Abo
  • Services:

Bright Automotive

GM investiert in Hybridautohersteller

Der US-Autohersteller General Motors hat eine Beteiligung an dem Bright Automotive erworben. Bright entwickelt einen Lieferwagen mit Hybridantrieb, der ab 2013 in Serie produziert werden soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Bright Automotive: GM investiert in Hybridautohersteller

Der US-Automobilhersteller General Motors (GM) beteiligt sich an Bright Automotive, einem Hersteller von Hybridautos. Das Investment ist das erste der kürzlich gegründeten Beteiligungsgesellschaft General Motors Ventures.

Minderheitsbeteiligung an Bright

Stellenmarkt
  1. SEAL Systems AG, Röttenbach bei Erlangen, Roßdorf bei Darmstadt
  2. Haufe Group, St. Gallen (Schweiz)

Über die Höhe der Beteiligung gaben die beide Unternehmen keine Details bekannt. GM erhält eine Minderheitsbeteiligung. Bright Automotive bekommt im Gegenzug Zugang zu Technologien von GM, unter anderem zum Antriebssystem.

 
Video: Idea - Lieferwagen mit Hybridantrieb

Das 2008 gegründete Unternehmen Bright hat den Idea entwickelt, einen Lieferwagen mit Hybridantrieb. Der Idea kann rund 60 km rein elektrisch fahren. Danach springt ein Verbrennungsmotor als sogenannter Range Extender an, der den Elektromotor mit Strom versorgt. Die Reichweite insgesamt beträgt dann über 600 km. Das Fahrzeug ist zudem in Leichtbauweise konstruiert, um die Energieeffizienz weiter zu erhöhen.

Serienfertigung ab 2013

Der Bright soll im Jahr 2013 in die Serienproduktion gehen. Das GM-Investment soll helfen, die Serienfertigung vorzubereiten. GM plant seinerseits, im Herbst das Plugin-Hybridauto Chevrolet Volt in den USA auf den Markt zu bringen.

John Waters, einer der Gründer und Vizechef von Bright, hat früher bei GM gearbeitet. Er war in den 90er Jahren des letzten Jahrhunderts an der Entwicklung des Elektroautos EV1 beteiligt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 164,90€

Folgen Sie uns
       


Smartphones Made in Germany - Bericht

Gigaset baut Smartphones - in Deutschland.

Smartphones Made in Germany - Bericht Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

    •  /