Abo
  • Services:

Kartellverfahren

Ermittlungen gegen Amazon und Apple

Der Generalstaatsanwalt des US-Bundesstaates Connecticut, Richard Blumenthal, untersucht die E-Book-Verträge von Amazon und Apple auf mögliche Wettbewerbsverstöße.

Artikel veröffentlicht am ,

Blumenthal nimmt die von Amazon und Apple mit den größten E-Book-Verlagen geschlossenen Verträge unter die Lupe. Es geht um die Frage, ob die Verträge Wettbewerb in unerlaubter Weise einschränken und Konkurrenten von Amazon und Apple daran hindern, die elektronischen Bücher billiger anzubieten.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg vor der Höhe
  2. Haufe Group, St. Gallen (Schweiz)

Demnach haben sich die beiden größten E-Book-Anbieter in den USA, Amazon und Apple, in den Verträgen zusichern lassen, immer die besten Preise für E-Books zu bekommen. Blumenthal fordert die beiden Unternehmen daher nun zu einem klärenden Gespräch auf.

Zu den Verlagen, die entsprechende Verträge mit den beiden geschlossen haben, zählen laut Blumenthal Macmillan, Simon & Schuster, Hachette, HarperCollins und Penguin.

Bei ersten vorläufigen Untersuchungen stellten Blumenthals Mitarbeiter fest, dass die Preise für Bücher auf der Bestsellerliste der New York Times bei Amazon, Apple, Borders und Barnes & Noble das Gleiche kosten. Das deute darauf hin, dass die Verträge schon zu Einheitspreisen geführt haben.

In einem Interview mit Cnet gab der bei Amazon für Kindle zuständige Ian Freed an, Amazons Marktanteil bei E-Books liege bei 70 bis 80 Prozent, während Apple und Barnes & Noble jeweils 20 Prozent Marktanteil für sich reklamieren.

[Macmillan gehört wie Golem.de zur Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck]



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 399,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  3. (-20%) 47,99€

Gottes Diener 03. Aug 2010

War wohl nix! Da ist euer kleines Kartellspielchen leider aufgefallen. Da hat auch ein...

Kostenlos... 03. Aug 2010

Ah, dann ist das also ein rein amerikanisches Problem :) Ich hab bisher immer den auf dem...


Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /