Abo
  • Services:

Facebook

Android-App holt auf

Facebook hat nun auch endlich seine vernachlässigte Android-App überarbeitet. Noch fehlen einige Funktionen, die dürften aber bald folgen - immerhin nutzt Facebook-Chef Mark Zuckerberg mittlerweile selbst ein Android-Mobiltelefon.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebook: Android-App holt auf

Das frisch überarbeitete Facebook for Android trägt die Versionsnummer 1.3.0 und kommt dem Funktionsumfang der bisher besser gepflegten iPhone-App recht nahe. Es ist nun möglich, Videos wiederzugeben, Einladungen zu Veranstaltungen angezeigt zu bekommen und auf diese zu reagieren sowie auf Kontaktanfragen zu antworten, ohne dafür erst zur Webseite wechseln zu müssen.

  • Facebook for Android 1.3.0 (Bild: Facebook)
  • Facebook for Android 1.3.0 (Bild: Facebook)
  • Facebook for Android 1.3.0 (Bild: Facebook)
  • Mark Zuckerberg nutzt seit Juli 2010 ein Android-Smartphone.
Facebook for Android 1.3.0 (Bild: Facebook)
Stellenmarkt
  1. Wacker Chemie AG, München
  2. persona service Niederlassung Bad Homburg, Schwalbach

Von der Hauptseite der App können nun Statusupdates oder Suchanfragen mit einem Klick erfolgen. Fotos und Videos der eigenen Kontakte können ebenfalls direkt von der Hauptseite der App aus einer eigenen Leiste abgerufen werden.

Der verschiebbare Benachrichtigungsordner (Notifications) ist hingegen noch eher unnütz - er zeigt zwar an, dass sich etwas getan hat, verweist aber auf die Webseite, anstatt Neuigkeiten direkt in der App anzuzeigen. Dass es auch anders geht, zeigt die ebenfalls kostenlos über den Android Market angebotene Alternative "Bloo" von Dimitris Couchell.

Hoffen auf Zuckerberg

Für Kritik der Nutzer sorgt auch, dass die auf dem iPhone schon seit langem unterstützten Facebook-Chats weiterhin fehlen. Die Unterschiede zwischen den beiden Smartphone-Apps könnten aber bald weiter schrumpfen - denn Facebook-Chef Mark Zuckerberg hat sich die Android-App laut seiner Aktivitätsliste im Juli 2010 auf seinem Smartphone installiert und dürfte ihr damit nun deutlich mehr Aufmerksamkeit schenken.

Zuckerberg hatte sich im Juni öffentlich über sein iPhone beklagt, dann ein Blackberry-Gerät ausprobiert und schließlich enttäuscht überlegt, es mit einem iPhone 4 zu probieren oder zu einem Android-Gerät zu wechseln. Zuckerbergs Facebook-Eintrag dazu ist mittlerweile entfernt worden, weil er für viel Aufmerksamkeit sorgte.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 185€ (Bestpreis!)
  2. 131,99€ (Vergleichspreis 159,90€)
  3. (u. a. Box-Sets im Angebot, z. B. Die Tribute von Panem - Complete Collection für 19,97€ und...
  4. für 180€ mit Gutschein: GSP600 (Vergleichspreis 235,99€)

androidstottert 06. Aug 2010

kt

F00 05. Aug 2010

Manuell per DAU

neresi 05. Aug 2010

Ich frag mich, warum die Meldung von ihm dazu wieder gelöscht wurde? Was ist das denn für...

AndDev 05. Aug 2010

Wenn ich das hier so lese, denke ich mir immer nur OMFG!!! Wirklich Ahnung von OS-Design...

Carl Weathers 05. Aug 2010

https://forum.golem.de/kommentare/applikationen/facebook-android-app-holt-auf/nimm-buzz...


Folgen Sie uns
       


Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha

Zwölf Stunden haben wir in der Closed Alpha des kommenden Shooters im Zweiten Weltkrieg Battlefield 5 verbracht - Zeit für eine erste Analyse der Änderungen.

Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /