Sicherheitslücke

BSI warnt vor iPhone und iPad

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) warnt vor einer Sicherheitslücke in Apples Betriebssystem iOS. Diese war durch einen Jailbreak bekanntgeworden, mit dem sich das Apple-Betriebssystem per Browser aushebeln lässt.

Artikel veröffentlicht am ,

Das BSI warnt vor zwei Schwachstellen, denn diese können schließlich nicht nur für den Jailbreak der Apple-Geräte genutzt werden, sondern auch zur Installation von Schadsoftware. Ein Patch existiert weiterhin nicht.

Für einen erfolgreichen Angriff reicht es aus, eine manipulierte Internetseite oder ein präpariertes PDF-Dokuments aufzurufen, wie es der Jailbreak des Hackers Comex vormacht.

Von den Schwachstellen betroffen sind alle aktuellen Versionen von iOS für iPhone, iPad und iPod touch. Konkrete Angriffe werden derzeit noch nicht verzeichnet, da die Schwachstellen aber öffentlich bekannt sind und der Comex mit seinem Jailbreak zeigt, wie diese ausgenutzt werden können, ist es vermutlich nur einer Frage der Zeit, bis Angreifer beginnen, die Sicherheitslücke auszunutzen.

Das BSI rät, bis zur Veröffentlichung eines Patches keine PDF-Dokumente auf mobilen Geräten mit iOS zu öffnen. Dies gilt sowohl für Webseiten als auch für E-Mails und andere Applikationen. Die Nutzung des mobilen Browsers auf dem Endgerät sollte auf vertrauenswürdige Webseiten beschränkt werden. Hyperlinks in E-Mails oder auf Webseiten sollten nur geöffnet werden, wenn diese aus vertrauenswürdigen Quellen stammen. Bei der Nutzung von Suchmaschinen sollte man bei den Ergebnissen in der Trefferliste darauf achten, nicht ein PDF-Dokument anzuklicken.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Cmdr_Michael 09. Aug 2010

Au weia: Warum soll eine 6 Wochen alte Lücke ganz oben stehen, selbst wenn Sie nicht...

314159 05. Aug 2010

nur weil du ihn in immer mehr freds verteilst wird dein kommentar(?) nicht besser...

iKlatschTheSpac... 05. Aug 2010

Schon merkwürdig, wieviel Zeit und Aufwand ein kleiner Haterboy betreibt, nur um der Welt...

samy 05. Aug 2010

Neu ist dass das Programm direkt auf das Betriebssystem zugreifen kann. Das ist so also...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Künstliche Intelligenz
So funktioniert ChatGPT

Das mächtige Sprachmodell ChatGPT erzeugt Texte, die sich kaum von denen menschlicher Autoren unterscheiden lassen. Wir erklären die Technologie hinter dem Hype.
Ein Deep Dive von Helmut Linde

Künstliche Intelligenz: So funktioniert ChatGPT
Artikel
  1. Streamer: Rocket Beans muss in Kurzarbeit
    Streamer
    Rocket Beans muss in Kurzarbeit

    Der Gaming-Kanal Rocket Beans hat wirtschaftliche Schwierigkeiten. Mitarbeiter müssen in Kurzarbeit, einige Sendungen entfallen.

  2. i4: BMW lässt sich am Berg nicht updaten
    i4
    BMW lässt sich am Berg nicht updaten

    Die Besitzerin eines BMW i4 hat die Fehlermeldung entdeckt, ihr Parkplatz sei zu steil für ein Update der Bordsoftware.

  3. Volker Wissing: Schienengüterverbände sind gegen Autobahnausbau
    Volker Wissing
    Schienengüterverbände sind gegen Autobahnausbau

    Für den Güterverkehr sollte vermehrt auf die Bahn gesetzt werden und nicht auf mehr LKW. Für die gebe es eh nicht genug Fahrer, meinen Verbände.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RAM im Preisrutsch - neue Tiefstpreise! • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 329€ • Nur noch heute TV-Sale mit bis 77% Rabatt bei Otto • Lenovo Tab P11 Plus 249€ • MindStar: Intel Core i7 13700K 429€ • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /