RIM wehrt sich

Saudi-Arabien will Datenzugriff via Blackberry blockieren

Saudi-Arabien will noch diese Woche den Datenzugriff für alle im Land verwendeten Blackberry-Smartphones blockieren. Die Regulierungsbehörde von Saudi-Arabien stört sich an der von Research In Motion (RIM) standardmäßig verwendeten E-Mail-Verschlüsselung.

Artikel veröffentlicht am ,
RIM wehrt sich: Saudi-Arabien will Datenzugriff via Blackberry blockieren

Mit der Angst vor Terrorattacken begründet Saudi-Arabien das Vorhaben, Einblick in den verschlüsselten Datenstrom von Blackberry-Kunden erhalten zu wollen. Alle Blackberry-Geräte sind standardmäßig mit einer E-Mail-Verschlüsselung versehen, indem E-Mails über eine Client-Server-Architektur verarbeitet werden. Die entsprechende Serversoftware wurde von RIM entwickelt und kann etwa von Regierungen oder Firmen in ihre Unternehmensnetzwerke integriert werden.

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in (m/w/d) - Softwareengineering
    Fachhochschule Südwestfalen, Soest
  2. Applikationsadministrator:in - Studierenden- und Prüfungsverwaltungssysteme HISinOne (m/w/d)
    Hochschule RheinMain, Wiesbaden
Detailsuche

Weil der Blackberry-Hersteller Saudi-Arabien keinen Zugriff auf die Blackberry-Daten gewährt, droht das Land damit, alle Blackberry-Datendienste im Land am Freitag, dem 6. August 2010, abzuschalten, berichten unter anderem Reuters und das Wall Street Journal. Davon wären ungefähr 700.000 Kunden in Saudi-Arabien betroffen.

Antwort von RIM

In einer Golem.de vorliegenden Stellungnahme bekräftigte RIM, dass das Unternehmen keinem Land Zugriff auf die Blackberry-Daten gewährt: "Die Blackberry-Enterprise-Lösung wurde entwickelt, um RIM oder jedwede dritte Partei unter allen Umständen daran zu hindern, verschlüsselte Informationen lesen zu können. Verschlüsselte Daten werden von RIM weder gespeichert noch können diese Daten eingesehen werden. RIM ist nicht in der Lage, Forderungen nach einer Kopie des Verschlüsselungsschlüssels eines Unternehmens nachzukommen, da weder RIM noch irgendein Provider noch irgendeine dritte Partei über einen Schlüssel verfügt - zu keinem Zeitpunkt."

"Es gibt lediglich eine einzige Blackberry-Enterprise-Lösung, die unseren Kunden weltweit zur Verfügung steht. Diese Lösung wird nicht an die verschiedenen Märkte, in denen wir operieren, angepasst. RIM kooperiert mit allen Regierungen mit beständigen Standards und dem gleichen Level an Respekt. Alle Aussagen, wir würden Ausnahmen speziell für Regierungen einzelner Länder in Betracht ziehen oder hätten solche Ausnahmen bereits gemacht, sind gegenstandslos", betont der Blackberry-Hersteller.

Indien will ebenfalls Blackberry-Daten einsehen

Golem Karrierewelt
  1. Deep Dive: Data Governance Fundamentals: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.02.2023, Virtuell
  2. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Weshalb es Saudi-Arabien auf die Blackberry-Dienste von RIM abgesehen hat, ist nicht bekannt. Auch andere in Unternehmen verwendete E-Mail-Lösungen sind mit einer entsprechenden Verschlüsselung versehen. Diese Datenströme können ebenfalls nicht von Unbefugten eingesehen werden. Neben Saudi-Arabien soll Indien in den letzten Tagen Druck auf RIM ausgeübt haben, um die Datendienste von Blackberry-Kunden belauschen zu dürfen. Über eine geplante Blockade der Blackberry-Dienste in Indien ist noch nichts bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Noch Inländer 04. Aug 2010

Kannst Du näher erläutern, welche Dienste Du von welchen ANbietern genutzt hast? Generell...

res 04. Aug 2010

Dort gibts noch viel krassere Sachen. Habe Anfang des jahres mal über so ein britisches...

Tautologiker 04. Aug 2010

http://www.schneier.com/blog/archives/2010/08/uae_to_ban_blac.html Das klingt aber auch...

Youssarian 04. Aug 2010

Dass PGP (und S/MIME) für den Massenmarkt offenbar ungeeignet sind, haben die letzten 15...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Meta
"Es ist euer Job, euch in Horizon Worlds zu verlieben!"

Amüsante Auszüge aus Memos von Meta zeigen, dass nicht mal die Entwickler von Horizon Worlds gerne in ihre virtuelle Welt eintauchen.

Meta: Es ist euer Job, euch in Horizon Worlds zu verlieben!
Artikel
  1. Corning: Moderne Glasfaser ist ihren Vorgängern nur wenig ähnlich
    Corning
    Moderne Glasfaser ist ihren Vorgängern nur wenig ähnlich

    Lichtwellenleiter sind eine alte Technik. Heute müssen sie für Glasfaser-Verkabelung in Gebäuden fast neu erfunden werden.

  2. Klage gegen Datenschutzaufsicht: Bundeskriminalamt weigert sich, Funkzellendaten zu löschen
    Klage gegen Datenschutzaufsicht
    Bundeskriminalamt weigert sich, Funkzellendaten zu löschen

    Das BKA will gesammelte Überwachungsdaten nicht löschen müssen. Deswegen klagt die Polizei gegen einen Bescheid des obersten Datenschützers.
    Eine Exklusivmeldung von Lennart Mühlenmeier

  3. Justizminister: Ausweiskopien sollen aus dem Handelsregister gelöscht werden
    Justizminister
    Ausweiskopien sollen aus dem Handelsregister gelöscht werden

    Im Online-Handelsregister lassen sich persönliche Daten wie Ausweiskopien oder Unterschriften einfach abrufen. Justizminister Marco Buschmann will das ändern.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • iPhone 14 Plus jetzt erhältlich • Günstig wie nie: Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, KF DDR5-5600 16GB 99,39€, Logitech Gaming-Maus 69,99€, MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 429€ • NfS Unbound vorbestellbar • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /