Abo
  • Services:

Blackberry Torch 9800

Touchscreen-Smartphone mit QWERTY-Tastatur

Mit dem Torch 9800 hat RIM sein erstes Smartphone mit dem neuen Betriebssystem Blackberry 6 angekündigt. Es verfügt wie das Palm Pre respektive Pre Plus über eine ausschiebbare QWERTY-Tastatur, einen Touchscreen mit 3,2 Zoll Diagonale und unterstützt WLAN nach 802.11n.

Artikel veröffentlicht am ,
Blackberry Torch 9800: Touchscreen-Smartphone mit QWERTY-Tastatur

Mit Blackberry und dem ersten mit dem neuen Betriebssystem laufenden Smartphone Blackberry Torch 9800 will RIM gegen iPhone und Android antreten. Das mit einem Touchscreen ausgestattete Smartphone verfügt über eine ausschiebbare vollständige QWERTY-Tastatur mit 35 beleuchteten Tasten, wie sie auch die größeren Blackberry-Modelle mitbringen. Eine im Hochformat aufschiebbare Tastatur bot bislang nur Palm mit den Modellen Pre und Pre Plus. Nutzer können ihre Nachrichten so wahlweise auf dem kapazitiven Touschscreen mit virtueller Tastatur oder auf einer echten Tastatur tippen. Die Steuerung ist über Multitouchgesten ebenso möglich wie über ein optisches Trackpad.

  • Blackberry Torch 9800
  • Blackberry Torch 9800
  • Blackberry Torch 9800
  • Blackberry Torch 9800
  • Blackberry Torch 9800
  • Blackberry Torch 9800
  • Blackberry Torch 9800
  • Blackberry Torch 9800
Blackberry Torch 9800
Stellenmarkt
  1. Bayerisches Landesamt für Steuern, Nürnberg (Home-Office möglich)
  2. DAN Produkte Pflegedokumentation GmbH, Siegen

Das Display des Torch misst 3,2 Zoll in der Diagonalen und erreicht eine Auflösung von 360 x 480 Pixeln. Das gesamte Gerät wiegt rund 161 Gramm. Der nicht näher spezifizierte Applikationsprozessor läuft mit 624 MHz und kann auf 512 MByte Flash-Speicher zugreifen. Hinzu kommen weitere 4 GByte Flash-Speicher für Daten. Der Speicher kann mittels MicroSD-Karten erweitert werden. Das Torch 9800 kann dabei maximal Karten mit 32 GByte verarbeiten. Eine Karte mit 4 GByte legt RIM dem Gerät bei, so dass insgesamt 8 GByte zur Verfügung stehen.

Die integrierte Kamera nimmt Bilder mit maximal 5 Megapixeln auf, verfügt über einen eingebauten Blitz und kontinuierlichen Autofokus sowie eine Bildstabilisierung. Dabei stehen elf Szenenmodi sowie Funktionen wie Geo-Tagging zur Verfügung. Videos können mit maximal 640 x 480 Pixeln aufgenommen werden. Zur Ortsbestimmung ist ein GPS-Empfänger integriert.

WLAN unterstützt das Blackberry Torch 9800 nach 802.11b/g/n, Bluetooth in der Version 2.1 + EDR. Für UMTS werden die Frequenzen 2.100, 1.900, 850 und 800 MHz unterstützt. Ferner es alle vier GSM-Netze, GPRS und EDGE.

Der austauschbare Akku des Torch hat eine Kapazität von 1.300 mAh. Das reicht für 5,5 bis 5,8 Stunden Sprechzeit (GSM/UMTS) sowie 18 beziehungsweise 14 Tage Standby.

In den USA soll das Blackberry Torch 9800 am 12. August 2010 exklusiv bei AT&T angeboten werden und mit einem Zweijahresvertrag 200 US-Dollar kosten. Wann, bei welchem Anbieter und zu welchem Preis das Gerät in Deutschland zu haben sein wird, teilte RIM noch nicht mit.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (nur für Prime-Mitglieder)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

2lbox 15. Feb 2011

Immerhin gibt es schon Leute, die den Blackberry Torch 9800 reparieren können: http://www...

Harald.L 04. Aug 2010

macht in der Hose einen deutlichen Unterschied zur Taschenlampe ;)

sondfosadf 04. Aug 2010

dito


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

    •  /