Abo
  • Services:

Magic Trackpad

Neue Touchpad-Gesten

Apples Magic Trackpad kann wie auch die Magic Mouse um neue Gesten erweitert werden. Die Software Jitouch, die schon der Apple-Maus neue Kunststückchen beibrachte, ist nun in der Betaversion 2.3 auch für Apples neues Eingabegerät erschienen.

Artikel veröffentlicht am ,
Magic Trackpad: Neue Touchpad-Gesten

Die Erweiterung der Fingersteuerung für das Magic Trackpad von Apple kann nach der Installation von Jtouch 2.3 manuell angepasst werden. Der Entwickler empfiehlt jedoch, erst einmal seine Standardeinstellungen zu übernehmen und sich mit ihnen vertraut zu machen.

  • Magic Trackpad
  • Magic Trackpad
  • Magic Trackpad
  • Magic Trackpad
Magic Trackpad
Stellenmarkt
  1. Axians Networks & Solutions GmbH, Köln
  2. Lechwerke AG, Augsburg

Das Programm ignoriert in den Grundeinstellungen den Daumen des Anwenders. Das hat den Vorteil, dass die ganze Hand ermüdungsfrei auf dem Gerät aufliegen kann, ohne dass es zu Fehlbedienungen kommt. Mit einem Fingerzeig lassen sich zum Beispiel die Tabs im Browser Safari vor- und zurückschalten, drei Finger gleichzeitig öffnen den ausgewählten Link in einem neuen Tab. Eine andere Fingerübung schließt das aktuelle Tab.

Darüber hinaus wurden Befehle zum Neuladen einer Website, zum Minimieren und Maximieren einer Mac-Anwendung oder dem Verschieben in einen anderen virtuellen Bildschirm (Space) entwickelt. Am Anfang sollten die folgenschwere Beenden-Geste wie das Beenden einer Anwendung besser ausgeschaltet werden.

Außer auf dem Magic Trackpad und der Magic Mouse funktionieren einige Gesten auch auf den Multitouch-Flächen von Macbooks. Darüber hinaus sind ab der Version 2.0 auch Buchstabengesten dazugekommen, die zum Beispiel Programme öffnen, die Zwischenablage bedienen oder Dateioperationen wie Öffnen und Speichern initiieren.

Nach einigen Dutzend Gesten verlangt Jitouch einen Neustart - oder die Registrierung beim Hersteller. Die Lizenz kostet rund 6 US-Dollar und kann mit Paypal erstanden werden. Das Programm läuft unter Mac OS X 10.5 und 10.6.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-25%) 29,99€
  2. 45,99€ (Release 12.10.)
  3. 14,99€
  4. (-82%) 8,88€

zejay 09. Aug 2010

Yo ist hier mit Magic Trackpad im Einsatz und funktioniert super. Sinnvollste Ergänzungen...

Gehirnwähler 06. Aug 2010

Da ist man eindeutig wieder schneller mit der Tastatur. o.O

Hotohori 05. Aug 2010

Nett ist auch wenn man nach einer Problemlösung sucht "Problem hat sich erledigt", sehr...

Serpiente 05. Aug 2010

tricky.. distanz runter geschraubt und übung :D

Peter Brülls 05. Aug 2010

Warum muß „man" das? Das ist Deine Präferenz, mehr nicht. Kontextmenüs kriegt man auch...


Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1

In Teil 1 im Livestream zu Shadow of the Tomb Raider gibt es zahlreiche Grafik-Menüs, schöne Screenshots und Laras Start in die Apokalypse.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1 Video aufrufen
Echo Link: Amazon hält sich für Sonos
Echo Link
Amazon hält sich für Sonos

Sonos ist offenbar für Amazon ein Vorbild. Anders ist die Existenz des Echo Link und des Echo Link Amp nicht zu erklären. Aber ohne ein Ökosystem wie das von Sonos sind die Produkte völlig unsinnig.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. Smarte Echo-Lautsprecher Amazon macht Alexa schlauer
  2. Amazon Alexa Echo-Lautsprecher können bald über Skype telefonieren
  3. Zusatzbox Amazon bringt Alexa mit Echo Auto in jedes Auto

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
  3. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten

Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

    •  /