Internet der Zukunft

Europäisches Projekt SAIL gestartet

Das EU-Projekt SAIL (Scalable and Adaptive Internet Solution) soll das Internet schneller, sicherer und vielfältiger machen. Daran beteiligt sind Telekommunikationshersteller, Netzbetreiber sowie Forschungseinrichtungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Internet der Zukunft: Europäisches Projekt SAIL gestartet

Insgesamt arbeiten 24 Unternehmen und Institutionen aus neun europäischen Ländern sowie Australien und Israel am europäischen Internet der Zukunft. Im Rahmen des mit 12,4 Millionen Euro geförderten SAIL-Projekts sollen verschiedene Prototypen entwickelt werden, um die Verbesserungen an konkreten Anwendungsfällen aufzeigen zu können. Die noch zu erarbeitenden Lösungen sollen skalierbar und anpassungsfähig sein. Das am 1. Juli 2010 gestartete SAIL-Projekt hat eine Laufzeit von 30 Monaten.

Stellenmarkt
  1. Chief Product Owner Customer Happiness lexoffice (m/w/d)
    Haufe Group, Freiburg
  2. API-Entwicklerin (m/w/d)
    GASAG AG, Berlin
Detailsuche

Das SAIL-Projekt gliedert sich in die drei Bereiche Cloud-Networking (CloNe), Open Connectivity Services (OConS) und Network of Information (NetInf). Die übergreifenden Themen Sicherheit, Management, Providerzusammenarbeit und die Kontrolle der Prototypen sollen durch einen eigenen, vierten Arbeitsbereich abgedeckt werden, der den Titel "Impact and Collaboration Enabling" (ICE) trägt.

Cloud Networking soll Cloud-Computing mit dem effizienten Betrieb von Telekommunikationsnetzen kombinieren. Die Open Connectivity Services sollen Datentransport und Routing über heterogene Netzwerktechnologien wie etwa Glasfaser-Backbones oder drahtlose Zugangsnetze adressieren. Das Network of Information soll helfen, die Datenübertragungskapazitäten zu verbessern und kostengünstiger zu machen.

Fraunhofer SIT sorgt für Sicherheit

Beim ICE (Impact and Collaboration Enabling) ist das deutsche Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie (SIT) für den Themenbereich Sicherheit zuständig. Das Fraunhofer SIT verantwortet dabei unter anderem die gemeinsame Behandlung sicherheitsrelevanter Aktivitäten aus den drei Projektbereichen. Ziel ist die Erstellung eines projektweit einheitlichen Sicherheitsframeworks, das übergreifend verwendet werden kann. Damit sollen dann die Projektergebnisse im Hinblick auf die Umsetzung sicherheitsrelevanter Fragestellungen beurteilt werden können.

Das Fraunhofer SIT wird auch im Bereich Cloud Networking an der Identifizierung neuer Sicherheitsrisiken beteiligt sein und soll ein Konzept für den sicherheitsbewussten Umgang mit virtuellen Netzwerken, Speicher- und Rechnerressourcen entwerfen.

Die Beteiligten

Zum industrienahen Entwickeln und Testen von Prototypen sind Netzbetreiber ebenso eingebunden wie die Hersteller von Geräten und Komponenten. Zum Konsortium gehören neben Projektkoordinator Ericsson auch Alcatel-Lucent, Nokia Siemens Networks, NEC, Hewlett-Packard, France Télécom, Telefónica, Telecom Italia, Portugal Telecom Inovação, DoCoMo, Robotiker, SICS, IST - Technische Univ. von Lissabon, Univ. Paderborn, Aalto Univ., KTH Stockholm, Fraunhofer SIT, Univ. Bremen, Institut Telecom, Technion, INRIA, Trinity College Dublin, Univ. Kantabrien und NICTA.

Die Organisationsstruktur von SAIL und die Einbeziehung vieler wichtiger Akteure soll für eine große Akzeptanz in der Industrie sorgen. Thomas Edwall, Project Manager von Ericsson, dazu: "Es verbessert die Möglichkeiten für die Standardisierung von Lösungen und Förderung des Future Internet." Das schaffe qualifizierte Arbeitsplätze und trage dazu bei, dass die europäische Entwicklung in der Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT) "immer einen Schritt voraus" sei.

Die offizielle Projektwebsite findet sich unter www.sail-project.eu.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hubble
Uralttechnik ohne Ersatz versagt im Orbit

Das Hubble-Teleskop ist außer Betrieb. Die Speicherbänke aus den 1980er Jahren lassen sich nicht mit der CPU von 1974 ansprechen, die auf einer Platine zusammengelötet wurde.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Hubble: Uralttechnik ohne Ersatz versagt im Orbit
Artikel
  1. Batteriezellfabrik: Porsche will Hochleistungsakkus mit Silizium-Anoden bauen
    Batteriezellfabrik
    Porsche will Hochleistungsakkus mit Silizium-Anoden bauen

    Akkus für nur 1.000 Elektroautos im Jahr will Porsche mit der neuen Tochterfirma Cellforce bauen. Vor allem für den Motorsport.

  2. Pornografie: Hostprovider soll Xhamster sperren
    Pornografie
    Hostprovider soll Xhamster sperren

    Medienwächter haben den Hostprovider von Xhamster ausfindig gemacht. Dieser soll das Pornoportal für deutsche Nutzer sperren.

  3. SSDs und Monitore zum Knallerpreis beim Amazon Prime Day
     
    SSDs und Monitore zum Knallerpreis beim Amazon Prime Day

    Wer auf der Suche nach neuer Hardware ist, sollte den Prime Day von Amazon nutzen. Hier warten Rabatte auf alle möglichen Artikel.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

Zentralkommentator 04. Aug 2010

... ohne die Versuche Lösungen zu schaffen, keine Weiterentwicklung. Wer jedoch nur...

wef 02. Aug 2010

Natürlich wollen sie das Internet kontrollierbarer und kommerzielle rmachen. Weiter...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Amazon Prime Day • SSDs (u. a. Crucial MX500 1TB 75,04€) • Gaming-Monitore • RAM von Crucial • Fire TV Stick 4K 28,99€/Lite 18,99€ • Bosch Professional • Dualsense + Pulse 3D Headset 139,99€ • Gaming-Chairs von Razer uvm. • HyperX Cloud II 51,29€ • iPhone 12 128GB 769€ • TV OLED & QLED [Werbung]
    •  /