• IT-Karriere:
  • Services:

Kartellverfahren

Ermittlungen gegen Amazon und Apple

Der Generalstaatsanwalt des US-Bundesstaates Connecticut, Richard Blumenthal, untersucht die E-Book-Verträge von Amazon und Apple auf mögliche Wettbewerbsverstöße.

Artikel veröffentlicht am ,

Blumenthal nimmt die von Amazon und Apple mit den größten E-Book-Verlagen geschlossenen Verträge unter die Lupe. Es geht um die Frage, ob die Verträge Wettbewerb in unerlaubter Weise einschränken und Konkurrenten von Amazon und Apple daran hindern, die elektronischen Bücher billiger anzubieten.

Stellenmarkt
  1. Caritasverband für die Stadt Bonn e. V., Bonn
  2. Develco Pharma GmbH, Schopfheim

Demnach haben sich die beiden größten E-Book-Anbieter in den USA, Amazon und Apple, in den Verträgen zusichern lassen, immer die besten Preise für E-Books zu bekommen. Blumenthal fordert die beiden Unternehmen daher nun zu einem klärenden Gespräch auf.

Zu den Verlagen, die entsprechende Verträge mit den beiden geschlossen haben, zählen laut Blumenthal Macmillan, Simon & Schuster, Hachette, HarperCollins und Penguin.

Bei ersten vorläufigen Untersuchungen stellten Blumenthals Mitarbeiter fest, dass die Preise für Bücher auf der Bestsellerliste der New York Times bei Amazon, Apple, Borders und Barnes & Noble das Gleiche kosten. Das deute darauf hin, dass die Verträge schon zu Einheitspreisen geführt haben.

In einem Interview mit Cnet gab der bei Amazon für Kindle zuständige Ian Freed an, Amazons Marktanteil bei E-Books liege bei 70 bis 80 Prozent, während Apple und Barnes & Noble jeweils 20 Prozent Marktanteil für sich reklamieren.

[Macmillan gehört wie Golem.de zur Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99
  2. 11,99€
  3. 20,49€
  4. (-70%) 5,99€

Gottes Diener 03. Aug 2010

War wohl nix! Da ist euer kleines Kartellspielchen leider aufgefallen. Da hat auch ein...

Kostenlos... 03. Aug 2010

Ah, dann ist das also ein rein amerikanisches Problem :) Ich hab bisher immer den auf dem...


Folgen Sie uns
       


Macbook Pro 16 Zoll - Test

Das Macbook Pro 16 stellt sich in unserem Test als eine echte Verbesserung dar. Das liegt auch daran, dass Apple einen Schritt zurückgeht, das Butterfly-Keyboard fallenlässt und die physische Escape-Taste zurückbringt.

Macbook Pro 16 Zoll - Test Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Xbox Scarlett streamt möglicherweise schon beim Download
  2. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  3. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020

    •  /