Roboter

Rocr geht die Wände hoch

Einen Roboter, der klettert wie ein Affe und von einem Pendel angetrieben wird, haben US-Forscher entwickelt. Der Roboter, Rocr genannt, hangelt sich in weniger als 16 Sekunden vom Boden die Wand bis zur Decke hoch.

Artikel veröffentlicht am ,
Roboter: Rocr geht die Wände hoch

Roboter sind meist hoch komplexe technische Apparaturen. Dass es auch anders geht, zeigt William Provancher von der Universität des US-Bundesstaates Utah in Salt Lake City. Sein Kletterroboter Rocr besteht aus einem Metallgestell mit zwei hakenartigen Krallen, einem Motor und einem Pendel. Damit hangelt sich Rocr an vertikalen Oberflächen nach oben.

Pendel als Antrieb

Stellenmarkt
  1. SAP Business Application Specialist (m/w/d)
    KIRCHHOFF Automotive GmbH, Iserlohn
  2. Mitarbeiter (f/m/d) IT-Service-Desk - 1st-Level-Support
    ITM Isotope Technologies Munich SE, Garching
Detailsuche

Angetrieben wird der Roboter von einem Pendel. Wenn es ausschlägt, wird der Körper des Roboters an einer Seite nach oben bewegt, und die Kralle greift. Dann schlägt das Pendel in die andere Richtung aus, und der Vorgang wiederholt sich. Einzige Bedingung: Die Wand darf nicht glatt sein, sonst finden die Klauen keinen Halt. Die Forscher haben sie deshalb mit einem Teppich bespannt.

Provanchers Ziel war es, einen Roboter zu entwickeln, der möglichst effizient klettert. Als natürliches Vorbild dienten dabei Bergsteiger, die sich eine Wand hochhangeln oder Menschenaffen, die sich von Ast zu Ast schwingen. Diesen Mechanismus haben die Entwickler mit dem Pendel aus Großvaters Standuhr kombiniert. Beide Mechanismen seien sehr effizient, sagen die Forscher. Das Ergebnis kann sich sehen lassen: Um eine 2,4 Meter hohe Wand - also normale Zimmerhöhe - hochzuklettern, braucht der Roboter 15,6 Sekunden.

Stabilisator hält Rocr an der Wand

Rocr ist etwa 31 Zentimeter breit, 46 Zentimeter lang und 540 Gramm schwer. Der Körper ist eine Metallstrebe, auf die der Motor und die beiden Krallen montiert sind und an der das Pendel befestigt ist. Unter dem geraden Metallstreifen befindet sich ein zweiter, gekrümmter. Er dient als Stabilisator. Ohne diesen fiel Rocr auch gern mal von der Wand. Am Ende des Pendels befinden sich die Akkus als Pendelmasse. Daneben verfügt Rocr über einen Mikrocomputer, Sensoren und eine Leistungselektronik, die dafür sorgen, die Pendelbewegungen und damit das Klettern zu steuern.

  • Kletterroboter Rocr (Foto: Mark Fehlberg/ University of Utah)
  • Rocr in Aktion (Foto: Mark Fehlberg/ University of Utah)
  • Entwickler William Provancher schaut Rocr beim Klettern zu. (Foto: Mark Fehlberg/ University of Utah)
  • Rocr hält sich mit zwei hakenartigen Krallen an der Wand fest. (Foto: Mark Fehlberg/ University of Utah)
Kletterroboter Rocr (Foto: Mark Fehlberg/ University of Utah)
Golem Karrierewelt
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.10.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    06.-08.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Kletterroboter sind nichts Außergewöhnliches. Bisher aber, sagt Provancher, hätten sich die Entwickler vor allem darauf konzentriert, dass die Roboter nicht herunterfallen. Effizienz sei weniger wichtig gewesen. Darauf aber hätten sein Team und er sich konzentriert. Laut Provancher ist bisher nur ein Roboter schneller geklettert als Rocr. Der habe aber die bislang beste Energieeffizienz: Diese liegt bei 20 Prozent, das bedeutet, 20 Prozent der elektrischen Energie, die den Motor antreibt, wird in Klettern umgesetzt.

