Abo
  • Services:

Dragon Dictation

Kostenlose Spracherkennung fürs iPad und iPhone

Nuance hat zwei neue Apps vorgestellt, mit denen die Spracherkennung auch auf Apples iPad und iPhone funktioniert. Dragon Dictation nimmt dabei über die Mikrofone des Geräts das Diktat auf, schickt die Sounddatei zum Nuance-Server und erhält den erkannten Text zurück, der dann in andere Programme kopiert werden kann.

Artikel veröffentlicht am ,
Dragon Dictation: Kostenlose Spracherkennung fürs iPad und iPhone

Die Spracherkennung von Dragon Dictation für die mobilen Apple-Geräte arbeitet denkbar einfach. Außer einem Aufnahmeknopf existiert praktisch kein Interface. Nach der Sprachaufzeichnung wird auf Stop gedrückt, woraufhin im Hintergrund die Aufnahme an den Hersteller geschickt wird. Der erkannte Text wird dann in Dragon Dictation angezeigt und kann kopiert, bearbeitet oder auf Twitter und Facebook veröffentlicht oder per E-Mail verschickt werden. Auf dem iPhone lässt sich daraus auch eine SMS generieren.

Stellenmarkt
  1. Genossenschaftsverband Bayern e.V., München
  2. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen

Bei der Installation des derzeit kostenlos erhältlichen Programms fragt Nuance nach, ob Daten aus dem iPhone-Adressbuch an den Server übermittelt werden dürfen. So soll sichergestellt werden, dass die Namen von Personen, mit denen der Anwender in Kontakt steht, auch richtig erkannt werden. Wer das nicht will, kann bei der Installation die Übermittlung auch untersagen.

  • Dragon Dictation - laufende Aufnahme
  • Dragon Dictation - erkannter Text
  • Dragon Dictation - Startbildschirm
  • Dragon Search - Suchergebnis in Google
  • Dragon Search - Suchergebnis in Google
Dragon Dictation - laufende Aufnahme

Lernfähig ist die Anwendung nicht, so dass falsch erkannte Wörter zwar manuell korrigiert, aber nicht gelernt werden können. Im Zweifelsfall zeigt Dragon Dictation mehrere Alternativvorschläge in einer Liste an. Im Kurztest von Golem.de lief die Texterkennung zufriedenstellend, wobei sie mit Fachbegriffen schnell überfordert ist. Satzzeichen und Absätze müssen diktiert werden, damit sie im Text erscheinen.

Derzeit funktioniert Dragon Dictation in deutscher Sprache sowie britischem und us-amerikanischem Englisch. Künftig sollen auch Französisch, Italienisch und Spanisch dazu kommen.

Die zweite App von Nuance beschäftigt sich ebenfalls mit der Spracherkennung auf Apples Mobilgeräten. Dragon Search schickt gesprochene Suchanfragen zu Google, Yahoo, Wikipedia, iTunes, Youtube und Twitter und bietet die Ergebnisse in einer Auswahl an. Auch diese Anwendung ist für begrenzte Zeit kostenlos im iTunes-App-Store von Apple erhältlich und funktioniert nur in deutscher Sprache.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Outlander, House of Cards)
  2. 9,99€

Dieu Hao Abitz 14. Sep 2010

Aus Versehen wurden sie zweimal gepostet. Sorry! Wie kann ich das Löschen?

Trollversteher 14. Sep 2010

OK, Du bist'n Werbebot. Dann hab ich nix gesagt...

DM 04. Aug 2010

Ignorieren ist das Beste, schade um die verschwendeten Bytes.

Netspy 03. Aug 2010

Du solltest dich noch mal mit dieser Technik beschäftigen, denn so läuft das nämlich...

titrat 03. Aug 2010

Das war ja nur eine der Möglichkeiten. Für einen Hacker ist es sicher verlockend, ich...


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ford will lieber langsam sein
  2. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  3. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

    •  /