Abo
  • Services:
Anzeige
RIM wehrt sich: Saudi-Arabien will Datenzugriff via Blackberry blockieren

RIM wehrt sich

Saudi-Arabien will Datenzugriff via Blackberry blockieren

Saudi-Arabien will noch diese Woche den Datenzugriff für alle im Land verwendeten Blackberry-Smartphones blockieren. Die Regulierungsbehörde von Saudi-Arabien stört sich an der von Research In Motion (RIM) standardmäßig verwendeten E-Mail-Verschlüsselung.

Mit der Angst vor Terrorattacken begründet Saudi-Arabien das Vorhaben, Einblick in den verschlüsselten Datenstrom von Blackberry-Kunden erhalten zu wollen. Alle Blackberry-Geräte sind standardmäßig mit einer E-Mail-Verschlüsselung versehen, indem E-Mails über eine Client-Server-Architektur verarbeitet werden. Die entsprechende Serversoftware wurde von RIM entwickelt und kann etwa von Regierungen oder Firmen in ihre Unternehmensnetzwerke integriert werden.

Anzeige

Weil der Blackberry-Hersteller Saudi-Arabien keinen Zugriff auf die Blackberry-Daten gewährt, droht das Land damit, alle Blackberry-Datendienste im Land am Freitag, dem 6. August 2010, abzuschalten, berichten unter anderem Reuters und das Wall Street Journal. Davon wären ungefähr 700.000 Kunden in Saudi-Arabien betroffen.

Antwort von RIM

In einer Golem.de vorliegenden Stellungnahme bekräftigte RIM, dass das Unternehmen keinem Land Zugriff auf die Blackberry-Daten gewährt: "Die Blackberry-Enterprise-Lösung wurde entwickelt, um RIM oder jedwede dritte Partei unter allen Umständen daran zu hindern, verschlüsselte Informationen lesen zu können. Verschlüsselte Daten werden von RIM weder gespeichert noch können diese Daten eingesehen werden. RIM ist nicht in der Lage, Forderungen nach einer Kopie des Verschlüsselungsschlüssels eines Unternehmens nachzukommen, da weder RIM noch irgendein Provider noch irgendeine dritte Partei über einen Schlüssel verfügt - zu keinem Zeitpunkt."

"Es gibt lediglich eine einzige Blackberry-Enterprise-Lösung, die unseren Kunden weltweit zur Verfügung steht. Diese Lösung wird nicht an die verschiedenen Märkte, in denen wir operieren, angepasst. RIM kooperiert mit allen Regierungen mit beständigen Standards und dem gleichen Level an Respekt. Alle Aussagen, wir würden Ausnahmen speziell für Regierungen einzelner Länder in Betracht ziehen oder hätten solche Ausnahmen bereits gemacht, sind gegenstandslos", betont der Blackberry-Hersteller.

Indien will ebenfalls Blackberry-Daten einsehen

Weshalb es Saudi-Arabien auf die Blackberry-Dienste von RIM abgesehen hat, ist nicht bekannt. Auch andere in Unternehmen verwendete E-Mail-Lösungen sind mit einer entsprechenden Verschlüsselung versehen. Diese Datenströme können ebenfalls nicht von Unbefugten eingesehen werden. Neben Saudi-Arabien soll Indien in den letzten Tagen Druck auf RIM ausgeübt haben, um die Datendienste von Blackberry-Kunden belauschen zu dürfen. Über eine geplante Blockade der Blackberry-Dienste in Indien ist noch nichts bekannt.


eye home zur Startseite
Noch Inländer 04. Aug 2010

Kannst Du näher erläutern, welche Dienste Du von welchen ANbietern genutzt hast? Generell...

res 04. Aug 2010

Dort gibts noch viel krassere Sachen. Habe Anfang des jahres mal über so ein britisches...

Tautologiker 04. Aug 2010

http://www.schneier.com/blog/archives/2010/08/uae_to_ban_blac.html Das klingt aber auch...

Youssarian 04. Aug 2010

Dass PGP (und S/MIME) für den Massenmarkt offenbar ungeeignet sind, haben die letzten 15...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Polizeipräsidium Westhessen, Wiesbaden
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  3. Robert Bosch Automotive Steering GmbH, Bietigheim-Bissingen
  4. WIRmachenDRUCK GmbH, Backnang-Waldrems


Anzeige
Top-Angebote
  1. 94,90€ statt 129,90€
  2. 64,90€ statt 79,90€
  3. 144,90€ statt 159,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Umwelt

    China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung

  2. Marktforschung

    Viele Android-Apps kollidieren mit kommendem EU-Datenschutz

  3. Sonic Forces

    Offenbar aktuellste Version von Denuvo geknackt

  4. KWin

    KDE beendet Funktionsentwicklung für X11

  5. Sprachassistenten

    Alexa ist Feministin

  6. Elektromobilität

    Elektroautos werden langsam beliebter in Deutschland

  7. Crypto-Bibliothek

    OpenSSL bekommt Patch-Dienstag und wird transparenter

  8. Spectre und Meltdown

    Kleine Helferlein überprüfen den Rechner

  9. Anfrage

    Senat sieht sich für WLAN im U-Bahn-Tunnel nicht zuständig

  10. Gaming

    Über 3 Millionen deutsche Spieler treiben regelmäßig E-Sport



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Zahlungsverkehr: Das Bankkonto wird offener
Zahlungsverkehr
Das Bankkonto wird offener
  1. Gerichtsurteil Internet- und Fernsehkunden müssen bei Umzug weiterzahlen
  2. Breitbandmessung Provider halten versprochene Geschwindigkeit fast nie ein
  3. EU-Verordnung Verbraucherschützer gegen Netzsperren zum Verbraucherschutz

Indiegames-Rundschau: Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
Indiegames-Rundschau
Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
  1. Games 2017 Die besten Indiespiele des Jahres
  2. Indiegames-Rundschau Von Weltraumpiraten und dem Wunderdoktor

BeA: Soldan will Anwälten das Internet ausdrucken
BeA
Soldan will Anwälten das Internet ausdrucken
  1. BeA Bundesrechtsanwaltskammer stellt Zahlungen an Atos ein
  2. Chipkarten-Hersteller Thales übernimmt Gemalto
  3. Atos Gemalto bekommt 4,3-Milliarden-Euro-Angebot

  1. Re: Migration X11 -> Wayland

    Teebecher | 03:18

  2. Re: SJW müssen mal wieder den Spaß aus allem...

    KaeseSchnitte | 03:11

  3. Re: Warum verschweigt er das wahre Problem...

    lurchie | 02:55

  4. Spectre und ältere Rechner

    Thobar | 02:52

  5. Re: Das fehlt mir gerade noch ...

    KaeseSchnitte | 02:26


  1. 18:19

  2. 17:43

  3. 17:38

  4. 15:30

  5. 15:02

  6. 14:24

  7. 13:28

  8. 13:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel