• IT-Karriere:
  • Services:

Electronic Arts

21,6 Prozent Umsatz mit Downloads, Abos und Werbung

Electronic Arts ist einer der Gewinner der Fußball-WM in Südafrika: Vor allem dank der starken Umsätze mit dem offiziellen Spiel ist EA im ersten Geschäftsquartal zurück in der Gewinnzone. Noch mehr freut sich das Unternehmen über den mittlerweile hohen Anteil des Digitalgeschäfts.

Artikel veröffentlicht am ,
Electronic Arts: 21,6 Prozent Umsatz mit Downloads, Abos und Werbung

Crysis 2 erscheint nicht im Herbst 2010, sondern frühestens im Frühjahr 2011. Und damit im gleichen Quartal, in dem auch das noch nicht näher vorgestellte Need for Speed: Shift 2 auf den Markt kommt - das vermutlich, wie Teil 1, auf eher realistische Rennen setzt. Die Termine hat Publisher Electronic Arts im Zusammenhang mit der Veröffentlichung von Bilanzzahlen genannt. Rund 96 Millionen US-Dollar hat EA im ersten Geschäftsjahresquartal netto verdient, das am 30. Juni 2010 abgelaufen war. Im Vorjahreszeitraum war ein Verlust in Höhe von 234 Millionen US-Dollar angefallen. Der Umsatz ist von 644 auf 815 Millionen US-Dollar gestiegen.

Stellenmarkt
  1. Phoenix Contact Electronics GmbH, Bad Pyrmont
  2. Allianz Deutschland AG, Stuttgart

Neben dem Bestseller Fifa Fußball Weltmeisterschaft 2010 Südafrika hat nach Unternehmensangaben auch Scrabble für das iPad von Apple entscheidend zum Erfolg beigetragen, ebenso wie die als Download vertriebenen Zusatzinhalte für Titel wie Battlefield: Bad Company 2.

Überhaupt wird das Digitalgeschäft immer wichtiger: Inzwischen erzielt EA 21,6 Prozent seiner Inhalte direkt im Internet - also mit Downloadangeboten, Abogebühren, Werbung und sonstiger digitaler Distribution. Für das Gesamtjahr rechnet das Unternehmen damit, dass das Onlinebusiness um rund 30 Prozent zulegt.

Aber auch Playstation 3 und Xbox 360 gewinnen weiter an Bedeutung, die Umsätze auf diesen beiden Konsolen sind im Jahresvergleich um 21 Prozent gewachsen, die mit der PS3 sogar um 40 Prozent. Die Wii findet in den offiziellen Bilanzmitteilungen fast keine Erwähnung, auf dem PC sieht EA sich als größter Publisher - was sich mit Blizzards Starcraft 2 ändern dürfte. Für das Gesamtjahr bestätigt EA seine Prognose über einen Umsatz in Höhe von 3,35 bis 3,60 Milliarden US-Dollar und einen Verlust von 0,70 bis 1,00 US-Dollar pro Aktie.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.656,19€ (Bestpreis!)
  2. (aktuell u. a. WD Blue SN550 NVMe 1 TB für 112,10€, Crucial MX500 1TB SSD für 98,45€, Seagate...
  3. (u. a. Deal des Tages: Honor MagicBook 15 15,6 Zoll Full-HD-IPS Ryzen 5 für 548,53€, Asus ROG...
  4. (u. a. be quiet! Dark Rock Pro TR4 CPU-Kühler für 62,90€, be quiet! Dark Base Pro 900 rev.2 Big...

admin666 05. Aug 2010

nein, kann man nicht.

0o9i8u7z 04. Aug 2010

Nanana, EA bringt keinen Müll raus. Sie gängeln die Kunden, die Spiele sind häufiger für...

Deutros 04. Aug 2010

Downloads, Abos und Werbung werden also immer mehr zu wichtigen Einnahmequellen der...


Folgen Sie uns
       


Die Entstehung von Unix (Golem Geschichte)

Zwei Programmierer entwarfen nahezu im Alleingang eines der wichtigsten Betriebssysteme.

Die Entstehung von Unix (Golem Geschichte) Video aufrufen
    •  /