Abo
  • Services:

NFL Madden

6.000 Ex-Footballspieler verklagen EA

Die Mitglieder der "Historic Teams" wollen über fünf Millionen Dollar von Electronic Arts - weil der Publisher sie ohne Zustimmung oder Lizenzzahlungen in nur leicht veränderter Form in NFL Madden 2009 eingebaut hat.

Artikel veröffentlicht am ,
NFL Madden: 6.000 Ex-Footballspieler verklagen EA

Tony Davis hat zwischen 1976 und 1981 als Profi in der amerikanischen Football-Liga gespielt. Jetzt ist er sauer auf Electronic Arts: In dessen NFL Madden 2009 gibt es als neues Element rund 140 "Historic Teams". Und einen Spieler, der fast genauso aussieht wie Davis und ähnliche Daten hat. Der Ex-Profisportler hat dafür allerdings keine Zustimmung erteilt, und Geld hat er auch nicht gesehen. Gemeinsam mit rund 6.000 weiteren Ex-Footballprofis hat Tony Davis Ende Juli 2010 über eine Rechtsanwaltskanzlei vor einem Gericht in Kalifornien eine Sammelklage gegen EA eingereicht.

Die Sportler sind der Auffassung, dass sich EA durch die offensichtlich nur leicht abgeänderten Daten vor der Zahlung von Geldern drücken wollte. Außerdem enthalte das Programm einen Editor, mit dem Spieler sogar ohne größere Probleme die tatsächlichen Daten etwa ihres Lieblingsteams aus der damaligen Zeit eingeben können. All das habe Electronic Arts absichtlich und in voller Kenntnis der Rechtslage gemacht. Den Streitwert geben die Kläger mit über fünf Millionen US-Dollar an.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 19€ für Prime-Mitglieder
  3. (u. a. HP 27xq WQHD-Monitor mit 144 Hz für 285€ + Versand - Bestpreis!)
  4. 288€

Colts4Ever 04. Aug 2010

Jedes Team benennt einen offiziellen Kader von 53 Spielern (weiß nicht ob das damals...

Basement Dad 03. Aug 2010

Man merkt, er ist kein Java coder. SonstWürdeErAllesInCamelCaseSchreiben. *DuckUndWeg*

Brett Favre 03. Aug 2010

Das kann schon hinkommen. Football-Teams haben recht große Kader: 11 Spieler für die...

sparvar 03. Aug 2010

wir spielen jedes mal anstoss 3 mit original namen, wappen usw :)

fof 03. Aug 2010

DAS war doch noch kein Gemecker, meine liebe. Wenn man nix hat, sind 800 Mäuse nicht...


Folgen Sie uns
       


Nuraphone Kopfhörer- Test

Der Nuraphone bietet einen automatischen Hörtest, der den Frequenzgang des Kopfhörers je nach Nutzer unterschiedlich einstellt. Die Klangqualität des ungewöhnlichen Kopfhörers hat Golem.de im Test überzeugt.

Nuraphone Kopfhörer- Test Video aufrufen
Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

    •  /