Abo
  • IT-Karriere:

Kinect und Move

Spieler zu unsportlich für Bewegungsboxen?

Ein linker Haken, eine kräftige Gerade - so etwas könnte mit Kinect oder Move in Boxspielen viel Spaß machen. Trotzdem erscheint Fight Night Champion ohne Unterstützung für die Bewegungssteuerungssysteme. Ein Entwickler erklärt den Grund.

Artikel veröffentlicht am ,

"Es übersteigt wahrscheinlich den Fitnesslevel der meisten Spieler, für drei Minuten auf den eigenen Füßen zu stehen und Faustschläge auszuteilen", erklärte Brian Hayes im Gespräch mit der britischen Ausgabe von Eurogamer, warum das Boxspiel Fight Night Champion weder Kinect noch Move unterstützt. Hayes ist bei EA Sports für das Gamedesign des Titels - bei dem es Spekulationen über die beiden Bewegungssteuerungen gab - zuständig.

Laut Hayes sage selbst Microsoft, dass Spiele wie Fight Night Champion sich nicht für Kinect eignen würden. Allerdings könne er selbst sich vorstellen, dass künftige Boxspiele durchaus Move und Kinect unterstützen. Allerdings müssten Spiele, die die Bewegungssteuerungen verwenden, von Grund auf daraus ausgerichtet sein. Immerhin: Eine ganz geringe Chance gebe es noch, dass auch Champion per Patch mit Move mitboxt - falls jemand bei EA oder Sony eine sinnvolle und unkomplizierte Möglichkeit zur Unterstützung des Systems findet. Ein bisschen Zeit ist noch: Fight Night Champions erscheint laut EA erst 2011.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-72%) 16,99€
  2. 137,70€
  3. 229,00€
  4. 3,83€

Karsten254487 07. Sep 2010

Welche Boxspiele kann man den sonst noch so spielen? Was ist mit Fight Night 4?

M_Kessel 06. Aug 2010

Ne, dafür kommt vorher doch schon der "Körperscan" und eine neue Fehlermeldung, das der...

kwerti 05. Aug 2010

Kann gut sein. Aber mal davon abgesehen: Was wäre denn keine "billige Ausrede"? Wenn der...

kwerti 05. Aug 2010

Da bist du aber auch wirklich die Ausnahme :) Ich kenne hier eigentlich niemanden, der so...

Peter Brülls 05. Aug 2010

Oder zu halten. Und Beweglichkeit, verglichen mit "gar nichts". Wieso wäre der Vergleich...


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 mit GTX 1650 - Hands on (Ifa 2019)

Von außen ist das Razer Blade Stealth wieder einmal unscheinbar. Das macht das Gerät für uns besonders, da darin potente Hardware steckt, etwa eine Geforce GTX 1650.

Razer Blade Stealth 13 mit GTX 1650 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
IMHO: Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
IMHO
Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus

Die technischen Werte der beiden elektrischen Porsche Taycan-Versionen sind beeindruckend. Viele werden sie als "Tesla-Killer" bezeichnen. Doch preislich peilt Porsche damit eine extrem kleine Zielgruppe an: Ein gut ausgestatteter Turbo S kostet 214.000 Euro.
Ein IMHO von Dirk Kunde

  1. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming
  2. IMHO Valve, so geht es nicht weiter!
  3. Onlinehandel Tesla schlägt Kaufinteressenten die Ladentür vor der Nase zu

Langstreckentest im Audi E-Tron: 1.000 Meilen - wenig Säulen
Langstreckentest im Audi E-Tron
1.000 Meilen - wenig Säulen

Wie schlägt sich der Audi E-Tron auf einer 1.000-Meilen-Strecke durch zehn europäische Länder? Halten Elektroauto und Ladeinfrastruktur bereits, was die Hersteller versprechen?
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  2. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich
  3. ID Charger VW bringt günstige Wallbox auf den Markt

FX Tec Pro 1 im Hands on: Starkes Tastatur-Smartphone für 650 Euro
FX Tec Pro 1 im Hands on
Starkes Tastatur-Smartphone für 650 Euro

Ifa 2019 Smartphones mit physischer Tastatur sind oft klobig - anders das Pro 1 des Startups FX Tec. Das Gerät bietet eine umfangreiche Tastatur mit gutem Druckpunkt und stabilem Slide-Mechanismus - wie es in einem ersten Kurztest beweist. Zusammengeklappt ist das Smartphone überraschend dünn.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Galaxy A90 5G Samsung präsentiert 5G-Smartphone für 750 Euro
  2. Huami Neue Amazfit-Smartwatches kommen nach Deutschland
  3. The Wall Luxury Samsungs Micro-LED-Display kostet 450.000 Euro

    •  /