Abo
  • Services:

Starcraft 2

Blizzard zensiert Multiplayer-Maps

Wälder ergeben aus der Luftperspektive unzüchtige Grafiken, aufgereihte Einheiten bilden schlüpfrige Wörter? Im ersten Starcraft war das Blizzard egal, in Starcraft 2 ist das anders: Der Entwickler überwacht die Mulitplayer-Maps und entzieht Spielern unter Umständen die Veröffentlichungsrechte.

Artikel veröffentlicht am ,
Starcraft 2: Blizzard zensiert Multiplayer-Maps

Absicht war es angeblich nicht: Der amerikanische Starcraft-2-Fan mit dem Forennamen "Cyrileo" hatte eine selbsterstellte Multiplayer-Map über das Battle.net veröffentlicht. Darauf hatten die hell leuchtenden Einheitenmarkierungen auf der Übersichtskarte am Bildschirmrand offenbar das Wort "Ass" gebildet. Wenig später hatte Blizzard die Map gelöscht und Cyrileo die Möglichkeit entzogen, der Community weiterhin Inhalte über das Battle.net anzubieten.

Stellenmarkt
  1. comemso GmbH, Ostfildern
  2. BIZOL Germany GmbH, Berlin

Inzwischen hat sich Blizzard im Forum zu dem Vorfall geäußert. Während es im ersten Starcraft keine Kontrolle gab, was für Karten die Fans basteln, ist das bei Starcraft 2 anders: "Wir ermutigen Spieler, selbsterstellte Maps über das Battle.net mit anderen auszutauschen, aber wir prüfen die veröffentlichten Karten und stellen sicher, dass sie zu einer angenehmen und sicheren Atmosphäre für alle beitragen." Wer gegen die Vorgaben verstößt, müsse damit rechnen, dass die Map gelöscht und der Spieler von Blizzard kontaktiert wird.

Auf die Frage, warum die Entwickler bei Starcraft 2 so strikt durchgreifen, antwortet der - etwas prominentere - Blizzard-Mitarbeiter Bashiok: "Weil wir es können". Das Unternehmen verfüge erst jetzt mit einem Team von rund 20 zuständigen Personen über die benötigten Ressourcen. Bereits bei Warcraft 3 habe man sporadisch die Maps überwacht, allerdings sei der Prozess dort nicht sehr strukturiert verlaufen - das ist bei Starcraft 2 offenbar anders. Bereits während der Betaphase von Starcraft 2 hatte Blizzard angekündigt, bei Verstößen gegen die Nutzerregeln hart durchgreifen zu wollen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. (-78%) 8,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)

amp amp nico 10. Aug 2010

Diejenigen, die genug davon haben, können das tatsächlich.

flasherle 09. Aug 2010

ja mein gott, is halt im netz wie im echten leben, so ist es und wird auch durch zensur...

Geber d. Hinweises 09. Aug 2010

Hast du dich im Thread verirrt?

gandalf 09. Aug 2010

ok

dw3d 07. Aug 2010

http://www.blood-is-red.de 's Forum ist ja auch daran gescheitert so was zu überführen...


Folgen Sie uns
       


HP Elitebook 735 G5 - Test

Wir schauen uns das HP Elitebook 735 G5 an, eines der besten Business-Notebooks mit AMDs Ryzen Mobile.

HP Elitebook 735 G5 - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

    •  /