Simulation am Computer

Provancher und sein Team wollen in Kürze ihre Ergebnisse mit dem Rocr in Transactions on Mechatronics beschreiben, einer Onlinefachpublikation, die von den Ingenieursverbänden Institute of Electrical and Electronics Engineers (IEEE) und American Society of Mechanical Engineers (ASME) herausgegeben wird. Darin hatte er vor zwei Jahren das Konzept des Rocr sowie Simulationen am Computer, die der Konstruktion des Roboters vorausgingen, beschrieben.

Die Forscher experimentierten mit verschiedenen Parametern, um die Effizienz des Rocr zu erhöhen. Dabei fanden sie beispielsweise heraus, dass die Pendelfrequenz nicht beliebig erhöht werden kann. Bei zwei Ausschlägen in der Sekunde flog der Roboter von der Wand. Die größte Effizienz erreichte er bei einer Pendelfrequenz von 1,125 Schlägen pro Sekunde, einem Ausschlag von 120 Grad, also 60 Grad nach jeder Seite, sowie einem Klauenabstand von 12,4 Zentimetern.

Rocr könnte in Zukunft zum Beispiel für die Inspektion, Instandhaltung oder zur Überwachung eingesetzt werden, erklärt Provancher, gibt aber zu, für den Augenblick sei es vor allem "ein Instrument für die Lehre und ein wirklich cooles Spielzeug".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Mac Jack 05. Aug 2010

Jaja, damals war alles besser...

Ohja 05. Aug 2010

Was so alles als Roboter durchgeht mittlerweile... ich habe einen Roboter zuhause, der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Unix-Nachfolger
Plan 9 sollte bessere Audio-Kompression bekommen als MP3

Die Entwicklung der Audio-Kompression und die schwierige MP3-Patentsituation hätte ohne das Nein eines Anwalts wohl anders ausgesehen.

Unix-Nachfolger: Plan 9 sollte bessere Audio-Kompression bekommen als MP3
Artikel
  1. Vision, Disruption, Transformation: Populäre Denkfehler in der Digitalisierung
    Vision, Disruption, Transformation
    Populäre Denkfehler in der Digitalisierung

    Der Essay Träge Transformation hinterfragt Schlagwörter des IT-Managements und räumt mit gängigen Vorstellungen auf. Die Lektüre ist aufschlussreich und sogar lustig.
    Eine Rezension von Ulrich Hottelet

  2. Mireo Plus H: Brandenburgischer Verkehrsbetrieb kauft Brennstoffzellenzüge
    Mireo Plus H
    Brandenburgischer Verkehrsbetrieb kauft Brennstoffzellenzüge

    Siemens liefert sieben mit Wasserstoff betriebene Züge an den Verkehrsbetrieb NEB. Sie sollen ab Ende 2024 im Einsatz sein.

  3. Pro Electric SuperVan: Ford zeigt Elektro-Van mit 1.490 kW
    Pro Electric SuperVan
    Ford zeigt Elektro-Van mit 1.490 kW

    Ford hat auf dem Goodwood Festival of Speed den Ford Pro Electric SuperVan gezeigt, der die Tradition der Transit-Showcars des Unternehmens fortsetzt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Prime Video: Filme leihen 0,99€ • Alternate: Gehäuse & Co. von Fractal Design • Nur noch heute: 16.000 Artikel günstiger bei MediaMarkt • MindStar (Samsung 970 EVO Plus 250GB 39€) • Hori RWA 87,39€ • Honor X7 128GB 150,42€ • Phanteks Eclipse P200A + Glacier One 280 157,89€ [Werbung]
    •  /