Abo
  • Services:

Kartellverfahren

Intel einigt sich mit der FTC

Intel hat sich im Kartellstreit mit der US-Wettbewerbsaufsicht FTC (Federal Trade Commission) geeinigt. Demnach wird sich Intel künftig an einige Auflagen halten, mit denen die FTC wieder für fairen Wettbewerb im Prozessormarkt sorgen will.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Vereinbarung zwischen Intel und FTC umfasst CPUs, GPUs und Chipsätze. Sie untersagt es Intel, mit Drohungen, Bündelpreisen oder anderen Angeboten Konkurrenten auszuschließen, den Wettbewerb zu erschweren oder in anderer Art und Weise den Verkauf von CPUs sowie GPUs der Konkurrenz zu verhindern. Darüber hinaus darf Intel Computerhersteller nicht mehr in Bezug auf die Leistung von Nicht-Intel-CPUs oder -GPUs täuschen.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. BEKO TECHNOLOGIES GMBH, Neuss

Konkret darf Intel Computerherstellern keine besseren Konditionen einräumen, wenn diese sich verpflichten, ausschließlich Chips von Intel zu erwerben. Auch darf Intel keinen Anbieter mit schlechteren Konditionen bestrafen, wenn dieser Chips von anderen Anbietern bezieht.

Damit gehen die Auflagen nach Ansicht der FTC über die in früheren Kartellverfahren gegen Intel ausgesprochenen Auflagen hinaus. Die FTC argumentiert, es werde der Wettbewerb als solcher gestärkt und nicht nur ein Anbieter von CPUs, GPUs oder Chipsätzen geschützt. Zudem greife die Vereinbarung auch Intels Aussagen zum eigenen Compiler auf, der großen Einfluss auf die Leistung eines Systems hat.

Intel verpflichtet sich zudem, dass Hersteller komplementärer Produkte, wie beispielsweise diskreter GPUs, in den nächsten sechs Jahren Zugang zu Intels CPUs erhalten. Dem kommt vor allem deshalb eine wachsende Bedeutung zu, da Intel begonnen hat, entsprechende Funktionen in seine Prozessoren zu integrieren.

Dazu muss Intel auch seine Lizenzabkommen mit AMD, Nvidia und VIA anpassen und diesen Unternehmen mehr Freiheiten einräumen was Fusionen, Kooperationen oder Joint Ventures angeht. Bislang droht in diesen Fällen eine Klage wegen Patentverletzung.

Die Lizenzvereinbarung mit VIA bezüglich der x86-Technik, die 2013 ausläuft, muss Intel um mindestens fünf Jahre verlängern. Auch muss Intel PCI Express für mindestens sechs weitere Jahre unterstützen, ohne dass es dabei Leistungseinschränkungen für GPUs gibt.

In Bezug auf die eigenen Compiler muss Intel gegenüber Softwareanbietern einräumen, dass die Compiler Chips anderer Hersteller benachteiligen und gegebenenfalls nicht alle von diesen Chips unterstützten Funktionen nutzen. Will ein Softwarehersteller seine Software daher mit Compilern anderer Hersteller neu kompilieren, muss Intel ihn entschädigen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,49€
  2. 39,99€ (Release 14.11.)
  3. 4,99€

DerPlonker 05. Aug 2010

*PLONK* Sprachlose Trolle im Internet sollte man kennen.

Hinweisgeber_ 05. Aug 2010

Mir scheint du weisst wieder mal nicht wovon du redest ... x64/AMD64/Intel 64/x86_64...


Folgen Sie uns
       


Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 2)

In Teil 2 unseres Livestreams wächst nicht nur unsere Party, sondern es gibt auch beim Endkampf jede Menge Drama, Wut und Liebe im Chat.

Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 2) Video aufrufen
Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen
  3. Handelskrieg Apple Watch und anderen Gadgets drohen Strafzölle

HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40: Es kann nur eines geben
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40
Es kann nur eines geben

Nicht nur Lenovo baut gute Business-Notebooks, auch HP und Toshiba haben Produkte, die vergleichbar sind. Wir stellen je ein Modell der beiden Hersteller mit ähnlicher Hardware gegenüber: das eine leichter, das andere mit überlegenem Akku - ein knapper Gewinner nach Punkten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Portégé X20W-D-145 Toshiba stellt alte Hardware im flexiblen Chassis vor
  2. Tecra X40-E-10W Toshibas 14-Zoll-Thinkpad-Pendant kommt mit LTE
  3. Dell, HP, Lenovo AMDs Ryzen Pro Mobile landet in allen Business-Notebooks

    •  /