Abo
  • Services:

Quartalszahlen

Telekom verliert weniger Kunden

Die Deutsche Telekom weist im zweiten Quartal 2010 einen Umsatz von 15,53 Milliarden Euro aus, im Vorjahr waren es noch 16,24 Milliarden Euro. Der Gewinn (EBITDA) ging zurück.

Artikel veröffentlicht am ,
Quartalszahlen: Telekom verliert weniger Kunden

Während der ausgewiesene Umsatz im zweiten Quartal sank, stieg der Pro-forma-Umsatz um 0,9 Prozent von 15,39 auf 15,53 Millionen Euro. Das bereinigte Pro-forma-EBITDA ging von 5,11 auf 5,01 Milliarden Euro zurück. Der Konzernumsatz (Pro forma) stieg von 599 auf 722 Millionen Euro.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Neckarsulm
  2. DESY Deutsches Elektronen Synchrotron, Hamburg

Der Umsatz im Deutschlandgeschäft blieb mit 6,2 Milliarden in etwa stabil, das EBITDA konnte die Telekom in diesem Bereich sogar leicht steigern, um 2,4 Prozent auf 2,4 Milliarden Euro. Die Serviceumsätze im Mobilfunk wurden gesteigert, der Breitbandmarktanteil im Festnetz liegt seit 2007 bei mehr als 46 Prozent. Im zweiten Quartal betrug der Anteil an den Netto-Neukunden im Breitbandgeschäft 52 Prozent. Bis zum 30. Juni 2010 wurden insgesamt 1,3 Millionen Entertain-Produkte vermarktet. Dennoch verliert die Telekom weiter Anschlüsse, wenn auch weniger. So sank die Zahl der Anschlussverluste im zweiten Quartal 2010 auf 315.000 und damit auf den niedrigsten Wert in einem Quartal seit Ende 2005.

Der Festnetzbereich allein verzeichnete im zweiten Quartal 2010 einen Umsatzrückgang um 2,9 Prozent auf 4,5 Milliarden Euro. Das bereinigte EBITDA verringerte sich im gleichen Zeitraum im Vergleich zum Vorjahresquartal um 3,3 Prozent.

Die Zahl der Mobilfunkkunden sank im ersten Halbjahr 2010 gegenüber dem Jahresende 2009 um 2,2 Millionen auf 37 Millionen. Wesentliche Ursache hierfür war die Ausbuchung von 2,5 Millionen inaktiven Prepaid-Kundenkarten. Der Umsatz blieb davon unberührt. Die Zahl der Vertragskunden blieb mit 17,2 Millionen praktisch konstant.

Der Gesamtumsatz im deutschen Mobilfunkgeschäft stieg im zweiten Quartal 2010 um 5,5 Prozent auf 2,1 Milliarden Euro. Besonders stark war der Anstieg der Serviceumsätze mit mehr als 6 Prozent. Die mobilen Datenumsätze legten um 54 Prozent zu. Das bereinigte EBITDA im Mobilfunk erhöhte sich im zweiten Quartal um 14,3 Prozent auf 0,9 Milliarden Euro.

Das Mobilfunkgeschäft in den USA stabilisiert sich. Erstmals stieg die Zahl der Vertragskunden seit dem zweiten Quartal des Vorjahres wieder. Sie wuchs um 106.000 gegenüber einem Plus von 56.000 im Vorjahresquartal. Die Gesamtzahl der Kunden ging gegenüber dem ersten Quartal durch Rückgänge im Prepaid-Bereich um 93.000 zurück. Zur Jahresmitte betreute T-Mobile USA 33,6 Millionen Kunden gegenüber 33,5 Millionen ein Jahr zuvor.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 399,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. (-31%) 23,99€

causal 06. Aug 2010

Naja das Bild hängt immer stark vom Fernseher und ob man Entertain mit VDSL oder "nur...

Verfüg bar 05. Aug 2010

Wir müssten eigentlich mal die UMTS-Ankündigen von damals von heise und golem...


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

    •  /