Abo
  • Services:

Dell Streak

Extragroßes Smartphone mit Android 1.6 kostet 600 Euro

Ab sofort bietet Dell das extragroße Android-Smartphone Streak auch auf dem deutschen Markt an. Aufgrund der Größe ist es eine Mischung aus Mobiltelefon und Tablet.

Artikel veröffentlicht am ,
Dell Streak: Extragroßes Smartphone mit Android 1.6 kostet 600 Euro

Das Streak misst 152,9 x 79,1 x 9,98 mm und ist damit ein ganzes Stück größer als etwa Apples iPhone oder andere Touchscreen-Android-Smartphones. Das Streak kann wie ein normales Mobiltelefon zum Telefonieren ans Ohr gehalten werden, allerdings dürfte dies aufgrund der Größe eher unangenehm sein. Und auch das enorme Gewicht von 220 Gramm sorgt für keinen langen Telefoniespaß. Selbst ein Schwergewicht wie das Milestone von Motorola bringt hier vergleichsweise leichte 170 Gramm auf die Waage.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. DER PUNKT GmbH, Karlsruhe

Die Größe erlaubt dafür den Einbau eines 5 Zoll großen Multitouch-Touchscreens. Das TFT-Display soll kratzfest sein und liefert eine Auflösung von 800 x 480 Pixeln. Zur Farbtiefe machte Dell keine Angaben. Anders als viele andere Android-Smartphones wird das Streak vor allem im Querformat bedient. Für Texteingaben gibt es eine Bildschirmtastatur, eine Hardwaretastatur gibt es nicht. Rechts vom Display finden sich drei der vier üblichen Android-Tasten. Das sind die Zurückfunktion und Knöpfe für den Aufruf des Programmstarters sowie des Programmmenüs. Auf die sonst gebräuchliche Suchentaste hat Dell hier verzichtet.

  • Dell Streak
  • Dell Streak
  • Dell Streak
  • Dell Streak
  • Dell Streak
  • Dell Streak
  • Dell Streak
  • Dell Streak
  • Dell Streak
  • Dell Streak
  • Dell Streak
  • Dell Streak
  • Dell Streak
  • Dell Streak
  • Dell Streak
  • Dell Streak
Dell Streak

Eine 5-Megapixel-Kamera mit Autofokus und zweifachem LED-Licht dient als Hauptkamera. Auf der Vorderseite befindet sich eine VGA-Kamera für Videotelefonate. Im Mobiltelefon befindet sich ein A-GPS-Empfänger und ein E-Kompass soll bei der Orientierung helfen. Google Maps wird in der Version mit Navigationsfunktionen mitgeliefert. Eine Navigation im Ausland ist dann mit entsprechend hohen Roaminggebühren für die mobile Internetnutzung verbunden.

Das UMTS-Mobiltelefon beherrscht HSDPA mit einer Bandbreite von maximal 7,2 MBit/s und unterstützt neben allen vier GSM-Netzen auch GPRS und EDGE. Neben Bluetooth 2.1 ist WLAN nach 802.11 b/g enthalten, WLAN-n wird nicht geboten. Im Streak steckt ein Snapdragon-Prozessor von Qualcomm mit einer Taktrate von 1 GHz.

Der Arbeitsspeicher für Applikationen ist 512 MByte groß und es gibt einen internen Flash-Speicher von 2 GByte. Zudem liegt dem Gerät eine Micro-SD-Karte mit 16 GByte bei, so dass das Gerät von Haus aus Platz für 18 GByte an Daten hat. Der Steckplatz unterstützt Speicherkarten mit bis zu 32 GByte.

Das Streak wird noch mit dem veralteten Android 1.6 ausgeliefert. Ein Upgrade auf Android 2.2 ist zwar versprochen, ein Termin ist allerdings noch nicht bekannt. Zu den vorinstallierten Applikationen gehören auch Clients für Twitter und Facebook. Zu den Akkulaufzeiten des Geräts machte Dell noch keine Angaben.

Bei Dell selbst und in ausgewählten Media-Markt-Filialen soll das Streak ab sofort zum Preis von 600 Euro verfügbar sein. Außer in einem Schwarzton gibt es das Gerät auch in einem roten Gehäuse. Wird das Android-Gerät bei Dell bestellt, kommen vergleichsweise hohe Versandkosten von 30 Euro dazu.

Nachtrag vom 18. August 2010:

Dell hat die Farbtiefe des Displays nachgereicht. Demnach zeigt der Touchscreen im Streak bis zu 16 Millionen Farben an.



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 219,00€ im PCGH-Preisvergleich
  2. Für 150€ kaufen und 75€ sparen
  3. (heute u. a. Aerocool P7-C1 Pro 99,90€, Asus ROG-Notebook 949,00€, Logitech G903 Maus 104,90€)

Gorableben 14. Sep 2010

Wenigstens einer, der seinen Fehler einsieht und sich entschuldigt. Nachahmenswert. ^^

graysson 06. Aug 2010

Ok, der Fehler saß vor dem Bildschirm. Smartkeyboard Pro läuft jetzt. Ist besser als die...

kendon 06. Aug 2010

für den betrieb notwendige buchsen wirds wohl geben. wäre allerdings interessant zu...

graysson 06. Aug 2010

@lynx Ich meinte das Dell-UI auf dem Streak (habe es mir gestern gekauft). Mit dem Ms...

SM 06. Aug 2010

Yeah, ich auch. Plastik-Ausziehantenne-Gedenkminute :) Aber kein Vergleich mit dem...


Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Mobilfunk Telekom will 5G-Infrastruktur mit anderen gemeinsam nutzen
  2. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz
  3. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Neues Produkt USB-C-Ladekabel für die Apple Watch vorgestellt
  2. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
  3. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


      •  /