Abo
  • Services:

Dell Streak

Extragroßes Smartphone mit Android 1.6 kostet 600 Euro

Ab sofort bietet Dell das extragroße Android-Smartphone Streak auch auf dem deutschen Markt an. Aufgrund der Größe ist es eine Mischung aus Mobiltelefon und Tablet.

Artikel veröffentlicht am ,
Dell Streak: Extragroßes Smartphone mit Android 1.6 kostet 600 Euro

Das Streak misst 152,9 x 79,1 x 9,98 mm und ist damit ein ganzes Stück größer als etwa Apples iPhone oder andere Touchscreen-Android-Smartphones. Das Streak kann wie ein normales Mobiltelefon zum Telefonieren ans Ohr gehalten werden, allerdings dürfte dies aufgrund der Größe eher unangenehm sein. Und auch das enorme Gewicht von 220 Gramm sorgt für keinen langen Telefoniespaß. Selbst ein Schwergewicht wie das Milestone von Motorola bringt hier vergleichsweise leichte 170 Gramm auf die Waage.

Stellenmarkt
  1. SYNLAB Holding Deutschland GmbH, Augsburg
  2. Yves Rocher, Stuttgart Vaihingen

Die Größe erlaubt dafür den Einbau eines 5 Zoll großen Multitouch-Touchscreens. Das TFT-Display soll kratzfest sein und liefert eine Auflösung von 800 x 480 Pixeln. Zur Farbtiefe machte Dell keine Angaben. Anders als viele andere Android-Smartphones wird das Streak vor allem im Querformat bedient. Für Texteingaben gibt es eine Bildschirmtastatur, eine Hardwaretastatur gibt es nicht. Rechts vom Display finden sich drei der vier üblichen Android-Tasten. Das sind die Zurückfunktion und Knöpfe für den Aufruf des Programmstarters sowie des Programmmenüs. Auf die sonst gebräuchliche Suchentaste hat Dell hier verzichtet.

  • Dell Streak
  • Dell Streak
  • Dell Streak
  • Dell Streak
  • Dell Streak
  • Dell Streak
  • Dell Streak
  • Dell Streak
  • Dell Streak
  • Dell Streak
  • Dell Streak
  • Dell Streak
  • Dell Streak
  • Dell Streak
  • Dell Streak
  • Dell Streak
Dell Streak

Eine 5-Megapixel-Kamera mit Autofokus und zweifachem LED-Licht dient als Hauptkamera. Auf der Vorderseite befindet sich eine VGA-Kamera für Videotelefonate. Im Mobiltelefon befindet sich ein A-GPS-Empfänger und ein E-Kompass soll bei der Orientierung helfen. Google Maps wird in der Version mit Navigationsfunktionen mitgeliefert. Eine Navigation im Ausland ist dann mit entsprechend hohen Roaminggebühren für die mobile Internetnutzung verbunden.

Das UMTS-Mobiltelefon beherrscht HSDPA mit einer Bandbreite von maximal 7,2 MBit/s und unterstützt neben allen vier GSM-Netzen auch GPRS und EDGE. Neben Bluetooth 2.1 ist WLAN nach 802.11 b/g enthalten, WLAN-n wird nicht geboten. Im Streak steckt ein Snapdragon-Prozessor von Qualcomm mit einer Taktrate von 1 GHz.

Der Arbeitsspeicher für Applikationen ist 512 MByte groß und es gibt einen internen Flash-Speicher von 2 GByte. Zudem liegt dem Gerät eine Micro-SD-Karte mit 16 GByte bei, so dass das Gerät von Haus aus Platz für 18 GByte an Daten hat. Der Steckplatz unterstützt Speicherkarten mit bis zu 32 GByte.

Das Streak wird noch mit dem veralteten Android 1.6 ausgeliefert. Ein Upgrade auf Android 2.2 ist zwar versprochen, ein Termin ist allerdings noch nicht bekannt. Zu den vorinstallierten Applikationen gehören auch Clients für Twitter und Facebook. Zu den Akkulaufzeiten des Geräts machte Dell noch keine Angaben.

Bei Dell selbst und in ausgewählten Media-Markt-Filialen soll das Streak ab sofort zum Preis von 600 Euro verfügbar sein. Außer in einem Schwarzton gibt es das Gerät auch in einem roten Gehäuse. Wird das Android-Gerät bei Dell bestellt, kommen vergleichsweise hohe Versandkosten von 30 Euro dazu.

Nachtrag vom 18. August 2010:

Dell hat die Farbtiefe des Displays nachgereicht. Demnach zeigt der Touchscreen im Streak bis zu 16 Millionen Farben an.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 20,99€
  2. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  3. (-72%) 16,99€
  4. 8,49€

Gorableben 14. Sep 2010

Wenigstens einer, der seinen Fehler einsieht und sich entschuldigt. Nachahmenswert. ^^

graysson 06. Aug 2010

Ok, der Fehler saß vor dem Bildschirm. Smartkeyboard Pro läuft jetzt. Ist besser als die...

kendon 06. Aug 2010

für den betrieb notwendige buchsen wirds wohl geben. wäre allerdings interessant zu...

graysson 06. Aug 2010

@lynx Ich meinte das Dell-UI auf dem Streak (habe es mir gestern gekauft). Mit dem Ms...

SM 06. Aug 2010

Yeah, ich auch. Plastik-Ausziehantenne-Gedenkminute :) Aber kein Vergleich mit dem...


Folgen Sie uns
       


Bundesregierung über Lernsoftware gehackt - Bericht

Der Hacker-Angriff auf die Bundesregierung erfolgte offenbar über eine Lernsoftware.

Bundesregierung über Lernsoftware gehackt - Bericht Video aufrufen
Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /