Marktkauf

7-Zoll-Tablet mit Android 2.1 für 179 Euro

Die Edeka-Tochter Marktkauf bietet in ihren Filialen seit dem 2. August 2010 ein Tablet der Smartbook AG an. Im Onlineshop des Unternehmens ist das Gerät schon ausverkauft, in einigen Ladengeschäften soll es aber noch vorrätig sein. Rätselraten ist vor dem Kauf bei der Ausstattung angesagt.

Artikel veröffentlicht am ,
Marktkauf: 7-Zoll-Tablet mit Android 2.1 für 179 Euro

Das Tablet mit einem 7-Zoll-Touchscreen namens "Surfer" findet sich sowohl im Onlineangebot von Marktkauf als auch in am vergangenen Wochenende bundesweit verteilten Werbebeilagen von Tageszeitungen. Anders als bei Marktkauf führt die Smartbook AG bei einem gleich bezeichneten Gerät auch einen GPS-Empfänger auf; ob er in dem Discounter-Gerät steckt, ist somit unwahrscheinlich.

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftsmanager*in Forschungsberichtswesen (w/m/d)
    Deutsche Sporthochschule Köln, Köln Ehrenfeld
  2. IT Consultant Business Automation (w/m/d)
    dmTECH GmbH, Karlsruhe
Detailsuche

Zudem zeigt die Werbung von Marktkauf eine an Windows CE erinnernde Oberfläche, laut einheitlichen Angaben von Smartbook und Marktkauf soll aber Android 2.1 installiert sein. Ob damit auch ein Zugriff auf den Android Market möglich ist, verschweigen beide Unternehmen.

Ungewöhnlich detailliert sind die Angaben zur Hardware. Als Prozessor dient das SoC TTC8902 von Telechips, das auf einem ARM-11-Kern basiert. Ihm steht der Grafik- und Videobeschleuniger Mali 200 von ARM zur Seite, so dass trotz der vergleichsweise geringen Taktfrequenz von 720 MHz für den ARM-Kern auch HD-Inhalte wiedergegeben werden können.

  • Ausriss der Werbebeilage von Marktkauf
Ausriss der Werbebeilage von Marktkauf

Dafür gibt es neben zwei USB-2.0-Ports auch einen HDMI-Ausgang. Welche Videoformate genau das Smartbook darüber ausgeben kann, nennen weder Marktkauf noch der Hersteller. Bei den Musikformaten gibt es Angaben: MP3, WMA, WAV, OGG, AAC und EAAC werden unterstützt. An Bildformaten stehen JPG, GIF, BMP und PNG zur Verfügung. Laut Telechips kann das SoC theoretisch auch 1080p mit H.264 wiedergeben.

Der integrierte Flash-Speicher ist 2 GByte groß, er kann über einen Slot für Micro-SD-Cards erweitert werden. Ins Netz gelangt der Surfer über WLAN nach 802.11b/g. Das Gerät wiegt 650 Gramm und ist mit 1,46 Zentimetern recht flach. Das Display verfügt über eine Auflösung von 800 x 480 Pixeln, angesichts des Preises dürfte es sich um einen resistiven Touchscreen handeln.

Damit ähnelt es vergleichbar günstigen Tablets wie dem Archos 7 und dem Smartpad von 1&1. Es kostet laut Marktkaufs Prospekt nur 179 Euro - wenn es denn erhältlich ist. Schon seit dem Morgen des 2. August 2010 meldet die Produktseite von Marktkauf "Derzeit nicht verfügbar".

Mehrere Marktkauf-Filialen im süddeutschen Raum wollten gegenüber Golem.de nicht telefonisch angeben, ob und wie viele Geräte dort noch vorrätig sind. Nach Angaben einiger Leser soll das Tablet aber im nord- und ostdeutschen Raum in den Marktkauf-Geschäften noch verkauft werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
DIY-Projekt
Lasst uns einen Open-Source-E-Ink-Laptop bauen!

Augenschonende Displays wie die von E-Ink sind bislang kaum verbreitet. Deshalb würde ich gerne selbst einen Laptop mit E-Ink-Display bauen.
Von Alexander Soto

DIY-Projekt: Lasst uns einen Open-Source-E-Ink-Laptop bauen!
Artikel
  1. In eigener Sache: Wie geht es IT-Fachleuten nach über einem Jahr Corona?
    In eigener Sache
    Wie geht es IT-Fachleuten nach über einem Jahr Corona?

    Selten hat ein Ereignis die Arbeit so verändert wie Corona. Golem.de möchte von dir wissen, was das für dich bedeutet. Bitte nimm an der Umfrage teil - es dauert nicht lange!

  2. id Software: Offenbar neues Quake in Entwicklung
    id Software
    Offenbar neues Quake in Entwicklung

    Zum 25. Jubiläum von Quake gibt es Gerüchte über einen neuen Serienteil. Der soll bei id Software und Machine Games (Wolfenstein) entstehen.

  3. iOS-Kalender missbraucht: Apple reagiert auf iPhone-Kalender-Spam
    iOS-Kalender missbraucht
    Apple reagiert auf iPhone-Kalender-Spam

    Mit Kalender-Spam haben derzeit vermehrt iPhone-Nutzer zu kämpfen. Sie fallen auf Kalenderabos herein. Apple klärt nun auf.

isma 17. Sep 2010

helft mir mal ich möchte entweder ein ipad oder smartbook kaufen wo is der unterschied...

MANDINGO 31. Aug 2010

http://www.marktkauf.de/Multimedia/Surfer-18-cm-7-Zoll-Touch-Pad--502209.html

Ivey 25. Aug 2010

Der Proc. läuft standardmässig mit 600 MHz, ihn runterzutakten kann eine Menge Strom...

Ivey 25. Aug 2010

Moin, hier gibts eine Übersichtseite u.a. auch mit Anleitung zur Market-Freischaltung und...

Volker Graf 15. Aug 2010

Quark .... erstmal ich hab sowogl DIESES tablett als auchein iPad und kann somit auch...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • MSI MAG272CQR 27" Curved WQHD 165Hz 309€ • 6 Blu-rays für 30€ • be quiet Dark Base 700 Tower 124,90€ • HTC Vive Cosmos inkl. 2 Controller 599,90€ • Game of Thrones TV Box Set 4K 149,97€ • Landwirtschafts-Simulator 22 39,99€ • Dualsense Black + R&C Rift Apart 99,99€ [Werbung]
    •  /