Abo
  • IT-Karriere:

Illumos

Initiative will vollkommen freie Solaris-Version entwickeln

Unter dem Namen Illumos haben Entwickler eine Initiative gegründet, die den Opensolaris-Kern samt quelloffener Software weiterpflegen will. Illumos soll auf OS/Net basieren und dessen Entwicklung verfolgen.

Artikel veröffentlicht am ,
Illumos: Initiative will vollkommen freie Solaris-Version entwickeln

Unter dem Namen Illumos soll die Entwicklung des Opensolaris-Kernels samt Core-Komponenten unabhängig vom Opensolaris-Projekt weiterentwickelt werden. Bislang unfreie Komponenten sollen als quelloffener Nachbau integriert werden. Dazu gehört beispielsweise die Komponente i18n der Libc-Bibliothek, die Projektgründer Garret D'Amore bereits portiert hat. Weitere Komponenten wie NFS/CIFS-Lock sollen folgen. D'Amore und sein Team wollen alle unfreien Komponenten und Treiber bis Ende des Jahres als quelloffene Versionen liefern. Die ABIs sollen aber weiterhin komplett kompatibel zu der OS/Net-Version von Opensolaris sein.

Inhalt:
  1. Illumos: Initiative will vollkommen freie Solaris-Version entwickeln
  2. Ungeliebtes Solaris

Illumos soll künftig als Basis für weitere Solaris-basierte Distributionen dienen. Zunächst wird Illumos für die Architekturen i386 und amd64 entwickelt werden, später soll Illumos auch auf Sparc-Rechnern laufen. Die künftig angebotenen Distributions-CDs sollen aber lediglich eine Bootstrap-Umgebung bieten, über die Illumos-basierte Distributionen installiert werden können, etwa Opensolaris oder Nexenta.

Nexenta bietet eine Opensolaris-Variante mit Software aus der Ubuntu-Schmiede. Die Firma will später stattdessen auf Illumos als Unterbau setzen, sobald die Entwicklung weit genug vorangeschritten ist. Nexenta ist gleichzeitig D'Amores Arbeitgeber. Weitere zwölf Entwickler beteiligen sich an dem Projekt: Neben Projektleiter D'Amore sind das unter anderem Nexenta-Mitarbeiter Anil Gulecha, BSD-Programmierer David Gwynne und Treiberentwickler Steven Stallion.

Kein Fork, aber doch ein Fork

Unter welcher Lizenz Illumos erscheinen soll, steht indes noch nicht fest. Die Vorschläge reichen von einer um eine SCA-Signatur erweiterten CDDL bis hin zu der Apache-Lizenz. Projektleiter D'Amore befürwortet stattdessen eine BSD- oder MIT-Lizenz. Damit könnten auch Änderungen oder Reparaturen an Illumos wieder zurück bei OS/Net oder gar Solaris landen. D'Amore hat Oracle bereits über das Projekt informiert und eingeladen, sich daran zu beteiligen. Bislang hat sich der Datenbankkonzern noch nicht bei ihm gemeldet.

Stellenmarkt
  1. BEUMER Group, Beckum (Raum Münster, Dortmund, Bielefeld)
  2. Horváth & Partners Management Consultants, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hamburg, München, Stuttgart

Trotz des Sponsors Nexenta sei Illumos ein vollkommen unabhängiges Projekt, betont D'Amore. Es stehe auch nicht in Konkurrenz zu Solaris oder Opensolaris. Man wolle mit dem Illumos-Projekt eigentlich auch keinen Fork bilden, obwohl es streng genommen einer sei. Sollte Opensolaris aber nicht weitergepflegt werden, würde aus dem Illumos-Projekt naturgemäß ein echter Fork entstehen. Man wolle sich darum kümmern, dass Solaris-Software weiterhin auf einer Plattform lauffähig sei, so D'Amore weiter. Simon Phipps, der das Projekt befürwortet, verglich Illumos mit dem Iced-Tea-Projekt, aus dem die freie Java-Plattform OpenJDK hervorging.

Opensolaris passt nicht in Oracles Konzept

Oracle hatte sich zuletzt wenig um die Weiterführung von Opensolaris gekümmert. Ein vom Opensolaris-Gremium anberaumtes Treffen mit einem offiziellen Vertreter von Oracle platzte, nachdem der Vertreter dem Meeting unentschuldigt fernblieb. Daraufhin drohte das Führungsgremium mit der Selbstauflösung, wenn bis zum 15. August keine offizielle Kontaktperson benannt wird.

Seit der Übernahme von Sun und dessen Betriebssystem Opensolaris durch Oracle kam es immer wieder zu Spannungen wegen der quelloffenen Variante des Solaris-Betriebssystems. Das Open-Solaris-Gremium hatte Anfang Februar 2010 bemängelt, dass zunächst kein Kontakt zwischen Oracle und der Community zustande kam.

Ungeliebtes Solaris 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 72,99€ (Release am 19. September)
  3. 289€

Zentri 08. Aug 2010

Als einzige, die ich mich erinnere war irgenwie aus August 2008 oder so! Jedenfalls aus...

Trollversteher 04. Aug 2010

*LOL*

Der Kaiser! 04. Aug 2010

So hab ich das auch verstanden. Wie gesagt, die Lizenz ist der Knackpunkt.

Zentri 04. Aug 2010

Stimmt! Ich habe nur vordergründig auf die Unterstützung von ZFS geachtet! freeBSD...

Zentri 04. Aug 2010

Wahrscheinlich! Endlich ist Solaris frei erhältlich und dann macht Oracle sowas! Da muss...


Folgen Sie uns
       


Akku-Recycling bei Duesenfeld

Das Unternehmen Duesenfeld aus Peine hat ein Verfahren für das Recycling von Elektroauto-Akkus entwickelt.

Akku-Recycling bei Duesenfeld Video aufrufen
Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
    Wolfenstein Youngblood angespielt
    "Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

    E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
    Von Peter Steinlechner


      5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
      5G-Auktion
      Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

      Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
      Eine Analyse von Achim Sawall

      1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
      2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
      3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

        •  /