Abo
  • Services:

Starcraft 2

Blizzard zensiert Multiplayer-Maps

Wälder ergeben aus der Luftperspektive unzüchtige Grafiken, aufgereihte Einheiten bilden schlüpfrige Wörter? Im ersten Starcraft war das Blizzard egal, in Starcraft 2 ist das anders: Der Entwickler überwacht die Mulitplayer-Maps und entzieht Spielern unter Umständen die Veröffentlichungsrechte.

Artikel veröffentlicht am ,
Starcraft 2: Blizzard zensiert Multiplayer-Maps

Absicht war es angeblich nicht: Der amerikanische Starcraft-2-Fan mit dem Forennamen "Cyrileo" hatte eine selbsterstellte Multiplayer-Map über das Battle.net veröffentlicht. Darauf hatten die hell leuchtenden Einheitenmarkierungen auf der Übersichtskarte am Bildschirmrand offenbar das Wort "Ass" gebildet. Wenig später hatte Blizzard die Map gelöscht und Cyrileo die Möglichkeit entzogen, der Community weiterhin Inhalte über das Battle.net anzubieten.

Stellenmarkt
  1. MBDA Deutschland, Schrobenhausen
  2. Vorwerk & Co. KG, Wuppertal

Inzwischen hat sich Blizzard im Forum zu dem Vorfall geäußert. Während es im ersten Starcraft keine Kontrolle gab, was für Karten die Fans basteln, ist das bei Starcraft 2 anders: "Wir ermutigen Spieler, selbsterstellte Maps über das Battle.net mit anderen auszutauschen, aber wir prüfen die veröffentlichten Karten und stellen sicher, dass sie zu einer angenehmen und sicheren Atmosphäre für alle beitragen." Wer gegen die Vorgaben verstößt, müsse damit rechnen, dass die Map gelöscht und der Spieler von Blizzard kontaktiert wird.

Auf die Frage, warum die Entwickler bei Starcraft 2 so strikt durchgreifen, antwortet der - etwas prominentere - Blizzard-Mitarbeiter Bashiok: "Weil wir es können". Das Unternehmen verfüge erst jetzt mit einem Team von rund 20 zuständigen Personen über die benötigten Ressourcen. Bereits bei Warcraft 3 habe man sporadisch die Maps überwacht, allerdings sei der Prozess dort nicht sehr strukturiert verlaufen - das ist bei Starcraft 2 offenbar anders. Bereits während der Betaphase von Starcraft 2 hatte Blizzard angekündigt, bei Verstößen gegen die Nutzerregeln hart durchgreifen zu wollen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  4. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)

amp amp nico 10. Aug 2010

Diejenigen, die genug davon haben, können das tatsächlich.

flasherle 09. Aug 2010

ja mein gott, is halt im netz wie im echten leben, so ist es und wird auch durch zensur...

Geber d. Hinweises 09. Aug 2010

Hast du dich im Thread verirrt?

gandalf 09. Aug 2010

ok

dw3d 07. Aug 2010

http://www.blood-is-red.de 's Forum ist ja auch daran gescheitert so was zu überführen...


Folgen Sie uns
       


Alstom E-Bus Prototyp in Berlin - Bericht

Der Alstom Aptis kann mit beiden Achsen lenken und ist deshalb besonders wendig. Wir sind in Berlin eine Runde mit dem Elektrobus gefahren.

Alstom E-Bus Prototyp in Berlin - Bericht Video aufrufen
Grenzenloser Datenzugriff: Was der Cloud-Act für EU-Bürger bedeutet
Grenzenloser Datenzugriff
Was der Cloud-Act für EU-Bürger bedeutet

Neue Gesetze in den USA und der EU könnten den Weg für einen ungehinderten und schnellen weltweiten Datenzugriff von Ermittlungsbehörden ebnen. Datenschützer und IT-Wirtschaft sehen die Pläne jedoch sehr kritisch.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Kontoeröffnung Kleinganoven, überforderte Hotlines und ein einfaches Konto
  2. Elektronische Beweise EU-Kommission fordert weltweiten Zugriff auf Daten
  3. Panera Bread Café-Kette exponiert Millionen Kundendaten im Netz

Indiegames-Rundschau: Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
Indiegames-Rundschau
Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Grafikwucht beim ganz großen Maus-Abenteuer oder lieber Simulationstiefe beim Mischen des Treibstoffs für den Trabbi? Wieder haben Fans von Indiegames die Qual der Wahl - wir stellen die interessantesten Neuheiten vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  2. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  3. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
Adblock Plus
Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

  1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

    •  /