• IT-Karriere:
  • Services:

Dragon Dictation

Kostenlose Spracherkennung fürs iPad und iPhone

Nuance hat zwei neue Apps vorgestellt, mit denen die Spracherkennung auch auf Apples iPad und iPhone funktioniert. Dragon Dictation nimmt dabei über die Mikrofone des Geräts das Diktat auf, schickt die Sounddatei zum Nuance-Server und erhält den erkannten Text zurück, der dann in andere Programme kopiert werden kann.

Artikel veröffentlicht am ,
Dragon Dictation: Kostenlose Spracherkennung fürs iPad und iPhone

Die Spracherkennung von Dragon Dictation für die mobilen Apple-Geräte arbeitet denkbar einfach. Außer einem Aufnahmeknopf existiert praktisch kein Interface. Nach der Sprachaufzeichnung wird auf Stop gedrückt, woraufhin im Hintergrund die Aufnahme an den Hersteller geschickt wird. Der erkannte Text wird dann in Dragon Dictation angezeigt und kann kopiert, bearbeitet oder auf Twitter und Facebook veröffentlicht oder per E-Mail verschickt werden. Auf dem iPhone lässt sich daraus auch eine SMS generieren.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. DAVID Systems GmbH, München

Bei der Installation des derzeit kostenlos erhältlichen Programms fragt Nuance nach, ob Daten aus dem iPhone-Adressbuch an den Server übermittelt werden dürfen. So soll sichergestellt werden, dass die Namen von Personen, mit denen der Anwender in Kontakt steht, auch richtig erkannt werden. Wer das nicht will, kann bei der Installation die Übermittlung auch untersagen.

  • Dragon Dictation - laufende Aufnahme
  • Dragon Dictation - erkannter Text
  • Dragon Dictation - Startbildschirm
  • Dragon Search - Suchergebnis in Google
  • Dragon Search - Suchergebnis in Google
Dragon Dictation - laufende Aufnahme

Lernfähig ist die Anwendung nicht, so dass falsch erkannte Wörter zwar manuell korrigiert, aber nicht gelernt werden können. Im Zweifelsfall zeigt Dragon Dictation mehrere Alternativvorschläge in einer Liste an. Im Kurztest von Golem.de lief die Texterkennung zufriedenstellend, wobei sie mit Fachbegriffen schnell überfordert ist. Satzzeichen und Absätze müssen diktiert werden, damit sie im Text erscheinen.

Derzeit funktioniert Dragon Dictation in deutscher Sprache sowie britischem und us-amerikanischem Englisch. Künftig sollen auch Französisch, Italienisch und Spanisch dazu kommen.

Die zweite App von Nuance beschäftigt sich ebenfalls mit der Spracherkennung auf Apples Mobilgeräten. Dragon Search schickt gesprochene Suchanfragen zu Google, Yahoo, Wikipedia, iTunes, Youtube und Twitter und bietet die Ergebnisse in einer Auswahl an. Auch diese Anwendung ist für begrenzte Zeit kostenlos im iTunes-App-Store von Apple erhältlich und funktioniert nur in deutscher Sprache.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-71%) 9,99€
  2. 23,99€
  3. 30,49
  4. 3,74€

Dieu Hao Abitz 14. Sep 2010

Aus Versehen wurden sie zweimal gepostet. Sorry! Wie kann ich das Löschen?

Trollversteher 14. Sep 2010

OK, Du bist'n Werbebot. Dann hab ich nix gesagt...

DM 04. Aug 2010

Ignorieren ist das Beste, schade um die verschwendeten Bytes.

Netspy 03. Aug 2010

Du solltest dich noch mal mit dieser Technik beschäftigen, denn so läuft das nämlich...

titrat 03. Aug 2010

Das war ja nur eine der Möglichkeiten. Für einen Hacker ist es sicher verlockend, ich...


Folgen Sie uns
       


Galaxy Fold im Test

Das Galaxy Fold ist Samsungs erstes Smartphone mit faltbarem Display. Die Technologie ist spannend, im Alltag nervt uns das ständige Auf- und Zuklappen aber etwas.

Galaxy Fold im Test Video aufrufen
Data Scientist: Ein Mann, der mit Daten Leben retten will
Data Scientist
Ein Mann, der mit Daten Leben retten will

Senfgelbes Linoleum im Büro und weniger Geld als in der freien Wirtschaft - egal, der Data Scientist Danilo Schmidt liebt seinen Job an der Charité. Mit Ärzten entwickelt er Lösungen für Patienten. Die größten Probleme dabei: Medizinersprech und Datenschutz.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Computerlinguistik "Bordstein Sie Ihre Erwartung!"
  2. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  3. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

Pathfinder 2 angespielt: Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon
Pathfinder 2 angespielt
Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon

Das erste Pathfinder war mehr als ein Achtungserfolg. Mit dem Nachfolger möchte das Entwicklerstudio Owlcat Games nun richtig durchstarten. Golem.de konnte eine frühe Version des Rollenspiels bereits ausprobieren.
Von Peter Steinlechner

  1. 30 Jahre Champions of Krynn Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
  2. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

Landwirtschaft: Ohne Daten geht nichts mehr auf dem Acker
Landwirtschaft
Ohne Daten geht nichts mehr auf dem Acker

5G ist derzeit noch nicht an jeder Milchkanne verfügbar. Das ist schlecht für die Landwirte. Denn in ihrer Branche ist die Digitalisierung schon weit fortgeschritten, sie sind auf Internet auf dem Feld angewiesen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Akademik Lomonossow Russisches Atomkraftwerk wird bald nach Sibirien geschleppt
  2. CO2 Wie Kohlebergwerke zum Klimaschutz beitragen können
  3. Raumfahrt Forscher testen Aerogel als Baumaterial für Mars-Gewächshaus

    •  /