Abo
  • Services:

Eee PC im Wandel

Unser Testmuster ist ein Vorseriengerät mit einem Beta-BIOS und 4 GByte RAM (2 x 2 GByte). Aufgrund des Betastadiums des BIOS' konnten im schlimmsten Fall nur 2 GByte RAM angesprochen werden. Das entspricht dann der Handelsversion, die nur mit 2 GByte ausgeliefert wird.

Stellenmarkt
  1. Messe Berlin GmbH, Berlin
  2. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte

Der Eee PC 1215N, der uns zur Verfügung stand, wird laut Asus der endgültigen Version entsprechen. Wer aufmerksam im Netz geschaut hat, wird noch Ankündigungen für das ein oder andere Modell mit anderer Ausstattung gesehen haben. USB 3.0 hat unser Muster beispielsweise nicht und statt des D510 (2 x 1,66 GHz) hat Asus gleich den schnelleren D525 (2 x 1,8 GHz) eingebaut. Mit der Super Hybrid Engine genannten Übertaktungsfunktion ist auch ein Takt von 1,84 GHz möglich.

Konstruktion

Asus nutzt die typische Keil-Bauform. Das Netbook ist also vorne schön dünn und hinten am Akku recht dick. Inklusive der Standfüße haben wir hinten vier Zentimeter gemessen. Der Rechner ist damit dicker als viele Subnotebooks, auch wenn er durch die Bauform anders erscheint und sich auch sehr angenehm beim Tragen anfühlt. Erst in einer Notebooktasche bemerkt der Anwender die Dicke. Das ist vor allem dem 56-Wattstunden-Akku zu verdanken.

  • Asus Eee PC 1215N: Auf der linken Seite gibt es unter anderem einen HDMI-Anschluss und einen Kartenleser.
  • An der rechten Seite ist ein Netzwerkanschluss, der allerdings nur Fast-Ethernet beherrscht.
  • Mattes Äußeres, ...
  • ... aber spiegelndes Inneres.
  • Sieht aus wie ein Schiebeschalter, ist aber nur zum Drücken: der Anschaltknopf.
  • WLAN und Bluetooth werden links an- oder abgeschaltet.
  • Die Kamera hat einen Schiebeschalter.
  • Eine seltene Kombination. Dual-Core-Atom und Nvidia Ion 2
  • Das Touchpad ist schön groß. Fast 85 mm in der Breite und 47 mm in der Höhe. Die Tastenwippe ist leider nur mäßig.
  • Aufgeklappter Eee PC 1215N
  • Akku mit 56 Wh
  • GPU-Z mit der GMA 3150...
  • ... und der Ion-2-GPU
  • CPU-Z: Dual-Core-Atom
  • CPU-Z: Das BIOS hat noch Betastatus.
  • CPU-Z: So viel RAM wird im Seriengerät nicht vorhanden sein.
  • Asus plant, das Gerät nur mit 2 GByte auszuliefern.
  • Windows-Leistungsindex
  • Von dem verbauten RAM steht erstaunlich wenig zur Verfügung. Häufig meldet Windows auch, dass nur 1,99 GByte nutzbar sind.
  • 3DMark 2001 SE: Ion 2 und D525 sind rund doppelt so schnell wie der Atom N450 und sein integrierter Grafikkern.
  • Cinebench R10: Die zwei Kerne des D525 mit 1,8 GHz überholen den N450 (1,66 GHz) deutlich, müssen sich aber einem Core 2 Duo (1,3 GHz, 3 MByte Cache) geschlagen geben.
  • Im Super-Pi-Benchmark ist deutlich zu sehen, dass selbst alte Core-2-CPUs (1,2 GHz, 2 MByte Cache) den schnellsten Atoms überlegen sind.
  • Nvidia Control Panel: Hier kann die GPU ausgewählt werden,...
  • ... die für die jeweilige Anwendung aktiv werden soll.
... aber spiegelndes Inneres.

Trotz des sehr weit hinten liegenden Gewichts des Akkus neigt der Eee PC nicht dazu, nach hinten wegzukippen. Auf einem Schoß bleibt das Gerät angenehm stabil. Das Gewicht liegt bei 1,5 kg. Für ein 12-Zoll-Gerät dieser Preisklasse ist das immer noch recht leicht.

Besonders gut gelungen ist die Kühlung des Netbooks. Selbst unter Volllast bleibt das 1215N angenehm leise und der Luftausstoß an der linken Seite ist nicht besonders warm. Unmittelbar an der Öffnung konnten wir unter Volllast rund 46 Grad Celsius messen. Ein paar Zentimeter weiter weg in der Nähe einer Linkshändermaus waren es nur noch um die 40 Grad, da das Gebläse die Abluft weiträumig verteilt.

Bei den Anschlüssen gibt es nur eine Besonderheit: Das Netbook hat einen HDMI-Port neben dem VGA-Ausgang. Den gibt es aber nur, weil Nvidias Ion 2 diesen mitbringt. Intel selbst will diesen Ausgang eigentlich teureren Notebooks vorbehalten.

Des Weiteren finden sich noch ein SDHC-Kartenleser am Gerät und drei USB-Anschlüsse. WLAN gibt es zwar entsprechend dem IEEE-Standard 802.11n, allerdings wie für diese Preisklasse üblich nur auf dem 2,4-GHz-Band. Bluetooth ist ebenfalls an Bord. Die Festplatte ist 250 GByte groß.

 Eee PC 1215N im Test: Schnelles Spiele-Netbook mit Dual-Core und OptimusTastatur und Touchpad 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Meistgelesen

Anzeige
Top-Angebote
  1. und 10€ Gutschein dazu erhalten
  2. 39,99€
  3. 64,99€
  4. 69,99€

CruZer 04. Okt 2010

War mal richtig entspannend soviel Schwachsinn zu lesen... Gerne gelacht und gut gewesen...

Blubber567 07. Aug 2010

Der K125 von AMD frisst nur 12, statt 18 watt und hat fast identische benchmarkergebnisse...

geekee 05. Aug 2010

Er will aber anscheinend keine Runde Solitair, denn dafür reicht der Atom locker, demnach...

geekee 05. Aug 2010

Wer weiß wie da noch die Sets sind, da hier ja auch das System Win7 angepasst ist und der...

PeterMeter 05. Aug 2010

USA-Kauf = Z/Y vertauscht


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /