Abo
  • Services:

Kingston

DDR3-Module bis 2.133 MHz mit Wasserkühlung

Mit einem cleveren Anschlusskonzept will Kingston die Fans von wassergekühlten PCs für sich gewinnen. Die neuen Hyper-X-Module namens "H2O" verfügen über seitliche Anschlüsse, so dass sie auch unter große Prozessorkühler passen.

Artikel veröffentlicht am ,
Kingston: DDR3-Module bis 2.133 MHz mit Wasserkühlung

Speichermodule mit Kühlkörpern, die den Durchfluss von Wasser ermöglichen, gibt es schon lange. Bei vielen dieser Geräte sind die Anschlüsse aber nach oben herausgeführt, was mit den derzeit beliebten Towerkühlern Probleme verursachen kann. Diese Kühler ragen oft auch seitlich in den Bereich, in dem die Speichermodule sitzen.

Stellenmarkt
  1. Drachen-Propangas GmbH, Frankfurt am Main
  2. über duerenhoff GmbH, Nürnberg

Kingstons H2O-Module können diese mechanischen Schwierigkeiten lindern, auf manchen Mainboards dürften die Wasserleitungen aber dafür mit der Grafikkarte kollidieren. Immerhin ragen die Anschlüsse für das Kühlmittel nicht ganz bis zum Ende des Moduls, so dass sich Schläuche mit engen Biegeradien noch über die Grafikkarte verlegen lassen dürften.

  • Kingstons HyperX-Module für Wasserkühlungen
  • Das Triple-Channel-Kit
  • HyperX H2O
  • Die Anschlüsse überragen das Modul nicht.
Kingstons HyperX-Module für Wasserkühlungen

Die neuen Speicherriegel verfügen neben den JEDEC-Profilen über Konfigurationsdaten nach Intels XMP. Statt der Standardspannung von 1,50 Volt für DDR3 arbeiten sie dann mit 1,65 Volt, um ihre hohen Frequenzen zu erreichen. Mehr Spannung lässt sich auf Übertakter-Mainboards für Intels Core-i-CPUs zwar einstellen, doch Intel garantiert die Funktion der Prozessoren nur bis 1,65 Volt. Zudem steigt dabei auch die Leistungsaufnahme des in die CPUs integrierten Speichercontrollers an.

Die H2Os gibt es bisher in drei Kits: je zwei Module á 2 GByte mit effektiv 2.000 MHz oder mit 2.133 MHz sowie ein Triple-Channel-Kit mit drei Modulen bei 2.000 MHz. Die Preisempfehlungen für die USA ohne Steuern betragen dafür 157, 205 und 235 US-Dollar. Die Speichertimings betragen bei allen Versionen CL9-11-9-27, was keine Rekordwerte sind. Die Speicher lassen sich auch ohne Wasserkühlung bei den angegebenen Parametern betreiben.

Laut Kingston werden die Kits ab sofort an Distributoren geliefert, in Deutschland sollten sie in einigen Wochen im Handel auftauchen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

amp amp nico 10. Sep 2010

iGolemgate heißt das.

i_golem 03. Aug 2010

Naja aber jetzt mach nicht den Quark den Golem geschrieben/kopiert hat für den Sinn des...


Folgen Sie uns
       


Genfer Autosalon 2018 - Bericht

Wir fassen den Genfer Autosalon 2018 im Video zusammen.

Genfer Autosalon 2018 - Bericht Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

    •  /