Dragon Dictation

Kostenlose Spracherkennung fürs iPad und iPhone

Nuance hat zwei neue Apps vorgestellt, mit denen die Spracherkennung auch auf Apples iPad und iPhone funktioniert. Dragon Dictation nimmt dabei über die Mikrofone des Geräts das Diktat auf, schickt die Sounddatei zum Nuance-Server und erhält den erkannten Text zurück, der dann in andere Programme kopiert werden kann.

Artikel veröffentlicht am ,
Dragon Dictation: Kostenlose Spracherkennung fürs iPad und iPhone

Die Spracherkennung von Dragon Dictation für die mobilen Apple-Geräte arbeitet denkbar einfach. Außer einem Aufnahmeknopf existiert praktisch kein Interface. Nach der Sprachaufzeichnung wird auf Stop gedrückt, woraufhin im Hintergrund die Aufnahme an den Hersteller geschickt wird. Der erkannte Text wird dann in Dragon Dictation angezeigt und kann kopiert, bearbeitet oder auf Twitter und Facebook veröffentlicht oder per E-Mail verschickt werden. Auf dem iPhone lässt sich daraus auch eine SMS generieren.

Stellenmarkt
  1. Service Engineer (Incident- & Problemmanager) - Expert (m/w/d)
    Vodafone GmbH, Eschborn, Düsseldorf, Stuttgart, Unterföhring
  2. IT Business Analyst/IT Projektmanager (m/w/d)
    MLF Mercator-Leasing GmbH & Co. Finanz-KG, Schweinfurt
Detailsuche

Bei der Installation des derzeit kostenlos erhältlichen Programms fragt Nuance nach, ob Daten aus dem iPhone-Adressbuch an den Server übermittelt werden dürfen. So soll sichergestellt werden, dass die Namen von Personen, mit denen der Anwender in Kontakt steht, auch richtig erkannt werden. Wer das nicht will, kann bei der Installation die Übermittlung auch untersagen.

  • Dragon Dictation - laufende Aufnahme
  • Dragon Dictation - erkannter Text
  • Dragon Dictation - Startbildschirm
  • Dragon Search - Suchergebnis in Google
  • Dragon Search - Suchergebnis in Google
Dragon Dictation - laufende Aufnahme

Lernfähig ist die Anwendung nicht, so dass falsch erkannte Wörter zwar manuell korrigiert, aber nicht gelernt werden können. Im Zweifelsfall zeigt Dragon Dictation mehrere Alternativvorschläge in einer Liste an. Im Kurztest von Golem.de lief die Texterkennung zufriedenstellend, wobei sie mit Fachbegriffen schnell überfordert ist. Satzzeichen und Absätze müssen diktiert werden, damit sie im Text erscheinen.

Derzeit funktioniert Dragon Dictation in deutscher Sprache sowie britischem und us-amerikanischem Englisch. Künftig sollen auch Französisch, Italienisch und Spanisch dazu kommen.

Golem Akademie
  1. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    , Virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16.–17. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die zweite App von Nuance beschäftigt sich ebenfalls mit der Spracherkennung auf Apples Mobilgeräten. Dragon Search schickt gesprochene Suchanfragen zu Google, Yahoo, Wikipedia, iTunes, Youtube und Twitter und bietet die Ergebnisse in einer Auswahl an. Auch diese Anwendung ist für begrenzte Zeit kostenlos im iTunes-App-Store von Apple erhältlich und funktioniert nur in deutscher Sprache.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Dieu Hao Abitz 14. Sep 2010

Aus Versehen wurden sie zweimal gepostet. Sorry! Wie kann ich das Löschen?

Trollversteher 14. Sep 2010

OK, Du bist'n Werbebot. Dann hab ich nix gesagt...

DM 04. Aug 2010

Ignorieren ist das Beste, schade um die verschwendeten Bytes.

Netspy 03. Aug 2010

Du solltest dich noch mal mit dieser Technik beschäftigen, denn so läuft das nämlich...

titrat 03. Aug 2010

Das war ja nur eine der Möglichkeiten. Für einen Hacker ist es sicher verlockend, ich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fälschung
Wieder Abmahnungen wegen Youporn-Streaming

Diesmal hat sich ein besonders dummer Betrüger an Abmahnungen zum Streaming bei Youporn versucht. In dem Brief stimmt fast keine Angabe.

Fälschung: Wieder Abmahnungen wegen Youporn-Streaming
Artikel
  1. Deutsche Telekom: Netflix, Facebook und Amazon sollen für Netzausbau zahlen
    Deutsche Telekom
    Netflix, Facebook und Amazon sollen für Netzausbau zahlen

    Deutsche Telekom, Vodafone und 11 weitere große europäische Netzbetreiber wollen jetzt Geld von den Content-Konzernen aus den USA sehen.

  2. Telekom-Internet-Booster: Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus
    Telekom-Internet-Booster
    Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus

    Die Telekom beginnt mit 5G DSL. Dafür wird im Haushalt eine Außenantenne benötigt.

  3. 800 MHz: Bundesnetzagentur dürfte nächste Auktion absagen
    800 MHz
    Bundesnetzagentur dürfte nächste Auktion absagen

    1&1 wird sich das neue Vorgehen nicht gefallen lassen. 800 MHz bietet wichtige Flächenfrequenzen auf dem Lande.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Cyber Monday • AMD Ryzen 7 5800X 348€ • 3 für 2: Star Wars & Marvel • Bis 300€ Direktabzug auf TVs, Laptops uvm. • Bis 50% auf beyerdynamic + Gratis-Kopfhörer • Cyber Monday bei MM/Saturn (u. a. Xiaomi 11 Lite 5G 299€) • Alternate (u. a. be quiet CPU-Kühler 29,99€) [Werbung]
    •  /