Abo
  • Services:

Eee PC im Wandel

Unser Testmuster ist ein Vorseriengerät mit einem Beta-BIOS und 4 GByte RAM (2 x 2 GByte). Aufgrund des Betastadiums des BIOS' konnten im schlimmsten Fall nur 2 GByte RAM angesprochen werden. Das entspricht dann der Handelsversion, die nur mit 2 GByte ausgeliefert wird.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. TRUMPF Werkzeugmaschinen GmbH + Co. KG, Ditzingen

Der Eee PC 1215N, der uns zur Verfügung stand, wird laut Asus der endgültigen Version entsprechen. Wer aufmerksam im Netz geschaut hat, wird noch Ankündigungen für das ein oder andere Modell mit anderer Ausstattung gesehen haben. USB 3.0 hat unser Muster beispielsweise nicht und statt des D510 (2 x 1,66 GHz) hat Asus gleich den schnelleren D525 (2 x 1,8 GHz) eingebaut. Mit der Super Hybrid Engine genannten Übertaktungsfunktion ist auch ein Takt von 1,84 GHz möglich.

Konstruktion

Asus nutzt die typische Keil-Bauform. Das Netbook ist also vorne schön dünn und hinten am Akku recht dick. Inklusive der Standfüße haben wir hinten vier Zentimeter gemessen. Der Rechner ist damit dicker als viele Subnotebooks, auch wenn er durch die Bauform anders erscheint und sich auch sehr angenehm beim Tragen anfühlt. Erst in einer Notebooktasche bemerkt der Anwender die Dicke. Das ist vor allem dem 56-Wattstunden-Akku zu verdanken.

  • Asus Eee PC 1215N: Auf der linken Seite gibt es unter anderem einen HDMI-Anschluss und einen Kartenleser.
  • An der rechten Seite ist ein Netzwerkanschluss, der allerdings nur Fast-Ethernet beherrscht.
  • Mattes Äußeres, ...
  • ... aber spiegelndes Inneres.
  • Sieht aus wie ein Schiebeschalter, ist aber nur zum Drücken: der Anschaltknopf.
  • WLAN und Bluetooth werden links an- oder abgeschaltet.
  • Die Kamera hat einen Schiebeschalter.
  • Eine seltene Kombination. Dual-Core-Atom und Nvidia Ion 2
  • Das Touchpad ist schön groß. Fast 85 mm in der Breite und 47 mm in der Höhe. Die Tastenwippe ist leider nur mäßig.
  • Aufgeklappter Eee PC 1215N
  • Akku mit 56 Wh
  • GPU-Z mit der GMA 3150...
  • ... und der Ion-2-GPU
  • CPU-Z: Dual-Core-Atom
  • CPU-Z: Das BIOS hat noch Betastatus.
  • CPU-Z: So viel RAM wird im Seriengerät nicht vorhanden sein.
  • Asus plant, das Gerät nur mit 2 GByte auszuliefern.
  • Windows-Leistungsindex
  • Von dem verbauten RAM steht erstaunlich wenig zur Verfügung. Häufig meldet Windows auch, dass nur 1,99 GByte nutzbar sind.
  • 3DMark 2001 SE: Ion 2 und D525 sind rund doppelt so schnell wie der Atom N450 und sein integrierter Grafikkern.
  • Cinebench R10: Die zwei Kerne des D525 mit 1,8 GHz überholen den N450 (1,66 GHz) deutlich, müssen sich aber einem Core 2 Duo (1,3 GHz, 3 MByte Cache) geschlagen geben.
  • Im Super-Pi-Benchmark ist deutlich zu sehen, dass selbst alte Core-2-CPUs (1,2 GHz, 2 MByte Cache) den schnellsten Atoms überlegen sind.
  • Nvidia Control Panel: Hier kann die GPU ausgewählt werden,...
  • ... die für die jeweilige Anwendung aktiv werden soll.
... aber spiegelndes Inneres.

Trotz des sehr weit hinten liegenden Gewichts des Akkus neigt der Eee PC nicht dazu, nach hinten wegzukippen. Auf einem Schoß bleibt das Gerät angenehm stabil. Das Gewicht liegt bei 1,5 kg. Für ein 12-Zoll-Gerät dieser Preisklasse ist das immer noch recht leicht.

Besonders gut gelungen ist die Kühlung des Netbooks. Selbst unter Volllast bleibt das 1215N angenehm leise und der Luftausstoß an der linken Seite ist nicht besonders warm. Unmittelbar an der Öffnung konnten wir unter Volllast rund 46 Grad Celsius messen. Ein paar Zentimeter weiter weg in der Nähe einer Linkshändermaus waren es nur noch um die 40 Grad, da das Gebläse die Abluft weiträumig verteilt.

Bei den Anschlüssen gibt es nur eine Besonderheit: Das Netbook hat einen HDMI-Port neben dem VGA-Ausgang. Den gibt es aber nur, weil Nvidias Ion 2 diesen mitbringt. Intel selbst will diesen Ausgang eigentlich teureren Notebooks vorbehalten.

Des Weiteren finden sich noch ein SDHC-Kartenleser am Gerät und drei USB-Anschlüsse. WLAN gibt es zwar entsprechend dem IEEE-Standard 802.11n, allerdings wie für diese Preisklasse üblich nur auf dem 2,4-GHz-Band. Bluetooth ist ebenfalls an Bord. Die Festplatte ist 250 GByte groß.

 Eee PC 1215N im Test: Schnelles Spiele-Netbook mit Dual-Core und OptimusTastatur und Touchpad 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (-72%) 16,99€
  2. (-58%) 12,49€
  3. 72,99€

CruZer 04. Okt 2010

War mal richtig entspannend soviel Schwachsinn zu lesen... Gerne gelacht und gut gewesen...

Blubber567 07. Aug 2010

Der K125 von AMD frisst nur 12, statt 18 watt und hat fast identische benchmarkergebnisse...

geekee 05. Aug 2010

Er will aber anscheinend keine Runde Solitair, denn dafür reicht der Atom locker, demnach...

geekee 05. Aug 2010

Wer weiß wie da noch die Sets sind, da hier ja auch das System Win7 angepasst ist und der...

PeterMeter 05. Aug 2010

USA-Kauf = Z/Y vertauscht


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich Smartphones

Samsungs Galaxy S9+ macht gute Fotos - auch im Vergleich zur Konkurrenz, wie unser Vergleichstest zeigt.

Kameravergleich Smartphones Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

    •  /