• IT-Karriere:
  • Services:

Spieletest Need for Speed World

Mit Vollgas in den Spielspaß-Underground

Es fühlt sich alles an wie in der Beta - selbst auf dem Startbildschirm prangt weiterhin das "Beta"-Logo, obwohl Need for Speed World offiziell ins Rennen gegangen ist. Auch sonst enttäuscht die Vorzeigeserie von Electronic Arts durch monotone Rennen, schlechte Steuerung und ein unübersichtliches Interface.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Einstieg ist schnell erledigt: Um Need for Speed World spielen zu können, benötigen PC-Piloten nur den rund 770 MByte großen Client aus dem Internet. Nach der Installation wartet das Rennspiel von Black Box mit einer frei befahrbaren Stadt, mit unzähligen Rennevents und Verfolgungsjagden mit der Polizei auf. Nach dem Start ploppen allerdings auch die ersten Fragezeichen im Kopf des Spielers auf: Wieso sind die Menüpunkte Steuerung und Interface ausgegraut? Warum muss ich mich von einem Dialogfenster mit Textwüste zum nächsten durchklicken? Und warum will mir hier ständig jemand Boost verkaufen?

Inhalt:
  1. Spieletest Need for Speed World: Mit Vollgas in den Spielspaß-Underground
  2. Extras wie in Mario Kart

Boost ist in Need for Speed World die Ingame-Währung, die der Spieler jederzeit gegen echte Euro nachkaufen kann. Boost erlaubt Zugriff auf Powerups, etwa das altbekannte Nitro oder Lackierungen und Vinyls. Neue Autos kosten entweder Spiel-Dollar oder sie lassen sich gegen Bezahlung von Boost ausleihen. Für 600 Boost (umgerechnet rund 2 Euro) gibt es beispielsweise einen Mitsubishi Eclipse GT für drei Tage. Gelegenheiten, um Boost auszugeben, finden sich an jeder Ecke im Spiel - vor allem nach Rennen, um vergünstigt Powerups zu kaufen oder mehr Erfahrungspunkte zu bekommen.

Um ein Rennen zu starten, ruft der Spieler mit "M" die Stadtkarte auf und wählt das nächste Event aus. Dann muss er sich entscheiden, ob er alleine gegen die KI, gegen Onlinemitspieler oder ein paar Freunde fahren möchte. Abwechslung bieten nur ein kurzweiliger Fotomodus und die Verfolgungsjagden mit der Polizei.

  • Autos kosten Spiele-Dollar oder Boost.
  • Die Menüpunkte Steuerung und Interface sind ausgegraut.
  • Die Stadt muss demoliert werden, um die Polizei abzuhängen.
  • Nach den Rennen hagelt es Erfahrung und Spiele-Dollar.
  • Sprünge wie diese sind zu selten im Spiel.
  • Der Talentbaum im Hauptmenü
  • Das Spiel erklärt sich nur in schnöden Textfenstern.
  • Auf der Stadtkarte wird der nächste Event gewählt.
  • Nach einem Event gibt es noch eine Bonuskarte, die ein Extra, Erfahrung oder Geld birgt.
  • Wird die Polizei gerammt, nimmt sie die Verfolgung auf.
  • Der Lobby-Bildschirm vor einem Rennen mit Chat
  • Den Nitroboost kennen Spieler schon aus anderen Need-for-Speed-Teilen.
  • Der Verkehrsmagnet verhilft uns dazu, die Führung zu übernehmen.
  • Der Startbildschirm enthält noch immer den Betaschriftzug.
  • Die Garage in Need for Speed World
Sprünge wie diese sind zu selten im Spiel.

Verfolgungsjagden startet der heimische Rennfahrer, indem er ein Polizeiauto rammt. Daraufhin klinkt sich der Spieler in den Polizeifunk ein, weicht dem Straßenverkehr aus und demoliert so viele Tankstellen, Brücken und Cop-Karren wie möglich. Wenn er den Gesetzeshütern entkommen ist, muss er noch eine Weile unentdeckt bleiben, bis es Erfahrungspunkte und Spiel-Dollar hagelt.

Stellenmarkt
  1. Schweizerische Bundesbahnen SBB, Bern (Schweiz)
  2. Interhyp Gruppe, München

Bei jedem Levelaufstieg darf der Spieler eine Eigenschaft erhöhen, die ihm Vorteile in einer Rennart bringen. Bis Level 10 kommt jeder, darüber hinaus gelangen nur Spieler, die auch für das Starter Pack gezahlt haben. Sie profitieren auch von mehr Garagenplätzen und etwas Boost.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Extras wie in Mario Kart 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.849€
  2. (u. a. 7 Days To Die für 9,49€, Green Hell für 6,99€, Dead by Daylight für 5,49€, Dying...
  3. (u. a. Pinnochio (4K UHD), Die Farbe aus dem All, Die Känguru-Chroniken, Robert the Bruce (4K...
  4. (u. a. Samsung GU43TU8079UXZG 43-Zoll-LED-TV für 354,95€ (Bestpreis!), Nintendo Switch Pro...

silvio 15. Aug 2010

Ja genau ea released nur beta software http://www.freesmileys.org/smileys/smiley...

silvio 15. Aug 2010

''Flash-Arcade-Rennspiele'' Was ist denn das? noch nie gehört. Anscheinend ist hier...

Prypjat 05. Aug 2010

Wahnsinn. So ging es mir mit LotRO. Installiert, hin und her gerannt und ein paar...

Prypjat 05. Aug 2010

Nur wenn EA sich darauf Besinnt zu den Wurzeln von NFS zurück zu kehren, wird es auch ein...

Prypjat 05. Aug 2010

Na und ob das hier noch jemand kennt. Ich sage nur: "Ah Ah ... help"


Folgen Sie uns
       


Drive Pilot der S-Klasse ausprobiert

Die neue S-Klasse von Mercedes-Benz soll erstmals dem Fahrer die Verantwortung im Stau abnehmen.

Drive Pilot der S-Klasse ausprobiert Video aufrufen
Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

Big Blue Button: Das große blaue Sicherheitsrisiko
Big Blue Button
Das große blaue Sicherheitsrisiko

Kritische Sicherheitslücken, die Golem.de dem Entwickler der Videochat-Software Big Blue Button meldete, sind erst nach Monaten geschlossen worden.
Eine Recherche von Hanno Böck


    5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
    5G
    Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

    Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
    Eine Recherche von Achim Sawall

    1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
    2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
    3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

      •  /