Kopierschutzhersteller Uniloc

Klage gegen Blizzard, Sony und McAfee

388 Millionen US-Dollar hat der US-Kopierschutzhersteller 2009 gegen Microsoft gewonnen - und in der Berufung wieder verloren. Jetzt verklagt das Unternehmen eine Reihe weiterer Firmen: Betroffen sind Activision Blizzard, Sony, McAfee, Aspyr Media, Borland und Quark.

Artikel veröffentlicht am ,

Einerseits stellt Uniloc durchaus funktionsfähige Kopierschutzsysteme her, die unter anderem in PC-Spielen von Sega - zuletzt in Alpha Protocol - Verwendung finden. Andererseits verklagt das Unternehmen mit Sitzen in den USA, Australien und Singapur gerne andere Firmen. Im April 2009 hatte Uniloc in einem Prozess gegen Microsoft rund 388 Millionen US-Dollar gewonnen, das Geld aber ein paar Monate später im Berufungsverfahren wieder verloren. Jetzt verklagt man Größen der Spielebranche wie Activision Blizzard, Sony und Aspyr Media, aber auch Hersteller von Unternehmens- und Anwendungssoftware wie McAfee und Borland.

In der neuen Klage geht es ebenso wie damals im Rechtsstreit gegen Microsoft um das 1996 ausgestellte US-Patent 5.490.216, das eine bestimmte Technologie zur Registrierung von Software schützt. Wenn beispielsweise ein Teil des Rechners, auf dem die Software installiert ist, plötzlich verändert ist, kann die Uniloc-Technologie dies feststellen und gegebenenfalls eine Neuregistrierung verlangen. Mit seiner Klage möchte Uniloc unter anderem Schadensersatzforderungen in nicht genannter Höhe durchsetzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Ich ich ich 10. Aug 2010

Wo hat denn noch jemand McAfee auf dem Rechner?

meinrespekt 05. Aug 2010

Vor Deinem Wissen und der Mühe diese Antwort zu schreiben. Allerdings war das Perlen vor...

Trollversteher 04. Aug 2010

Der Kopierschutz hat den Zweck, zumindest für ein paar Tage zu halten, während dessen die...

Basement Dad 04. Aug 2010

Ich glaub da gehts eher darum, dass sie sich selber absichern wollten. Wenn sie es nicht...

düwd 04. Aug 2010

den Geldgeschäften von Pirate Bay wird es mit dieser Firma immer so weitergehen wie...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  3. Energiespeicher: Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an
    Energiespeicher
    Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an

    Hydrostor bietet eine langlebige Alternative zu Netzspeichern aus Akkus, die zumindest in den 2020er Jahren wirtschaftlich ist.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /