Abo
  • Services:

Giving Pledge

US-Milliardäre wollen Großteil ihres Vermögens spenden

Mit ihrem Projekt Giving Pledge wollen Investorenlegende Warren Buffett und Microsoft-Gründer Bill Gates Reiche davon überzeugen, einen Großteil ihres Vermögens zu spenden. Den Anfang machen 40 US-Milliardäre.

Artikel veröffentlicht am ,
Warren Buffett (Quelle: Mark Hirschey / Wikimedia Commons)
Warren Buffett (Quelle: Mark Hirschey / Wikimedia Commons)

Buffett und Gates gehen seit längerem mit gutem Beispiel voran. Beide haben angekündigt, den Großteil ihres Vermögens, rund 95 Prozent, für gemeinnützige Zwecke zu spenden. Mit ihrem Projekt Giving Pledge suchen sie nach Mitstreitern, also anderen Milliardären, die sich ihrem Vorbild anschließen. Gates (53 Milliarden US-Dollar) und Buffett (47 Milliarden US-Dollar) liegen in der Forbes-Liste der reichsten Menschen der Welt derzeit auf den Plätzen 2 und 3.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Meckenheim
  2. Applied Materials GmbH und Co KG, Alzenau

Rund sechs Wochen nach Start des Projekts präsentierte Buffett nun die ersten 40 Milliardäre, die im Rahmen von Giving Pledge zugesagt haben, zu Lebzeiten oder nach ihrem Tod mindestens 50 Prozent ihres Vermögens zu spenden. "Wir haben wirklich gerade erst angefangen, aber es gab schon jetzt einen ungeheuren Rücklauf", sagte Buffett, seines Zeichens Chef des US-Konzerns Berkshire Hathaway. Ihm geht es mit Giving Pledge darum, mit den reichsten Familien über die Verwendung ihres Vermögens zu sprechen. Viele haben sich verpflichtet, deutlich mehr als die geforderten 50 Prozent ihres Vermögens zu spenden.

Unter den Spendern befinden sich auch einige IT-Größen. Neben Microsoft-Gründer Bill Gates auch Paul Allen, der das Softwareunternehmen einst zusammen mit Gates gegründet hatte. Auch Oracle-Gründer Larry Allison, eBay-Gründer Pierre Omidyar und Star-Wars-Schöpfer George Lucas sowie der Medienunternehmer und New Yorker Bürgermeister Michael Bloomberg gehören zu den Spendern. Eine vollständige Liste findet sich unter givingpledge.org.

Letztendlich geht es bei dem Projekt auch darum, den öffentlichen Druck auf die Reichen der Welt zu erhöhen und eine Atmosphäre zu schaffen, die Menschen dazu bringt, einen großen Teil ihres Reichtums der Allgemeinheit zur Verfügung zu stellen, anstatt mit ihren Milliarden reiche Dynastien zu begründen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,49€
  2. 59,99€
  3. 24,99€
  4. 4,95€

maniac_2k 08. Aug 2010

Einige der Superreichen praktizieren so etwas ja schon seit Jahren. Allerdings scheint...

Canor 06. Aug 2010

1. Bei vernünftigem Umgang mit Geld, müsste niemand in Deutschland ein *materiell...

eichi 06. Aug 2010

Eine kleine Zusammenfassung, was die Spender unter "wohltätigen Zwecken" so alles...

dermitdemlangen... 06. Aug 2010

Moinsen, mich würde mal interessieren, wie genau das Geld verwendet wird. Spenden die...

Jeem 06. Aug 2010

Das Ende unseres Finanzsystems innerhalb der nächsten 5 - 10 Jahre wird mir nun...


Folgen Sie uns
       


LG Display CSO light angesehen (Light Building 2018)

Auf der Light + Building 2018 zeigt LG Display Licht, das auch Ton produziert.

LG Display CSO light angesehen (Light Building 2018) Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Filmkritik Ready Player One: Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke
Filmkritik Ready Player One
Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Steven Spielbergs Ready Player One ist eine Buchadaption - und die Videospielverfilmung schlechthin. Das liegt nicht nur an prominenten Statisten wie Duke Nukem und Chun-Li. Neben Action und Popkulturreferenzen steht im Mittelpunkt ein Konflikt zwischen leidenschaftlichen Gamern und gierigem Branchenriesen. Etwas Technologieskepsis und Nostalgiekritik hätten der Handlung jedoch gutgetan.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Filmkritik Tomb Raider Starke Lara, schwacher Film
  2. Filmkritik Auslöschung Wenn die Erde außerirdisch wird
  3. Vorschau Kinofilme 2018 Lara, Han und Player One

    •  /