Abo
  • Services:

Internet der Zukunft

Europäisches Projekt SAIL gestartet

Das EU-Projekt SAIL (Scalable and Adaptive Internet Solution) soll das Internet schneller, sicherer und vielfältiger machen. Daran beteiligt sind Telekommunikationshersteller, Netzbetreiber sowie Forschungseinrichtungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Internet der Zukunft: Europäisches Projekt SAIL gestartet

Insgesamt arbeiten 24 Unternehmen und Institutionen aus neun europäischen Ländern sowie Australien und Israel am europäischen Internet der Zukunft. Im Rahmen des mit 12,4 Millionen Euro geförderten SAIL-Projekts sollen verschiedene Prototypen entwickelt werden, um die Verbesserungen an konkreten Anwendungsfällen aufzeigen zu können. Die noch zu erarbeitenden Lösungen sollen skalierbar und anpassungsfähig sein. Das am 1. Juli 2010 gestartete SAIL-Projekt hat eine Laufzeit von 30 Monaten.

Stellenmarkt
  1. comemso GmbH, Ostfildern
  2. BIZOL Germany GmbH, Berlin

Das SAIL-Projekt gliedert sich in die drei Bereiche Cloud-Networking (CloNe), Open Connectivity Services (OConS) und Network of Information (NetInf). Die übergreifenden Themen Sicherheit, Management, Providerzusammenarbeit und die Kontrolle der Prototypen sollen durch einen eigenen, vierten Arbeitsbereich abgedeckt werden, der den Titel "Impact and Collaboration Enabling" (ICE) trägt.

Cloud Networking soll Cloud-Computing mit dem effizienten Betrieb von Telekommunikationsnetzen kombinieren. Die Open Connectivity Services sollen Datentransport und Routing über heterogene Netzwerktechnologien wie etwa Glasfaser-Backbones oder drahtlose Zugangsnetze adressieren. Das Network of Information soll helfen, die Datenübertragungskapazitäten zu verbessern und kostengünstiger zu machen.

Fraunhofer SIT sorgt für Sicherheit

Beim ICE (Impact and Collaboration Enabling) ist das deutsche Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie (SIT) für den Themenbereich Sicherheit zuständig. Das Fraunhofer SIT verantwortet dabei unter anderem die gemeinsame Behandlung sicherheitsrelevanter Aktivitäten aus den drei Projektbereichen. Ziel ist die Erstellung eines projektweit einheitlichen Sicherheitsframeworks, das übergreifend verwendet werden kann. Damit sollen dann die Projektergebnisse im Hinblick auf die Umsetzung sicherheitsrelevanter Fragestellungen beurteilt werden können.

Das Fraunhofer SIT wird auch im Bereich Cloud Networking an der Identifizierung neuer Sicherheitsrisiken beteiligt sein und soll ein Konzept für den sicherheitsbewussten Umgang mit virtuellen Netzwerken, Speicher- und Rechnerressourcen entwerfen.

Die Beteiligten

Zum industrienahen Entwickeln und Testen von Prototypen sind Netzbetreiber ebenso eingebunden wie die Hersteller von Geräten und Komponenten. Zum Konsortium gehören neben Projektkoordinator Ericsson auch Alcatel-Lucent, Nokia Siemens Networks, NEC, Hewlett-Packard, France Télécom, Telefónica, Telecom Italia, Portugal Telecom Inovação, DoCoMo, Robotiker, SICS, IST - Technische Univ. von Lissabon, Univ. Paderborn, Aalto Univ., KTH Stockholm, Fraunhofer SIT, Univ. Bremen, Institut Telecom, Technion, INRIA, Trinity College Dublin, Univ. Kantabrien und NICTA.

Die Organisationsstruktur von SAIL und die Einbeziehung vieler wichtiger Akteure soll für eine große Akzeptanz in der Industrie sorgen. Thomas Edwall, Project Manager von Ericsson, dazu: "Es verbessert die Möglichkeiten für die Standardisierung von Lösungen und Förderung des Future Internet." Das schaffe qualifizierte Arbeitsplätze und trage dazu bei, dass die europäische Entwicklung in der Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT) "immer einen Schritt voraus" sei.

Die offizielle Projektwebsite findet sich unter www.sail-project.eu.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  3. 83,90€

Zentralkommentator 04. Aug 2010

... ohne die Versuche Lösungen zu schaffen, keine Weiterentwicklung. Wer jedoch nur...

wef 02. Aug 2010

Natürlich wollen sie das Internet kontrollierbarer und kommerzielle rmachen. Weiter...


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

    •  /