Abo
  • Services:

Blackberry 6

Neues Userinterface, schneller Browser und eine App World

Research In Motion (RIM) hat sein neues Betriebssystem Blackberry 6 zusammen mit dem neuen Smartphone Blackberry Torch 9800 mit ausschiebbarer Blackberry-Tastatur vorgestellt. Mit dabei ist ein neuer, auf der Webkit-Engine basierender Browser und die Blackberry App World.

Artikel veröffentlicht am ,
Blackberry 6: Neues Userinterface, schneller Browser und eine App World

Das neue Betriebssystem Blackberry 6 wartet mit einem komplett neu designten Userinterface auf, das auf die Bedienung per Touchscreen und Trackpad ausgelegt ist. Auch die Messagingfunktionen hat RIM überarbeitet, sowie soziale Netzwerke wie Facebook, Twitter und Myspace, RSS-Feeds und den Blackberry Messenger integriert. Zudem werden dedizierte Youtube- und Podcast-Applikationen mitgeliefert.

Inhalt:
  1. Blackberry 6: Neues Userinterface, schneller Browser und eine App World
  2. Neue Messaging-Funktionen

Eine der wichtigen Neuerungen dürfte der neue Browser darstellen, der auf der Webkit-Engine basiert, die auch den auf iPhone und Android verwendeten Browsern zugrunde liegt. So soll der neue Browser Webseiten und HTML-E-Mails flott anzeigen. Er unterstützt dabei Tabs, Kneif- und Spreizgesten sowie eine vergrößerte Darstellung mit automatischen Textumbrüchen, die aber das Grundlayout einer Seite beibehält.

Eine universelle Suche ist über den Home-Screen erreichbar und durchsucht E-Mails, SMS, Kontakte, Musik, Videos und andere auf dem Gerät gespeicherte Daten. Zudem kann die Suche auf das Internet oder die Blackberry App World ausgeweitet werden.

Die Icons verteilen sich auf fünf Bildschirme, die wie bei anderen Touchscreengeräten mit einem Fingerwisch durchgeblättert werden können. Neben Programmen können Nutzer auch Kontakte und Browserlesezeichen für einen schnellen Zugriff auf diese fünf Bildschirme verteilen.

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn

Kontextmenüs und Multitasking Innerhalb von Applikationen kann durch längeres Drücken des Trackpads oder des kapazitiven Touchscreens ein Kontextmenü geöffnet werden. Ein Druck auf die Menütaste blendet alle laufenden Applikationen ein, zwischen denen damit leicht gewechselt werden kann.

  • Blackberry 6 - Startbildschirm mit allen Applikationen
  • Blackberry 6 - Startbildschirm mit den zuletzt verwendeten Programmen
  • Blackberry 6 - Startbildschirm mit aktiviertem Media-Bereich
  • Blackberry 6 - Klickbare Statusleiste
  • Blackberry 6 - Klick auf die Statusleiste öffnet diese Übersicht
  • Blackberry 6 - Übersicht mit E-Mails, Terminen und verpassten Anrufen
  • Blackberry 6 - Universelle Suche
  • Blackberry 6 - Startbildschirm mit aktiviertem Media-Bereich
  • Blackberry 6 - Musik-Player
  • Blackberry 6 - Fotosoftware
Blackberry 6 - Startbildschirm mit allen Applikationen

Der Startbildschirm von Blackberry 6 wurde dazu neu gestaltet und zwei Schnellzugriffsbereiche integriert. Am oberen Ende des Startbildschirms werden in der Statuszeile wie gehabt Informationen angezeigt, etwa zu den verwendeten Netzwerken. Wenn der Anwender auf die Statuszeile tippt, öffnet sich eine Übersicht, in der sich die Mobilfunkfunktion, WLAN sowie Bluetooth an- oder ausschalten lassen.

Außerdem kann der Nutzer darüber den Wecker ein- oder ausstellen und auf weitere Einstelloptionen zugreifen. Damit lassen sich oft benötigte Funktionen bequem umschalten, ohne dass sie in den Einstellungen gesucht werden müssen. RIM orientiert sich bei der Bedienung an dem, was Palm mit WebOS vorgelegt hat.

Unterhalb der Statusleiste befindet sich ein weiterer Schnellzugriffsbereich, der über die eingegangenen Mitteilungen informiert. Ein Klick darauf öffnet eine Liste mit E-Mails, Kurzmitteilungen, Instant Messages, Facebook- und Twitter-Einträgen, anstehenden Terminen sowie der Anrufliste. Bei Nachrichten wird der Absender und der Betreffanfang angezeigt, um sich schnell einen Überblick zu verschaffen und zu entscheiden, welche Nachricht dringender angeschaut werden muss.

Neue Messaging-Funktionen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€

asdasdfas 04. Aug 2010

und entscheidend ist doch: hauptsache du hast etwas, womit du entgegen kannst. stimmts...

PetersParker 04. Aug 2010

Sorry, sollte eigentlich unter den anderen BB Artikel


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 590 - Test

Wir schauen uns AMDs Radeon RX 590 anhand der Nitro+ Special Edition von Sapphire genauer an: Die Grafikkarte nutzt den Polaris 30 genannten Chip, welcher im 12 nm statt im 14 nm Verfahren hergestellt wird.

Radeon RX 590 - Test Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
Mars Insight
Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

  1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
  3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

    •  /