Pledge zugesagt haben, zu Lebzeiten oder nach ihrem Tod mindestens 50 Prozent ihres Vermögens zu spenden. "Wir haben wirklich gerade erst angefangen, aber es gab schon jetzt einen ungeheuren Rücklauf", sagte Buffett, seines Zeichens Chef des US-Konzerns Berkshire Hathaway. Ihm geht es mit Giving Pledge darum, mit den reichsten Familien über die Verwendung ihres Vermögens zu sprechen. Viele haben sich verpflichtet, deutlich mehr als die geforderten 50 Prozent ihres Vermögens zu spenden.

Unter den Spendern befinden sich auch einige IT-Größen. Neben Microsoft-Gründer Bill Gates auch Paul Allen, der das Softwareunternehmen einst zusammen mit Gates gegründet hatte. Auch Oracle-Gründer Larry Allison, eBay-Gründer Pierre Omidyar und Star-Wars-Schöpfer George Lucas sowie der Medienunternehmer und New Yorker Bürgermeister Michael Bloomberg gehören zu den Spendern. Eine vollständige Liste findet sich unter givingpledge.org.

Letztendlich geht es bei dem Projekt auch darum, den öffentlichen Druck auf die Reichen der Welt zu erhöhen und eine Atmosphäre zu schaffen, die Menschen dazu bringt, einen großen Teil ihres Reichtums der Allgemeinheit zur Verfügung zu stellen, anstatt mit ihren Milliarden reiche Dynastien zu begründen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-55%) 17,99€
  3. 4,99€
  4. 34,99€

maniac_2k 08. Aug 2010

Einige der Superreichen praktizieren so etwas ja schon seit Jahren. Allerdings scheint...

Canor 06. Aug 2010

1. Bei vernünftigem Umgang mit Geld, müsste niemand in Deutschland ein *materiell...

eichi 06. Aug 2010

Eine kleine Zusammenfassung, was die Spender unter "wohltätigen Zwecken" so alles...

dermitdemlangen... 06. Aug 2010

Moinsen, mich würde mal interessieren, wie genau das Geld verwendet wird. Spenden die...

Jeem 06. Aug 2010

Das Ende unseres Finanzsystems innerhalb der nächsten 5 - 10 Jahre wird mir nun...


Folgen Sie uns
       


iPad Mini (2019) - Fazit

Nach vier Jahren hat Apple ein neues iPad Mini vorgestellt. Das neue Modell hat wieder einen 7,9 Zoll großen Bildschirm und unterstützt dieses Mal auch den Apple Pencil.

iPad Mini (2019) - Fazit Video aufrufen
Echo Wall Clock im Test: Ach du liebe Zeit, Amazon!
Echo Wall Clock im Test
Ach du liebe Zeit, Amazon!

Die Echo Wall Clock hat fast keine Funktionen und die funktionieren auch noch schlecht: Amazons Wanduhr ist schon vielen US-Nutzern auf den Zeiger gegangen - im Test auch uns.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazon Echo Link und Echo Link Amp kommen mit Beschränkungen
  2. Echo Wall Clock Amazon verkauft die Alexa-Wanduhr wieder
  3. Echo Wall Clock Amazon stoppt Verkauf der Alexa-Wanduhr wegen Technikfehler

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

    •  /