Abo
  • Services:

Onlinespiele

Gameforge übernimmt Frogster

Gameforge will Frogster übernehmen und hat sich zum aktuellen Zeitpunkt bereits eine Mehrheit der Anteile an dem Unternehmen gesichert. Frogster wird dabei mit rund 72,5 Millionen Euro bewertet.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Browserspiel-Spezialist Gameforge bietet allen Aktionären der Frogster Interactive Pictures AG an, ihre Frogster-Aktien für 25 Euro pro Stück in bar zu kaufen. Das Angebot liegt um 25,4 Prozent über dem gewichteten durchschnittlichen Kurs der Frogster-Aktie während der letzten drei Monate vor Bekanntgabe der Übernahme.

Stellenmarkt
  1. SCISYS Deutschland GmbH, Bochum
  2. Clariant SE, Frankfurt, Sulzbach

Die Übernahme erfolgt über die Gameforge-Tochter Rubin 66. AG. Mit einer Gruppe von nicht näher genannten Frogster-Aktionären hat sich Gameforge bereits über den Kauf von deren Frogster-Aktien zum Preis von 25 Euro geeinigt. Allein dadurch erhält Gameforge bereits 36,8 Prozent der Anteile an Frogster. Weitere 23,2 Prozent besaß Gameforge schon zuvor, so dass Gameforge bereits jetzt rund 60 Prozent der Stimmrechte an Frogster gehören.

Gameforge will durch die Übernahme die eigene Position im internationalen Wettbewerb stärken. Frogster konzentriert sich auf den Betrieb und die Vermarktung von sogenannten MMOGs (Massively Multiplayer Online Games), darunter vor allem Runes of Magic. Derzeit beschäftigt Frogster mehr als 200 Mitarbeiter und erzielte im vergangenen Jahr einen Umsatz von 14 Millionen Euro. Das Unternehmen unterhält Tochtergesellschaften in den USA, Deutschland und Südkorea.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Dockin Bluetooth-Lautsprecher)
  2. (heute u. a. Be quiet Silent Base 601 104,90€, Zyxel-Switch 44,99€)
  3. (Zugang für die ganze Familie!)
  4. (u. a. Canon EOS 2000D + Objektiv 18-55 mm für 299€ statt 394€ im Vergleich)

Anticasual 03. Aug 2010

Hotohori hat recht. Es wird grad wieder übelst auf der Casualschiene gefahren. Aber das...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on

Google hat die neuen Pixel-Smartphones vorgestellt. Das Pixel 3 und das Pixel 3 XL haben vor allem Verbesserungen bei den Kamerafunktionen erhalten. Anfang November kommen beide Geräte zu Preisen ab 850 Euro auf den Markt.

Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /