Multiple Sign-In

Google mit mehreren Accounts gleichzeitig nutzen

Google erweitert sein Loginsystem um Unterstützung für sogenannte Multiple Sign-Ins. Damit ist es möglich, in einem Browser gleichzeitig mit mehreren Accounts bei Google angemeldet zu sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Wer über mehrere Google-Accounts verfügt, beispielsweise einen beruflichen und einen privaten, hatte es bislang schwer, wollte er mit beiden gleichzeitig bei Google angemeldet sein. Lösungen bestanden in der Verwendung mehrerer Browser oder dem Umweg über Private-Browsing-Funktionen.

Stellenmarkt
  1. Technischer Projektleiter (w/m/d)
    Vertec GmbH, Hamburg, München, Zürich (Schweiz), Wien (Österreich) (Home-Office)
  2. Systemadministrator (m/w/d) für UNIX / Oracle
    Bayerische Versorgungskammer, München
Detailsuche

Mit Multiple Sign-Ins ist es ab sofort auch möglich, ganz regulär innerhalb eines Browsers mehrere Google-Accounts zu nutzen, beispielsweise um für den Google Kalender einen anderen Account zu verwenden als für Google Mail.

Um die neue Funktion zu nutzen, ist es notwendig, Multiple Sign-Ins in den eigenen Accounteinstellungen zu aktivieren, wie Google in einem Hilfeeintrag beschreibt. Noch aber gibt es dabei einige Einschränkungen: So funktionieren die Multiple Sign-Ins nicht in allen Browsern, Offlinefunktionen werden deaktiviert, sofern Multiple Sign-Ins aktiviert werden, und mehr als drei Accounts gleichzeitig lässt Google nicht zu.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Billiam 04. Aug 2010

Nur dass es in Firmen eher unüblich sein sollte, parallel mit 2 Accounts eingeloggt zu...

kwoxer 04. Aug 2010

Jo hat er kurz vorher geschrieben^^

kwoxer 04. Aug 2010

Und mir erst recht nicht...

ohweih meine... 04. Aug 2010

Die Limit Sperre von 3 ist da echt doof seufz

jakenotloggedin 04. Aug 2010

jeder eigenständige google-dienst (adwords, adsense, youtube, ...) hatte anfangs immer...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Open-Source-Sprachassistent Mycroft
Basteln mit Thorsten statt Alexa

Das US-Unternehmen Mycroft AI arbeitet an einem Open-Source-Sprachassistenten. Die Alexa-Alternative ist etwas für lange Winterabende.
Ein Praxistest von Thorsten Müller

Open-Source-Sprachassistent Mycroft: Basteln mit Thorsten statt Alexa
Artikel
  1. Hosting: Hetzner erhöht Preise teils um 30 Prozent wegen Stromkosten
    Hosting
    Hetzner erhöht Preise teils um 30 Prozent wegen Stromkosten

    Die Server aus seiner Auktion kann der Hoster Hetzner offenbar nicht kostendeckend betreiben. Das könnte die ganze Branche betreffen.

  2. Pwnkit: Triviale Linux-Lücke ermöglicht Root-Rechte
    Pwnkit
    Triviale Linux-Lücke ermöglicht Root-Rechte

    Zum Ausnutzen der Sicherheitslücke in Polkit muss der Dienst nur installiert sein. Das betrifft auch Serversysteme. Exploits dürften schnell genutzt werden.

  3. Musterfeststellungsklage: Parship kann eine Kündigungswelle erwarten
    Musterfeststellungsklage
    Parship kann eine Kündigungswelle erwarten

    Die Verbraucherzentrale ruft zur Kündigung bei Parship und zur Teilnahme an einer Musterfeststellungsklage auf. Doch laut Betreiber PE Digital ist das aussichtslos.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 Ti 8GB 1.039€ • 1TB SSD PCIe 4.0 127,67€ • RX 6900XT 16 GB 1.495€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • LG OLED 65 Zoll 1.599€ • Alternate (u.a. Razer Gaming-Maus 39,99€) • RX 6800XT 16GB 1.229€ • Thrustmaster Ferrari Lenkrad 349,99€ • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ • MS 365 Family 54,99€ [Werbung]
    •  /