Abo
  • IT-Karriere:

RevoscaleR

R bandelt mit Hadoop an

Revolution Analytics erweitert seine auf der freien Programmiersprache R basierende statistische Analysesoftware um Unterstützung für große Datenmengen. Damit wird es möglich, mit R Daten aus Hadoop oder NoSQL-Datenbanken gezielt zu analysieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit der RevoscaleR genannten Erweiterung für die kommerzielle R-Variante Revolution R Enterprise soll es möglich werden, Daten im Terabyte-Bereich in kurzer Zeit mit R zu analysieren, auf vergleichsweise moderater Hardware.

Stellenmarkt
  1. Verbraucherzentrale Baden-Württemberg e. V., Stuttgart
  2. RSG Group GmbH, Berlin

Dazu führt Revolution Analytics mit RevoscaleR ein neues Framework zur Analyse großer Datenmengen ein, das speziell auf die Nutzung von Multi-Core-Prozessoren optimiert ist. Mit XDF gibt es zudem ein neues binäres Dateiformat für große Datenmengen, aus dem mit R gezielt einzelne Datenzeilen, -blöcke oder -spalten angesprochen werden können.

Hinzu kommt eine Reihe weit verbreiteter Statistikalgorithmen, die ebenfalls auf die Verarbeitung hoher Datenmengen ausgelegt sind. Dazu zählen Algorithmen zur einfachen Summenbildung ebenso wie zur linearen und logistischen Regression als auch Kontingenztafeln. Weitere sollen in Zukunft ergänzt werden.

Werkzeuge zum Lesen und Umwandeln der Daten sollen es Nutzern darüber hinaus erlauben, Daten interaktiv zu erkunden und große Datenmengen zur Analyse aufzubereiten. Da die Software auf R basiert, kann sie leicht durch eigene Algorithmen in R erweitert werden.

Die beschriebenen großen Datenmengen kann die Software aus Quellen wie Hadoop und NoSQL-Datenbanken sowie einfache Key-Value-Stores und relationalen Datenbanken holen.

RevoscaleR soll innerhalb von 30 Tagen als Teil von Revolution R Enterprise 4.0 für Windows ausgeliefert werden. Eine Version für Red Hat Enterprise Linux (RHEL 5) soll im Laufe des Jahres folgen. R selbst wird im Rahmen des gleichnamigen GNU-Projekts entwickelt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Powerbanks ab 22,49€, 5-Port-Powerport für 26,39€)
  2. 53,99€ (Release am 27. August)
  3. ab 349,00€ (für 49-Zoll 4K UHD)
  4. ab 49,00€

Jo-yo 03. Aug 2010

Also, die Enterprise-Version bekommt man als Akademiker(Sprich: Jemand, der eine...


Folgen Sie uns
       


Pixel 3a und 3a XL - Test

Das Pixel 3a und das PIxel 3a XL sind Googles neue Mittelklasse-Smartphones. Beide haben die gleiche Kamera wie das Pixel 3.

Pixel 3a und 3a XL - Test Video aufrufen
Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
Mordhau angespielt
Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
Von Peter Steinlechner

  1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Azure Speech Service: Microsofts Demos entstehen im fensterlosen Nerd-Keller
Azure Speech Service
Microsofts Demos entstehen im fensterlosen Nerd-Keller

Build 2019 Moderne Architektur, große Fenster, ein Zen-Garten: Microsofts Campus wirkt außen modern und aufgeräumt. Präsentationen entstehen trotzdem in einem fensterlosen Raum, in dem sich Hardware und Werkzeug stapeln. Microsoft zeigt dort auch eine ungeskriptete Version seiner Spracherkennungssoftware.
Von Oliver Nickel

  1. Beta Writer Algorithmus schreibt wissenschaftliches Buch
  2. Google Neuer KI-Rat soll Googles ethische Richtlinien umsetzen
  3. Affectiva KI erkennt die Gefühle von Autofahrern

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  2. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  3. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern

    •  /