Abo
  • Services:

Forstwirtschaft

RFID-Tags auf Holzbasis

RFID-Tags auf Holzbasis sollen in Zukunft Logistikprozesse in der Forstwirtschaft vereinfachen. Die RFID-Transponder bestehen aus Papier und dem Pflanzenbestandteil Lignin.

Artikel veröffentlicht am ,
Forstwirtschaft: RFID-Tags auf Holzbasis

Die Funk-Etiketten auf Holzbasis sind für Baumstämme gedacht, wie sie immer wieder im Wald zu finden sind, Stapel farbig markierter Baumstämme, die auf den Abtransport warten. Die farbigen Markierungen will das Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung (IFF) in Magdeburg künftig durch RFID-Transponder ersetzen. Sie sollen bei der Verarbeitung der Stämme nicht stören und es dennoch erlauben, komplette Lkw-Fuhren mit solchen Rundhölzern zu erfassen.

Stellenmarkt
  1. tecmata GmbH, Wiesbaden
  2. Hays AG, Frankfurt

"Im Prinzip hat jeder Förster oder Waldbesitzer sein eigenes Kennzeichnungssystem", sagt Mike Wäsche vom IFF. Geht es nach ihm, gibt es künftig einen RFID-basierten Logistikstandard für den Datenaustausch zwischen Waldbesitzern, Ernte- und Fuhrunternehmen sowie den gewerblichen Endabnehmern.

  • Beim Durchfahren des Reader-Gates wird die komplette Lkw-Ladung mit Rundholz erfasst. (Quelle: Mike Wäsche/Fraunhofer IFF)
Beim Durchfahren des Reader-Gates wird die komplette Lkw-Ladung mit Rundholz erfasst. (Quelle: Mike Wäsche/Fraunhofer IFF)

Im forstlichen Umfeld gibt es zwar seit 2002 den ELDAT-Standard für den Elektronischen Datenaustausch von Verkaufsinformationen. Logistische Prozesse seien darin aber nur ansatzweise berücksichtigt, kritisiert Wäsche. Die RFID-Tags sollen es erlauben, Herkunft, Qualität, Menge und Bestimmungsort der Stämme zu erfassen. Eine sichere Zuordnung soll zudem die Abrechnung beschleunigen und die Abfuhrkontrolle vereinfachen.

Hochwertiges Stammholz für Möbel oder Parkett wird zwar heute schon mit Nummernplättchen oder Funk-Etiketten gekennzeichnet, dem IFF und seinen Partnern geht es aber um eine praktikable Lösung, die sich zum Kennzeichnen aller Holzsorten eignet. Dazu gehören auch die gut zehn Millionen Kubikmeter Industrieholz, die jährlich in Deutschland anfallen. Dazu muss die Technik möglichst kostengünstig sein.

Der Transponder auf Holzbasis besteht aus Papier und Lignin. Lediglich die Antenne ist aus Metall, aber der "Metallanteil des Transponders liegt weit unter dem, was sonst an Verunreinigungen im und am Holz üblich ist", sagt Christine Kallmayer vom Projektpartner, dem Fraunhofer-Institut für Zuverlässigkeit und Mikrointegration (IZM) in Berlin.

Um die Kosten gering zu halten, wird auf den Funk-Etiketten zudem nur ein Zahlencode gespeichert. Alle weiteren Informationen sind in den Verwaltungs- und Abrechnungssystemen der einzelnen Akteure hinterlegt. Ausgelesen werden die Tags im Vorbeifahren, wobei es pro Lkw-Ladung ausreicht, wenn ein bis zwei RFID-Transponder vorhanden sind.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,49€
  2. 17,49€
  3. 19,99€
  4. 5€

SunnyS 06. Aug 2010

das würde mich jetzt auch interessieren, irgendwie mal wieder nur eine Kurzinformation...

lalala 03. Aug 2010

Jo ... an der Stelle hab ich auch gestockt und muste schmunzeln ;) ;) YMMD

perplex 02. Aug 2010

man kann sagen was man will, aber so richtig zu 100% angekommen ist rfid in der...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Ideapad 720S - Test (AMD vs. Intel)

Wir vergleichen Lenovos Ideapad 720S mit AMDs Ryzen 7 und Intels Core i5.

Lenovo Ideapad 720S - Test (AMD vs. Intel) Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

    •  /