Abo
  • IT-Karriere:

Ungeliebtes Solaris

Kurze Zeit später erklärte eine Oracle-Sprecherin, dass Opensolaris weiter von Oracle unterstützt werde. Jetzt scheint der Dialog erneut abgebrochen zu sein. Simon Phipps, Mitglied des OGB, äußerte die Befürchtung, die Community sei für Oracle nicht mehr nützlich und werde deshalb ignoriert.

Stellenmarkt
  1. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München Unterföhring
  2. OSRAM GmbH, München

Auch das Solaris-Projekt hat unter der Ägide von Oracle einige Änderungen erlebt. Sun bot Solaris noch als kostenlose Testversion an, die zeitlich unbegrenzt genutzt werden konnte. Oracle hingegen begrenzte den Testzeitraum auf 90 Tage.

Zudem investierte Oracle gleichzeitig auch in die Entwicklung von Linux und seiner eigenen Linux-Distribution Unbreakable Linux. In den letzten zwei Jahren trug der Datenbankkonzern etwa drei Prozent der Linux-Kernel-Patches bei. Oracle beteiligte sich dabei vor allem an der Entwicklung des Dateisystems Btrfs, den Cluster-Dateisystemen Crfs und Ocfs2 sowie an der Virtualisierung mit KVM. Oracles Engagement für Linux wirft die Frage auf, ob Solaris inzwischen nicht eher als lästiges Mitbringsel aus der Übernahme durch Sun gesehen wird.

Holperige Übernahme wegen Open Source

Die Übernahme von Sun und dessen Open-Source-Portfolio war zunächst ins Stocken geraten, weil die EU Bedenken bezüglich der freien Datenbank MySQL hatte, die sich im Besitz von Sun befand. Die EU hatte geprüft, ob der Erwerb der weltweit größten Open-Source-Datenbank MySQL durch Oracle, den führenden Anbieter proprietärer Datenbanken, zu einer erheblichen Wettbewerbsbeeinträchtigung führen würde. Die EU-Kommission unter Neelie Kroes gelangte aber zu der Ansicht, dass MySQL und Oracle zwar in bestimmten Segmenten des Datenbankmarktes miteinander konkurrieren, aber in anderen Teilsegmenten, zum Beispiel bei High-End-Produkten, keine engen Wettbewerber sind.

Oracle hatte daraufhin im Dezember 2009 angekündigt, weiterhin auf der Grundlage einer GPL-Lizenz neue MySQL-Versionen auf den Markt zu bringen. Inzwischen sei Oracle bereits einigen seiner Zusagen nachgekommen, sagte Kroes.

Sun hatte den Entwicklern der konkurrierenden Datenbank PostgreSQL Server für dessen Entwicklung zur Verfügung gestellt. Oracle hat seinerseits vor wenigen Tagen ohne Vorankündigung und Begründung die Serverfarm abgeschaltet. Laut Statistiken von EnterpriseDB, einer Firma, die eine kommerzielle Version der PostgreSQL-Datenbank anbietet, soll seit der Übernahme von Sun durch Oracle der Download von Migrationswerkzeugen zwischen MySQL und PostgreSQL um 60 Prozent gestiegen sein.

Mitarbeiter-Flucht

Zahlreiche ehemalige Angestellte, die im Zuge der Übernahme von Sun durch Oracle zunächst bei dem Datenbankkonzern weiterarbeiteten, haben Oracle inzwischen verlassen. Darunter auch der ehemalige Sun-Chef Jonathan Schwartz, Java-Urvater James Gosling, der ehemalige Chief Open Source Officer bei Sun Simon Phipps und zuletzt DTrace-Entwickler Bryan Cantrill.

Simon Phipps, inzwischen Mitglied im Verwaltungsrat des Open Source Instituts (OSI), hat sich bereits auf einer neuen Projektseite einem Teil der unter Sun entwickelten Software angenommen, etwa der Authentifizierungssoftware OpenSSO and OpenAM.

 Illumos: Initiative will vollkommen freie Solaris-Version entwickeln
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 229,00€
  2. 2,80€
  3. 34,99€
  4. 44,99€

Zentri 08. Aug 2010

Als einzige, die ich mich erinnere war irgenwie aus August 2008 oder so! Jedenfalls aus...

Trollversteher 04. Aug 2010

*LOL*

Der Kaiser! 04. Aug 2010

So hab ich das auch verstanden. Wie gesagt, die Lizenz ist der Knackpunkt.

Zentri 04. Aug 2010

Stimmt! Ich habe nur vordergründig auf die Unterstützung von ZFS geachtet! freeBSD...

Zentri 04. Aug 2010

Wahrscheinlich! Endlich ist Solaris frei erhältlich und dann macht Oracle sowas! Da muss...


Folgen Sie uns
       


FX Tec Pro 1 - Hands on

Das Pro 1 von FX Tec ist ein Smartphone mit eingebauter Hardware-Tastatur. Der Slide-Mechanismus macht im ersten Kurztest von Golem.de einen sehr guten Eindruck.

FX Tec Pro 1 - Hands on Video aufrufen
IAA 2019: PS-Wahn statt Visionen
IAA 2019
PS-Wahn statt Visionen

IAA 2019 Alle Autobosse bekennen sich auf der IAA zur Nachhaltigkeit, doch auf den Ständen findet man weiterhin viele große, spritfressende Modelle. Dabei stellt sich die grundsätzliche Frage: Ist das Konzept der Automesse noch zeitgemäß?
Eine Analyse von Dirk Kunde


    Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
    Sonos Move im Test
    Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

    Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
    2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
    3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

    Hue Sync: Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar
    Hue Sync
    Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar

    Mit Hue Sync können Philips-Hue-Nutzer ihre Lampen passend zu Filmen oder Musik aufleuchten lassen - bisher aber nur recht umständlich über einen PC. Die neue Play HDMI Sync Box ist ein Splitter mit eingebautem Hue-Sync-Controller, an den einfach Konsolen oder Blu-ray-Player angeschlossen werden können.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Signify Kleiner Schalter und Steckdose für Philips Hue
    2. Smart Home Philips-Hue-Leuchtmittel mit Bluetooth
    3. Smart Home Philips Hue mit Außenbewegungsmelder und neuen Außenlampen

      •  /