Online-Datenspeicher

Dropbox mit E-Mails befüllen

Der Datenabgleichsdienst Dropbox kann von Hause aus über Desktopanwendungen, Smartphones und Tablets angesteuert werden - aber ausgerechnet über die Internetbasisanwendung E-Mail nicht. Ein Programmierer hat nun Abhilfe geschaffen und erlaubt den Upload von Daten per elektronischer Post.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Dienst "Send To Dropbox" von Ralph Holzmann ist kostenlos und arbeitet mit der API von Dropbox zusammen. Die Eingabe von Login und Passwort ist nicht erforderlich, da Dropbox ähnlich wie zum Beispiel Flickr externen Anwendungen erlaubt, auf den eigenen Datenbestand zuzugreifen, wenn der Anwender dem zustimmt.

  • Send to Dropbox - Freischaltung  in Dropbox
  • Send to Dropbox
  • Send to Dropbox - Optionen
  • Per E-Mail in Dropbox importierte Dateien
Send to Dropbox - Freischaltung in Dropbox
Stellenmarkt
  1. Technical Account Manager (m/f/d)
    SoSafe GmbH, Köln (Home-Office möglich)
  2. Softwareentwickler (m/w/d) Full Stack
    Captana GmbH, Ettenheim
Detailsuche

Nachdem "Send To Dropbox" vom Dropbox-Anwender freigeschaltet wurde, vergibt der Dienst eine E-Mail-Adresse nach dem Muster xxx@sendtodropbox.com. Die Grundeinstellung sieht vor, alle eingehenden E-Mails im Ordner Attachments mit ihrem Dateinamen abzulegen und den Rest der E-Mail zu verwerfen.

Wer will, kann auch den Betreff, die Absenderadresse und das Datum in die Dateihierarchie mit aufnehmen. Auch der E-Mail-Inhalt kann als Textdatei oder HTML-Version gesichert werden. Gezippte Daten lassen sich automatisch entpacken, bevor sie in der Dropbox landen. Das ist vor allem dann praktisch, wenn mit Endgeräten auf die Daten zugegriffen werden soll, die kein Entpackprogramm bieten.

Eine Größenbeschränkung hat "Send To Dropbox" offiziell nicht. Das Angebot ist kostenlos und finanziert sich über Spenden. Wie üblich sollten Cloud-Dienste nicht mit sensitiven Daten gefüttert werden, wenn diese nicht verschlüsselt sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kanadische Polizei
Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen

Autodiebe in Kanada nutzen offenbar Apples Airtags, um Fahrzeuge heimlich zu orten.

Kanadische Polizei: Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen
Artikel
  1. Blender Foundation: Blender 3.0 ist da
    Blender Foundation
    Blender 3.0 ist da

    Die freie 3D-Software Blender bekommt ein Update - wir haben es uns angesehen.
    Von Martin Wolf

  2. 4 Motoren und 4-Rad-Lenkung: Tesla aktualisiert Cybertruck
    4 Motoren und 4-Rad-Lenkung
    Tesla aktualisiert Cybertruck

    Tesla-Chef Elon Musk hat einige Änderungen am Cybertruck angekündigt. Der elektrische Pick-up-Truck wird mit vier Motoren ausgerüstet.

  3. DSIRF: Hackerbehörde Zitis prüft österreichischen Staatstrojaner
    DSIRF
    Hackerbehörde Zitis prüft österreichischen Staatstrojaner

    Deutsche Behörden sind mit mehreren Staatstrojaner-Herstellern im Gespräch. Nun ist ein weiterer mit Sitz in Wien bekanntgeworden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: SanDisk Ultra 3D 1 TB 77€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) • Sharkoon PureWriter RGB 44,90€ • Corsair K70 RGB MK.2 139,99€ • 2x Canton Plus GX.3 49€ • Gaming-Monitore günstiger (u. a. Samsung G3 27" 144Hz 219€) [Werbung]
    •  /