Abo
  • Services:

NFL Madden

6.000 Ex-Footballspieler verklagen EA

Die Mitglieder der "Historic Teams" wollen über fünf Millionen Dollar von Electronic Arts - weil der Publisher sie ohne Zustimmung oder Lizenzzahlungen in nur leicht veränderter Form in NFL Madden 2009 eingebaut hat.

Artikel veröffentlicht am ,
NFL Madden: 6.000 Ex-Footballspieler verklagen EA

Tony Davis hat zwischen 1976 und 1981 als Profi in der amerikanischen Football-Liga gespielt. Jetzt ist er sauer auf Electronic Arts: In dessen NFL Madden 2009 gibt es als neues Element rund 140 "Historic Teams". Und einen Spieler, der fast genauso aussieht wie Davis und ähnliche Daten hat. Der Ex-Profisportler hat dafür allerdings keine Zustimmung erteilt, und Geld hat er auch nicht gesehen. Gemeinsam mit rund 6.000 weiteren Ex-Footballprofis hat Tony Davis Ende Juli 2010 über eine Rechtsanwaltskanzlei vor einem Gericht in Kalifornien eine Sammelklage gegen EA eingereicht.

Die Sportler sind der Auffassung, dass sich EA durch die offensichtlich nur leicht abgeänderten Daten vor der Zahlung von Geldern drücken wollte. Außerdem enthalte das Programm einen Editor, mit dem Spieler sogar ohne größere Probleme die tatsächlichen Daten etwa ihres Lieblingsteams aus der damaligen Zeit eingeben können. All das habe Electronic Arts absichtlich und in voller Kenntnis der Rechtslage gemacht. Den Streitwert geben die Kläger mit über fünf Millionen US-Dollar an.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. ab 99,98€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Colts4Ever 04. Aug 2010

Jedes Team benennt einen offiziellen Kader von 53 Spielern (weiß nicht ob das damals...

Basement Dad 03. Aug 2010

Man merkt, er ist kein Java coder. SonstWürdeErAllesInCamelCaseSchreiben. *DuckUndWeg*

Brett Favre 03. Aug 2010

Das kann schon hinkommen. Football-Teams haben recht große Kader: 11 Spieler für die...

sparvar 03. Aug 2010

wir spielen jedes mal anstoss 3 mit original namen, wappen usw :)

fof 03. Aug 2010

DAS war doch noch kein Gemecker, meine liebe. Wenn man nix hat, sind 800 Mäuse nicht...


Folgen Sie uns
       


Intel Core i9-9900K - Test

Der Core i9-9900K ist ein Octacore-Prozessor im 14-nm-Verfahren. Die Platine und der Chip darunter sind recht dick, was wohl der hohen Leistungsaufnahme geschuldet ist. Erstmals seit 2011 verlötet Intel den Metalldeckel wieder statt Wärmeleitpaste zu verwenden.

Intel Core i9-9900K - Test Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


    Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
    Neuer Echo Dot im Test
    Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

    Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
    Ein Test von Ingo Pakalski


        •  /