Abo
  • Services:

Internet der Zukunft

Europäisches Projekt SAIL gestartet

Das EU-Projekt SAIL (Scalable and Adaptive Internet Solution) soll das Internet schneller, sicherer und vielfältiger machen. Daran beteiligt sind Telekommunikationshersteller, Netzbetreiber sowie Forschungseinrichtungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Internet der Zukunft: Europäisches Projekt SAIL gestartet

Insgesamt arbeiten 24 Unternehmen und Institutionen aus neun europäischen Ländern sowie Australien und Israel am europäischen Internet der Zukunft. Im Rahmen des mit 12,4 Millionen Euro geförderten SAIL-Projekts sollen verschiedene Prototypen entwickelt werden, um die Verbesserungen an konkreten Anwendungsfällen aufzeigen zu können. Die noch zu erarbeitenden Lösungen sollen skalierbar und anpassungsfähig sein. Das am 1. Juli 2010 gestartete SAIL-Projekt hat eine Laufzeit von 30 Monaten.

Stellenmarkt
  1. TÜV SÜD Gruppe, München
  2. Bundeskriminalamt, Meckenheim

Das SAIL-Projekt gliedert sich in die drei Bereiche Cloud-Networking (CloNe), Open Connectivity Services (OConS) und Network of Information (NetInf). Die übergreifenden Themen Sicherheit, Management, Providerzusammenarbeit und die Kontrolle der Prototypen sollen durch einen eigenen, vierten Arbeitsbereich abgedeckt werden, der den Titel "Impact and Collaboration Enabling" (ICE) trägt.

Cloud Networking soll Cloud-Computing mit dem effizienten Betrieb von Telekommunikationsnetzen kombinieren. Die Open Connectivity Services sollen Datentransport und Routing über heterogene Netzwerktechnologien wie etwa Glasfaser-Backbones oder drahtlose Zugangsnetze adressieren. Das Network of Information soll helfen, die Datenübertragungskapazitäten zu verbessern und kostengünstiger zu machen.

Fraunhofer SIT sorgt für Sicherheit

Beim ICE (Impact and Collaboration Enabling) ist das deutsche Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie (SIT) für den Themenbereich Sicherheit zuständig. Das Fraunhofer SIT verantwortet dabei unter anderem die gemeinsame Behandlung sicherheitsrelevanter Aktivitäten aus den drei Projektbereichen. Ziel ist die Erstellung eines projektweit einheitlichen Sicherheitsframeworks, das übergreifend verwendet werden kann. Damit sollen dann die Projektergebnisse im Hinblick auf die Umsetzung sicherheitsrelevanter Fragestellungen beurteilt werden können.

Das Fraunhofer SIT wird auch im Bereich Cloud Networking an der Identifizierung neuer Sicherheitsrisiken beteiligt sein und soll ein Konzept für den sicherheitsbewussten Umgang mit virtuellen Netzwerken, Speicher- und Rechnerressourcen entwerfen.

Die Beteiligten

Zum industrienahen Entwickeln und Testen von Prototypen sind Netzbetreiber ebenso eingebunden wie die Hersteller von Geräten und Komponenten. Zum Konsortium gehören neben Projektkoordinator Ericsson auch Alcatel-Lucent, Nokia Siemens Networks, NEC, Hewlett-Packard, France Télécom, Telefónica, Telecom Italia, Portugal Telecom Inovação, DoCoMo, Robotiker, SICS, IST - Technische Univ. von Lissabon, Univ. Paderborn, Aalto Univ., KTH Stockholm, Fraunhofer SIT, Univ. Bremen, Institut Telecom, Technion, INRIA, Trinity College Dublin, Univ. Kantabrien und NICTA.

Die Organisationsstruktur von SAIL und die Einbeziehung vieler wichtiger Akteure soll für eine große Akzeptanz in der Industrie sorgen. Thomas Edwall, Project Manager von Ericsson, dazu: "Es verbessert die Möglichkeiten für die Standardisierung von Lösungen und Förderung des Future Internet." Das schaffe qualifizierte Arbeitsplätze und trage dazu bei, dass die europäische Entwicklung in der Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT) "immer einen Schritt voraus" sei.

Die offizielle Projektwebsite findet sich unter www.sail-project.eu.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Zentralkommentator 04. Aug 2010

... ohne die Versuche Lösungen zu schaffen, keine Weiterentwicklung. Wer jedoch nur...

wef 02. Aug 2010

Natürlich wollen sie das Internet kontrollierbarer und kommerzielle rmachen. Weiter...


Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

    •  /