Abo
  • Services:

Bildungscomputer

Negroponte fordert Inder zur Zusammenarbeit auf

In einem offenen Brief hat OLPC-Gründer Nicholas Negroponte das günstige Bildungstablet begrüßt, das der indische Bildungsminister Kapil Sibal kürzlich vorgestellt hat. Gleichzeitig hat er Indien eine Zusammenarbeit mit OLPC angeboten. Er lobte die Entscheidung zur Entwicklung eines Tablet-Rechners, warnte jedoch davor, daraus ein reines Konsummedium wie das iPad zu machen.

Artikel veröffentlicht am ,
Bildungscomputer: Negroponte fordert Inder zur Zusammenarbeit auf

Nicholas Negroponte hat Indien die Unterstützung der von ihm gegründeten Stiftung One Laptop Per Child (OLPC) angeboten. OLPC wolle "Indien freien Zugang zu unserer Technologie und unserer Erfahrung mit 2 Millionen Laptops in über 40 Ländern und über 25 Sprachen" anbieten, schreibt er in einem offenen Brief, der in der Tageszeitung Times of India erschienen ist.

Tablet für 25 Euro

Stellenmarkt
  1. Stuttgarter Straßenbahnen AG, Stuttgart
  2. ASK Chemicals GmbH, Hilden

Der indische Bildungsminister Kapil Sibal hatte kürzlich einen in Indien entwickelten Tablet-Rechner vorgestellt, der umgerechnet 25 Euro kosten soll. Negroponte begrüßte die Entwicklung des Gerätes. Der Zugang zu einem vernetzten Computer sei "der schnellste Weg, das Lernen überall zu ermöglichen." Er forderte Sibal auf, das Gerät nicht nur in Indien zu verkaufen. "Die Welt braucht Ihr Gerät und Ihre Führung".

  • Nicholas Negroponte mit Bildungslaptop XO (Foto: wp)
Nicholas Negroponte mit Bildungslaptop XO (Foto: wp)

OLPC lässt selbst seit einigen Jahren einen Bildungsrechner produzieren, der hauptsächlich Schülern in Ländern der Dritten Welt zur Verfügung gestellt wird. Der XO genannte Laptop sollte laut Plan 100 US-Dollar kosten. Tatsächlich konnte OLPC diesen Preis nie erreichen, die Geräte blieben teurer. Das deutlich günstigere Gerät aus Indien sei dennoch keine Konkurrenz für den XO, so Negroponte. Es sei vielmehr "ein Mitglied einer Familie, die sich der Schaffung von Frieden und Wohlstand durch die Umgestaltung der Bildung verschrieben hat."

Vorsicht vor reinem Konsumgerät

Es sei gut gewesen, sich für ein Tablet zu entscheiden, da dieser Geräteklasse die Zukunft gehöre, lobte Negroponte. OLPCs Bildungsrechner, der XO-3, soll ein Tablet sein. Negroponte appellierte jedoch, das Gerät so zu gestalten, dass die Schüler es zum Arbeiten nutzen können. Lernen bedeute, aktiv und kreativ zu sein, und nicht, Medien zu konsumieren. "Das iPad ist durch sein Design ein reines Konsummedium", kritisierte Negroponte und rief die Inder auf, "diesen Fehler nicht zu begehen."

Sibal plant, die Tablets zuerst an Studenten und erst im zweiten Schritt an Schüler auszugeben. Das hält Negroponte für den falschen Ansatz. Er fordert vielmehr, die Computer in erster Linie Grundschülern zur Verfügung zu stellen. Für diese sei das Tablet nicht einfach nur ein Computer. "Es ist ein Stück Hoffnung. Mit ihm wird Leidenschaft das wichtigste Werkzeug des Lernens."

Fall aus 3 m Höhe

Dafür müssten die Computer mehrere wichtige Eigenschaften haben: So müssten sie robust genug sein, um einen Fall aus 3 m Höhe zu verkraften, dürften nur wenig Energie verbrauchen, und der Bildschirm müsse auch bei direkter Sonneneinstrahlung gut lesbar sein. Auf dem Gerät solle alle nur denkbare Software laufen, damit es "kein Spezialgerät mit einer Handvoll Funktionen" werde. Am besten sei Linux als Betriebssystem geeignet, damit "die ganze Welt Software entwickeln, Applikationen erfinden und programmieren kann".

Sein wichtigster Ratschlag sei jedoch "gutes Industriedesign. Bauen Sie ein günstiges Tablet, kein billiges. Lassen Sie es begehrenswert und liebenswert sein. Es zu besitzen, muss Spaß machen." Negroponte lud eine Delegation aus Indien ans Massachusetts Institute of Technology ein, um Erfahrungen auszutauschen und zusammenzuarbeiten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 50,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 31,99€
  3. (-75%) 9,99€
  4. (-60%) 15,99€

william 02. Aug 2010

Vielleicht sind auch 3 Fuß gemeint ;)


Folgen Sie uns
       


Threadripper 2990WX - Test

Wir testen den Ryzen Threadripper 2990WX, den ersten 32-Kern-Prozessor für High-End-Desktops. In Anwendungen wie Blender oder Raytracing ist er unschlagbar schnell, bei weniger gut parallisierter Software wie Adobe Premiere oder x265 wird er aber von Intels ähnlich teurem Core i9-7980XE überholt.

Threadripper 2990WX - Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ford will lieber langsam sein
  2. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  3. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /