Abo
  • IT-Karriere:

Giving Pledge

US-Milliardäre wollen Großteil ihres Vermögens spenden

Mit ihrem Projekt Giving Pledge wollen Investorenlegende Warren Buffett und Microsoft-Gründer Bill Gates Reiche davon überzeugen, einen Großteil ihres Vermögens zu spenden. Den Anfang machen 40 US-Milliardäre.

Artikel veröffentlicht am ,
Warren Buffett (Quelle: Mark Hirschey / Wikimedia Commons)
Warren Buffett (Quelle: Mark Hirschey / Wikimedia Commons)

Buffett und Gates gehen seit längerem mit gutem Beispiel voran. Beide haben angekündigt, den Großteil ihres Vermögens, rund 95 Prozent, für gemeinnützige Zwecke zu spenden. Mit ihrem Projekt Giving Pledge suchen sie nach Mitstreitern, also anderen Milliardären, die sich ihrem Vorbild anschließen. Gates (53 Milliarden US-Dollar) und Buffett (47 Milliarden US-Dollar) liegen in der Forbes-Liste der reichsten Menschen der Welt derzeit auf den Plätzen 2 und 3.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Braunschweig
  2. Camelot Management Consultants AG, Mannheim, Köln, München, Basel (Schweiz)

Rund sechs Wochen nach Start des Projekts präsentierte Buffett nun die ersten 40 Milliardäre, die im Rahmen von Giving Pledge zugesagt haben, zu Lebzeiten oder nach ihrem Tod mindestens 50 Prozent ihres Vermögens zu spenden. "Wir haben wirklich gerade erst angefangen, aber es gab schon jetzt einen ungeheuren Rücklauf", sagte Buffett, seines Zeichens Chef des US-Konzerns Berkshire Hathaway. Ihm geht es mit Giving Pledge darum, mit den reichsten Familien über die Verwendung ihres Vermögens zu sprechen. Viele haben sich verpflichtet, deutlich mehr als die geforderten 50 Prozent ihres Vermögens zu spenden.

Unter den Spendern befinden sich auch einige IT-Größen. Neben Microsoft-Gründer Bill Gates auch Paul Allen, der das Softwareunternehmen einst zusammen mit Gates gegründet hatte. Auch Oracle-Gründer Larry Allison, eBay-Gründer Pierre Omidyar und Star-Wars-Schöpfer George Lucas sowie der Medienunternehmer und New Yorker Bürgermeister Michael Bloomberg gehören zu den Spendern. Eine vollständige Liste findet sich unter givingpledge.org.

Letztendlich geht es bei dem Projekt auch darum, den öffentlichen Druck auf die Reichen der Welt zu erhöhen und eine Atmosphäre zu schaffen, die Menschen dazu bringt, einen großen Teil ihres Reichtums der Allgemeinheit zur Verfügung zu stellen, anstatt mit ihren Milliarden reiche Dynastien zu begründen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 274,00€
  2. 107€ (Bestpreis!)
  3. ab 369€ + Versand

maniac_2k 08. Aug 2010

Einige der Superreichen praktizieren so etwas ja schon seit Jahren. Allerdings scheint...

Canor 06. Aug 2010

1. Bei vernünftigem Umgang mit Geld, müsste niemand in Deutschland ein *materiell...

eichi 06. Aug 2010

Eine kleine Zusammenfassung, was die Spender unter "wohltätigen Zwecken" so alles...

dermitdemlangen... 06. Aug 2010

Moinsen, mich würde mal interessieren, wie genau das Geld verwendet wird. Spenden die...

Jeem 06. Aug 2010

Das Ende unseres Finanzsystems innerhalb der nächsten 5 - 10 Jahre wird mir nun...


Folgen Sie uns
       


Timex Data Link ausprobiert

Die Data Link wurde von Timex und Microsoft entwickelt und ist eine der ersten Smartwatches. Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums haben wir uns die Uhr genauer angeschaut - und über einen alten PC mit Röhrenmonitor programmiert.

Timex Data Link ausprobiert Video aufrufen
Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
iPad OS im Test
Apple entdeckt den USB-Stick

Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
  2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
  3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

    •  /