Abo
  • Services:

Roboter-Arm

Automatisierte HDR-Panoramen

LizardQ hat für die Canon 5D Mark II einen automatischen Stativkopf vorgestellt, der die Spiegelreflexkamera so bewegt und dreht, dass mit einem Fisheye-Objektiv Kugelpanoramen aufgenommen werden, ohne dass der Fotograf die Kamera bewegen muss.

Artikel veröffentlicht am ,
Roboter-Arm: Automatisierte HDR-Panoramen

Wer will, kann durch die Belichtungsreihenfunktion der Kamera das Rohmaterial für High-Dynamic-Range-Panoramen (HDR) aufnehmen.

  • LizardQ - Panoramakopf mit Canon 5D Mark II
  • LizardQ - Panoramakopf mit Canon 5D Mark II
  • LizardQ - Panoramakopf im Transportkoffer
  • LizardQ - Panoramakopf mit Canon 5D Mark II
  • LizardQ - Panoramakopf mit Canon 5D Mark II
  • LizardQ - Panoramakopf mit Canon 5D Mark II
  • LizardQ - Panoramakopf mit Canon 5D Mark II
  • LizardQ - Panoramakopf mit Canon 5D Mark II
  • LizardQ - Panoramakopf auf einem Stativ
LizardQ - Panoramakopf mit Canon 5D Mark II
Stellenmarkt
  1. KOSTAL Holding, Lüdenscheid
  2. über HRM CONSULTING GmbH, Berlin, Köln, München, Frankfurt am Main

Im Lieferumfang ist ein 180-Grad-Fisheye des Typs Canon EF 15mm 1:2.8 enthalten. Der Panoramakopf nimmt sechs Bilder mit jeweils 21 Megapixeln auf. Am Rechner errechnet ein mitgeliefertes Programm daraus ein Kugelpanorama mit rund 100 Megapixeln. Die Aufnahme dauert minimal 25 Sekunden. Es hängt natürlich von der Belichtungszeit der einzelnen Aufnahme ab, wie lange sie in der Realität dauert. Auch die Art der Belichtungsreihe ist ein Zeitfaktor. Einige Beispielbilder hat LizardQ zum Download bereitgestellt.

Zur Steuerung der Einheit ist neben einem Knopf am Gerät ein WLAN-Modul (802.11g) sowie ein Gigabit-Ethernetanschluss vorhanden. Ein integrierter Linux-Rechner mit einem Intel Atom und ein Webserver dienen der Steuerung. Sensoren messen die Bewegung und ein Neigungssensor soll schiefe Stativaufstellungen erkennen.

Der Akku soll für rund 200 Panoramen ausreichen, teilte der Hersteller mit. Alternativ dazu kann auch ein Netzteil eingesetzt werden. Im Panoramakopf ist ein GPS-Geotagger enthalten. Das Gerät misst 200 x 160 x 250 mm und bringt 3,7 kg auf die Waage. Der Akku wiegt noch einmal 340 Gramm.

Das Gerät wird in zwei Ausführungen verkauft. Wer schon eine Kamera besitzt, kann das Paket inklusive Objektiv für 22.100 Euro erwerben. Mit Kamera, CF-Karte und einem iPod touch zur Fernsteuerung kostet es 25.440 Euro. Die Kamera wird auch vermietet, teilte LizardQ mit.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 16,99€
  3. 1,29€
  4. 6,66€

siehe unten 06. Aug 2010

http://de.wikipedia.org/wiki/High_Dynamic_Range_Image

Stefan Steuerwald 05. Aug 2010

Richtig - aktuell geht das nicht. Allerdings ist der Objektivhaltering, der momentan das...


Folgen Sie uns
       


Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream

Es geht hoch her in London anno 1918, wie die Golem.de-Redakteure Christoph und Michael am eigenen, nach Blut lächzenden Körper erfahren.

Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream Video aufrufen
Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  2. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  3. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren

Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

    •  /