Abo
  • IT-Karriere:

RIM wehrt sich

Saudi-Arabien will Datenzugriff via Blackberry blockieren

Saudi-Arabien will noch diese Woche den Datenzugriff für alle im Land verwendeten Blackberry-Smartphones blockieren. Die Regulierungsbehörde von Saudi-Arabien stört sich an der von Research In Motion (RIM) standardmäßig verwendeten E-Mail-Verschlüsselung.

Artikel veröffentlicht am ,
RIM wehrt sich: Saudi-Arabien will Datenzugriff via Blackberry blockieren

Mit der Angst vor Terrorattacken begründet Saudi-Arabien das Vorhaben, Einblick in den verschlüsselten Datenstrom von Blackberry-Kunden erhalten zu wollen. Alle Blackberry-Geräte sind standardmäßig mit einer E-Mail-Verschlüsselung versehen, indem E-Mails über eine Client-Server-Architektur verarbeitet werden. Die entsprechende Serversoftware wurde von RIM entwickelt und kann etwa von Regierungen oder Firmen in ihre Unternehmensnetzwerke integriert werden.

Stellenmarkt
  1. Duravit AG, Hornberg
  2. BWI GmbH, Rheinbach

Weil der Blackberry-Hersteller Saudi-Arabien keinen Zugriff auf die Blackberry-Daten gewährt, droht das Land damit, alle Blackberry-Datendienste im Land am Freitag, dem 6. August 2010, abzuschalten, berichten unter anderem Reuters und das Wall Street Journal. Davon wären ungefähr 700.000 Kunden in Saudi-Arabien betroffen.

Antwort von RIM

In einer Golem.de vorliegenden Stellungnahme bekräftigte RIM, dass das Unternehmen keinem Land Zugriff auf die Blackberry-Daten gewährt: "Die Blackberry-Enterprise-Lösung wurde entwickelt, um RIM oder jedwede dritte Partei unter allen Umständen daran zu hindern, verschlüsselte Informationen lesen zu können. Verschlüsselte Daten werden von RIM weder gespeichert noch können diese Daten eingesehen werden. RIM ist nicht in der Lage, Forderungen nach einer Kopie des Verschlüsselungsschlüssels eines Unternehmens nachzukommen, da weder RIM noch irgendein Provider noch irgendeine dritte Partei über einen Schlüssel verfügt - zu keinem Zeitpunkt."

"Es gibt lediglich eine einzige Blackberry-Enterprise-Lösung, die unseren Kunden weltweit zur Verfügung steht. Diese Lösung wird nicht an die verschiedenen Märkte, in denen wir operieren, angepasst. RIM kooperiert mit allen Regierungen mit beständigen Standards und dem gleichen Level an Respekt. Alle Aussagen, wir würden Ausnahmen speziell für Regierungen einzelner Länder in Betracht ziehen oder hätten solche Ausnahmen bereits gemacht, sind gegenstandslos", betont der Blackberry-Hersteller.

Indien will ebenfalls Blackberry-Daten einsehen

Weshalb es Saudi-Arabien auf die Blackberry-Dienste von RIM abgesehen hat, ist nicht bekannt. Auch andere in Unternehmen verwendete E-Mail-Lösungen sind mit einer entsprechenden Verschlüsselung versehen. Diese Datenströme können ebenfalls nicht von Unbefugten eingesehen werden. Neben Saudi-Arabien soll Indien in den letzten Tagen Druck auf RIM ausgeübt haben, um die Datendienste von Blackberry-Kunden belauschen zu dürfen. Über eine geplante Blockade der Blackberry-Dienste in Indien ist noch nichts bekannt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 114,99€
  2. (u. a. GTA 5 für 12,99€, Landwirtschafts-Simulator 19 für 27,99€, Battlefield V für 32,99€)
  3. 169,00€
  4. 54,00€

Noch Inländer 04. Aug 2010

Kannst Du näher erläutern, welche Dienste Du von welchen ANbietern genutzt hast? Generell...

res 04. Aug 2010

Dort gibts noch viel krassere Sachen. Habe Anfang des jahres mal über so ein britisches...

Tautologiker 04. Aug 2010

http://www.schneier.com/blog/archives/2010/08/uae_to_ban_blac.html Das klingt aber auch...

Youssarian 04. Aug 2010

Dass PGP (und S/MIME) für den Massenmarkt offenbar ungeeignet sind, haben die letzten 15...


Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi Thermal angesehen

Die Anafi Thermal kann dank Wärmebildsensor Temperaturdaten von -10 bis 400° Celsius messen.

Parrot Anafi Thermal angesehen Video aufrufen
Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
  2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  3. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus Upgrade auf Android 9 für Oneplus 3 und 3T wird verteilt
  2. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht
  3. Oneplus 7 Pro im Test Spitzenplatz dank Dreifachkamera

    •  /