Abo
  • Services:

Telehealth

Intel und GE gründen Gesundheits-Joint-Venture

Intel und General Electric (GE) haben die Gründung eines Joint Ventures im Gesundheitsbereich beschlossen. Das Unternehmen soll sich um die Themen Telehealth und unabhängiges Leben kümmern.

Artikel veröffentlicht am ,
Telehealth: Intel und GE gründen Gesundheits-Joint-Venture

An dem noch zu gründenden Unternehmen werden beide Partner je 50 Prozent halten. GE wird Teile aus seiner Abteilung Home Health in das Unternehmen einbringen, Intel Teile aus seiner Digital Health Group. Wenn alles wie geplant verläuft und die Aufsichtsbehörden zustimmen, soll das Joint Venture noch zum Ende dieses Jahres die Arbeit aufnehmen.

  • GE Quietcare
  • Intel Health Guide
  • Intel Health Guide
  • Intel Health Guide
  • Portable Capture-Station mit Intel Reader
Intel Health Guide
Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Nürnberg

Mit der Zusammenarbeit setzen Intel und GE ihre 2009 gegründete Healthcare-Allianz fort, mit der sie sich dem Thema "unabhängiges Leben" und der Verwaltung chronischer Krankheiten widmen wollen. Letztendlich geht es den Unternehmen darum, mehr Gesundheitstechnik in Millionen Haushalte zu stellen, die älteren Menschen und chronisch Kranken das Leben erleichtern soll.

Das neue Unternehmen soll beispielsweise Lösungen zur Patientenüberwachung aus der Ferne anbieten sowie unterstützende Technik, wie der Intel Health Guide, der Intel Reader oder GEs Quietcare.

Leiten soll das neue Unternehmen Louis Burns als CEO, er war bisher General Manager von Intels Digital Health Group. Omar Ishrak, Chef von GE Healthcare Systems, wird Chairman des Unternehmens, das seinen Sitz in Sacramento (Kalifornien) haben wird.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. über ARD Mediathek kostenlos streamen

trude 03. Aug 2010

wird heruntergefahren, da wirtschaftlich nicht mehr tragbar! Updaten Sie noch heute zu...


Folgen Sie uns
       


Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht

Wasserstoff statt Diesel: Der Nahverkehrszug der Zukunft soll sauber fahren. Der französische Konzern Alstom hat einen Zug mit einem Brennstoffzellenantrieb entwickelt, der ohne Oberleitung elektrisch fährt. Wir sind eingestiegen.

Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
Noctua NF-A12x25 im Test
Spaltlos lautlos

Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
  2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
  3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

    •  /