Abo
  • Services:

FBI gegen Wikipedia

US-Bundespolizei fordert Entfernung ihres Signets

Die US-Bundespolizei hat gefordert, eine Abbildung ihres Signets aus Wikipedia zu entfernen. Die Betreiberin der Onlineenzyklopädie, die Wikimedia Foundation, lehnt das jedoch ab. Sie ist der Auffassung, das Zeichen rechtmäßig zu nutzen.

Artikel veröffentlicht am ,
FBI gegen Wikipedia: US-Bundespolizei fordert Entfernung ihres Signets

Die US-Bundespolizei FBI will der Wikipedia verbieten, ihr Signet in dem Artikel über das FBI zu nutzen. Die Bundespolizei hat die Wikimedia Foundation, die Betreiberin der Onlineenzyklopädie, in einem Schreiben aufgefordert, das Signet von der Seite zu entfernen, berichtet die New York Times.

Stellenmarkt
  1. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  2. arvato BERTELSMANN, Gütersloh

"Man darf das FBI-Siegel nicht ohne die Erlaubnis des FBI-Direktors nutzen", begründete ein Sprecher der Bundespolizei gegenüber der New York Times das Vorgehen. Das FBI beruft sich dabei auf ein Bundesgesetz, das die Herstellung und den Besitz der Insignien einer US-Behörde oder einer Imitation davon unter Strafe stellt. Für den Fall, dass die Wikimedia Foundation sich weigert, das Signet zu entfernen, droht das FBI mit rechtlichen Schritten.

Begründung unzutreffend

Nach Ansicht der Wikimedia Foundation bezieht sich der Artikel, auf den sich das FBI beruft, auf eine unberechtigte Nutzung von Insignien, beispielsweise die von gefälschten Dienstmarken der Bundespolizei. Die Abbildung des FBI-Logos in der Wikipedia zeige hingegen "in keiner Weise irgendeine 'Täuschungsabsicht', noch ist eine 'Geltendmachung von Amtsgewalt' erkennbar", schrieb Wikimedia-Justiziar Mike Godwin in seiner Antwort an das FBI.

Godwin gab sich kämpferisch: Die Wikimedia Foundation lehne die Entfernung des FBI-Logos aus der Wikipedia und aus Wikimedia Commons ab. "Wir sind bereit, unsere Auffassung vor Gericht zu vertreten", schloss er.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)

mhrt1986 26. Jun 2013

Achtung, kein einziger Beitrag hier, der die Gründe für die Telekommunikationsüberwachung...

Chrissie 05. Aug 2010

Das lässt tief blicken. Alles was Pro Amerikanisch ist, ist also Propaganda. Ihr leidet...

hellseher 05. Aug 2010

Ich glaube die Spezialisten da haben sich das Wort genau angeschaut und haben...

MiDniGG 05. Aug 2010

Das fällt in der Tat darunter. Deshalb ist es eigentlich auch verboten T-Shirts mit der...

OnTo 05. Aug 2010

man verbietet die Darstellung und nimmt den Menschen die Möglichkeit es zu kennen. Wie...


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /