Abo
  • IT-Karriere:

Ungeliebtes Solaris

Kurze Zeit später erklärte eine Oracle-Sprecherin, dass Opensolaris weiter von Oracle unterstützt werde. Jetzt scheint der Dialog erneut abgebrochen zu sein. Simon Phipps, Mitglied des OGB, äußerte die Befürchtung, die Community sei für Oracle nicht mehr nützlich und werde deshalb ignoriert.

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, München
  2. Hays AG, Wiesbaden (Home-Office möglich)

Auch das Solaris-Projekt hat unter der Ägide von Oracle einige Änderungen erlebt. Sun bot Solaris noch als kostenlose Testversion an, die zeitlich unbegrenzt genutzt werden konnte. Oracle hingegen begrenzte den Testzeitraum auf 90 Tage.

Zudem investierte Oracle gleichzeitig auch in die Entwicklung von Linux und seiner eigenen Linux-Distribution Unbreakable Linux. In den letzten zwei Jahren trug der Datenbankkonzern etwa drei Prozent der Linux-Kernel-Patches bei. Oracle beteiligte sich dabei vor allem an der Entwicklung des Dateisystems Btrfs, den Cluster-Dateisystemen Crfs und Ocfs2 sowie an der Virtualisierung mit KVM. Oracles Engagement für Linux wirft die Frage auf, ob Solaris inzwischen nicht eher als lästiges Mitbringsel aus der Übernahme durch Sun gesehen wird.

Holperige Übernahme wegen Open Source

Die Übernahme von Sun und dessen Open-Source-Portfolio war zunächst ins Stocken geraten, weil die EU Bedenken bezüglich der freien Datenbank MySQL hatte, die sich im Besitz von Sun befand. Die EU hatte geprüft, ob der Erwerb der weltweit größten Open-Source-Datenbank MySQL durch Oracle, den führenden Anbieter proprietärer Datenbanken, zu einer erheblichen Wettbewerbsbeeinträchtigung führen würde. Die EU-Kommission unter Neelie Kroes gelangte aber zu der Ansicht, dass MySQL und Oracle zwar in bestimmten Segmenten des Datenbankmarktes miteinander konkurrieren, aber in anderen Teilsegmenten, zum Beispiel bei High-End-Produkten, keine engen Wettbewerber sind.

Oracle hatte daraufhin im Dezember 2009 angekündigt, weiterhin auf der Grundlage einer GPL-Lizenz neue MySQL-Versionen auf den Markt zu bringen. Inzwischen sei Oracle bereits einigen seiner Zusagen nachgekommen, sagte Kroes.

Sun hatte den Entwicklern der konkurrierenden Datenbank PostgreSQL Server für dessen Entwicklung zur Verfügung gestellt. Oracle hat seinerseits vor wenigen Tagen ohne Vorankündigung und Begründung die Serverfarm abgeschaltet. Laut Statistiken von EnterpriseDB, einer Firma, die eine kommerzielle Version der PostgreSQL-Datenbank anbietet, soll seit der Übernahme von Sun durch Oracle der Download von Migrationswerkzeugen zwischen MySQL und PostgreSQL um 60 Prozent gestiegen sein.

Mitarbeiter-Flucht

Zahlreiche ehemalige Angestellte, die im Zuge der Übernahme von Sun durch Oracle zunächst bei dem Datenbankkonzern weiterarbeiteten, haben Oracle inzwischen verlassen. Darunter auch der ehemalige Sun-Chef Jonathan Schwartz, Java-Urvater James Gosling, der ehemalige Chief Open Source Officer bei Sun Simon Phipps und zuletzt DTrace-Entwickler Bryan Cantrill.

Simon Phipps, inzwischen Mitglied im Verwaltungsrat des Open Source Instituts (OSI), hat sich bereits auf einer neuen Projektseite einem Teil der unter Sun entwickelten Software angenommen, etwa der Authentifizierungssoftware OpenSSO and OpenAM.

 Illumos: Initiative will vollkommen freie Solaris-Version entwickeln
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 4K-Filme im Steelbook und Amiibo-Figuren)
  2. 699,00€ (Bestpreis!)
  3. ab 99,00€
  4. (aktuell u. a. Icy Box Mulitkartenleser für 12,99€, Cooler Master Master Mouse für 24,99€)

Zentri 08. Aug 2010

Als einzige, die ich mich erinnere war irgenwie aus August 2008 oder so! Jedenfalls aus...

Trollversteher 04. Aug 2010

*LOL*

Der Kaiser! 04. Aug 2010

So hab ich das auch verstanden. Wie gesagt, die Lizenz ist der Knackpunkt.

Zentri 04. Aug 2010

Stimmt! Ich habe nur vordergründig auf die Unterstützung von ZFS geachtet! freeBSD...

Zentri 04. Aug 2010

Wahrscheinlich! Endlich ist Solaris frei erhältlich und dann macht Oracle sowas! Da muss...


Folgen Sie uns
       


Proglove Scanhandschuh ausprobiert

Der Mark II von Proglove ist ein Barcode-Scanner, den sich Nutzer um die Hand schnallen können. Das Gerät ist klein und sehr leicht - wir haben es nach wenigen Minuten schon nicht mehr bemerkt.

Proglove Scanhandschuh ausprobiert Video aufrufen
Bug Bounty Hunter: Mit Hacker 101-Tutorials zum Millionär
Bug Bounty Hunter
Mit "Hacker 101"-Tutorials zum Millionär

Santiago Lopez hat sich als Junge selbst das Hacken beigebracht und spürt Sicherheitslücken in der Software von Unternehmen auf. Gerade hat er damit seine erste Million verdient. Im Interview mit Golem.de erzählt er von seinem Alltag.
Ein Interview von Maja Hoock

  1. White Hat Hacking In unter zwei Stunden in Universitätsnetzwerke gelangen

Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
Strom-Boje Mittelrhein
Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

  1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
  3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
  3. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?

    •  /