Napster

MP3-Shop mit Tücken

Der Musik-Abonnement-Dienst Napster hat nun auch einen eigenen MP3-Shop. Napster bietet rund 10 Millionen Songs und Hörtexte an, ohne DRM-Hürden - aber dafür mit einer anderen Schikane.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Napster-MP3-Shop werden Musikstücke ab 79 Cent und aktuelle Alben für knapp 10 Euro angeboten. Die kostenpflichtigen MP3-Downloads sind unabhängig von Napters Musik-Streaming-Angeboten, für deren Abonnenten ändert sich deshalb nichts - außer dass sie den Shop wie jeder andere nutzen können. Preisvorteile gibt es für sie nicht.

Stellenmarkt
  1. Scrum Master (w/m/d) in der Abteilung Produktentwicklung
    SWR Südwestrundfunk Anstalt des öffentlichen Rechts, Baden-Baden, Mainz
  2. Senior Software Requirements Engineer (w/m/d)
    AIXTRON SE, Herzogenrath
Detailsuche

Problematisch ist noch der Zugang zum MP3-Shop von Napster. Denn wer auf der Webseite auf das Shop-Icon klickt, wird aufgefordert, sich mit seinem Napster-Account anzumelden oder die Music-Flatrate sieben Tage lang kostenlos zu testen. Den MP3-Katalog bekommt man ohne Anmeldung gar nicht zu Gesicht, was so manchen potenziellen Nutzer abschrecken dürfte.

Wer sich darauf einlässt, aber eigentlich nur zum MP3-Shop will, muss aufpassen: Die Flatrate-Testphase sollte vor Ablauf der sieben Tage beendet werden, ansonsten wird ein zwar monatlich kündbarer, aber kostenpflichtiger Music-Flatrate-Vertrag mit Napster eingegangen. Auch mit gekündigter Testphase und ohne Flatrate kann ein Napster-Zugang für den Einkauf im Shop verwendet werden.

Napster will den Zugang zum MP3-Shop in naher Zukunft vereinfachen - Neukunden werden dann hoffentlich nicht mehr verschreckt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ThadMiller 10. Aug 2010

kein Text

sskora 07. Aug 2010

habs auch so gemacht, ist einfach nur hammer geil :)

Musikant 04. Aug 2010

Ich kaufe nach wie vor beim Russen.

mxcd 04. Aug 2010

Wie im Artikel beschrieben, habe ich, in der Absicht, das Angebot lediglich zu...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
TADF Technologie
Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle

Der Cynora-Chef wollte das deutsche Start-up zum Einhorn entwickeln. Nun wurden die Patente und die TADF-Technologie von Samsung für 300 Millionen Dollar gekauft und das Unternehmen zerschlagen.

TADF Technologie: Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle
Artikel
  1. Brandenburg: DNS:Net-Verteiler sei wegen Telekom-Werbebanner überhitzt
    Brandenburg  
    DNS:Net-Verteiler sei wegen Telekom-Werbebanner überhitzt

    Bei DNS:Net kam es in dieser Woche bei starker Hitze zu einem Netzausfall in einem Ort. Schuld sei ein Werbebanner der Konkurrenz gewesen.

  2. Vim, W3C: HPE hat erste ARM-Server mit 128 Kernen
    Vim, W3C
    HPE hat erste ARM-Server mit 128 Kernen

    Sonst noch was? Was am 29. Juni 2022 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  3. Stranger-Things-Star: Netflix produziert Scifi-Film mit Millie Bobby Brown
    Stranger-Things-Star
    Netflix produziert Scifi-Film mit Millie Bobby Brown

    The Electric State spielt in einem retrofuturistischen Amerika, Regie führen die Russo-Brüder. Das Netflix-Projekt soll über 200 Millionen US-Dollar kosten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 929€ • MindStar (MSI RX 6700 XT 499€, G.Skill DDR4-3600 32GB 165€, AMD Ryzen 9 5900X 375€) • Nur noch heute: NBB Black Week • Top-TVs bis 53% Rabatt • Top-Gaming-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 1.700€ • Samsung Galaxy S20 FE 5G 128GB 359€ [Werbung]
    •  /