Abo
  • Services:

RIM wehrt sich

Saudi-Arabien will Datenzugriff via Blackberry blockieren

Saudi-Arabien will noch diese Woche den Datenzugriff für alle im Land verwendeten Blackberry-Smartphones blockieren. Die Regulierungsbehörde von Saudi-Arabien stört sich an der von Research In Motion (RIM) standardmäßig verwendeten E-Mail-Verschlüsselung.

Artikel veröffentlicht am ,
RIM wehrt sich: Saudi-Arabien will Datenzugriff via Blackberry blockieren

Mit der Angst vor Terrorattacken begründet Saudi-Arabien das Vorhaben, Einblick in den verschlüsselten Datenstrom von Blackberry-Kunden erhalten zu wollen. Alle Blackberry-Geräte sind standardmäßig mit einer E-Mail-Verschlüsselung versehen, indem E-Mails über eine Client-Server-Architektur verarbeitet werden. Die entsprechende Serversoftware wurde von RIM entwickelt und kann etwa von Regierungen oder Firmen in ihre Unternehmensnetzwerke integriert werden.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Weil der Blackberry-Hersteller Saudi-Arabien keinen Zugriff auf die Blackberry-Daten gewährt, droht das Land damit, alle Blackberry-Datendienste im Land am Freitag, dem 6. August 2010, abzuschalten, berichten unter anderem Reuters und das Wall Street Journal. Davon wären ungefähr 700.000 Kunden in Saudi-Arabien betroffen.

Antwort von RIM

In einer Golem.de vorliegenden Stellungnahme bekräftigte RIM, dass das Unternehmen keinem Land Zugriff auf die Blackberry-Daten gewährt: "Die Blackberry-Enterprise-Lösung wurde entwickelt, um RIM oder jedwede dritte Partei unter allen Umständen daran zu hindern, verschlüsselte Informationen lesen zu können. Verschlüsselte Daten werden von RIM weder gespeichert noch können diese Daten eingesehen werden. RIM ist nicht in der Lage, Forderungen nach einer Kopie des Verschlüsselungsschlüssels eines Unternehmens nachzukommen, da weder RIM noch irgendein Provider noch irgendeine dritte Partei über einen Schlüssel verfügt - zu keinem Zeitpunkt."

"Es gibt lediglich eine einzige Blackberry-Enterprise-Lösung, die unseren Kunden weltweit zur Verfügung steht. Diese Lösung wird nicht an die verschiedenen Märkte, in denen wir operieren, angepasst. RIM kooperiert mit allen Regierungen mit beständigen Standards und dem gleichen Level an Respekt. Alle Aussagen, wir würden Ausnahmen speziell für Regierungen einzelner Länder in Betracht ziehen oder hätten solche Ausnahmen bereits gemacht, sind gegenstandslos", betont der Blackberry-Hersteller.

Indien will ebenfalls Blackberry-Daten einsehen

Weshalb es Saudi-Arabien auf die Blackberry-Dienste von RIM abgesehen hat, ist nicht bekannt. Auch andere in Unternehmen verwendete E-Mail-Lösungen sind mit einer entsprechenden Verschlüsselung versehen. Diese Datenströme können ebenfalls nicht von Unbefugten eingesehen werden. Neben Saudi-Arabien soll Indien in den letzten Tagen Druck auf RIM ausgeübt haben, um die Datendienste von Blackberry-Kunden belauschen zu dürfen. Über eine geplante Blockade der Blackberry-Dienste in Indien ist noch nichts bekannt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)

Noch Inländer 04. Aug 2010

Kannst Du näher erläutern, welche Dienste Du von welchen ANbietern genutzt hast? Generell...

res 04. Aug 2010

Dort gibts noch viel krassere Sachen. Habe Anfang des jahres mal über so ein britisches...

Tautologiker 04. Aug 2010

http://www.schneier.com/blog/archives/2010/08/uae_to_ban_blac.html Das klingt aber auch...

Youssarian 04. Aug 2010

Dass PGP (und S/MIME) für den Massenmarkt offenbar ungeeignet sind, haben die letzten 15...


Folgen Sie uns
       


Artifact - Fazit

Valve schuldet der Spielerschaft eigentlich noch Half-Life 3. Das Unternehmen will aber anscheinend dafür erst einmal genügend Geld durch das neue Sammelkartenspiel Artifact sammeln.

Artifact - Fazit Video aufrufen
Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

Linux-Kernel CoC: Endlich normale Leute
Linux-Kernel CoC
Endlich normale Leute

Als Linus Torvalds sich für seine Unflätigkeit entschuldigte und auch die Linux-Community Verhaltensregeln erhielt, fürchteten viele, die Hölle werde nun zufrieren und die Community schwer beschädigt. Stattdessen ist es eigentlich ganz nett geworden dort.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Kernel ZFS für Linux bekommt GPL-Probleme
  2. Betriebssysteme Linux 5.0rc1 kommt mit Freesync und Adiantum
  3. Retpoline Linux-Kernel soll besseren Spectre-Schutz bekommen

Mobilität: Überrollt von Autos
Mobilität
Überrollt von Autos

CES 2019 Die Consumer Electronic Show entwickelt sich immer stärker zu einer Mobilitätsmesse. Größere Fernseher und leichtere Laptops sind zwar noch ein Thema, doch die Stars in Las Vegas haben Räder.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  2. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion
  3. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer

    •  /