• IT-Karriere:
  • Services:

Marktkauf

7-Zoll-Tablet mit Android 2.1 für 179 Euro

Die Edeka-Tochter Marktkauf bietet in ihren Filialen seit dem 2. August 2010 ein Tablet der Smartbook AG an. Im Onlineshop des Unternehmens ist das Gerät schon ausverkauft, in einigen Ladengeschäften soll es aber noch vorrätig sein. Rätselraten ist vor dem Kauf bei der Ausstattung angesagt.

Artikel veröffentlicht am ,
Marktkauf: 7-Zoll-Tablet mit Android 2.1 für 179 Euro

Das Tablet mit einem 7-Zoll-Touchscreen namens "Surfer" findet sich sowohl im Onlineangebot von Marktkauf als auch in am vergangenen Wochenende bundesweit verteilten Werbebeilagen von Tageszeitungen. Anders als bei Marktkauf führt die Smartbook AG bei einem gleich bezeichneten Gerät auch einen GPS-Empfänger auf; ob er in dem Discounter-Gerät steckt, ist somit unwahrscheinlich.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Einsatzorte
  2. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf

Zudem zeigt die Werbung von Marktkauf eine an Windows CE erinnernde Oberfläche, laut einheitlichen Angaben von Smartbook und Marktkauf soll aber Android 2.1 installiert sein. Ob damit auch ein Zugriff auf den Android Market möglich ist, verschweigen beide Unternehmen.

Ungewöhnlich detailliert sind die Angaben zur Hardware. Als Prozessor dient das SoC TTC8902 von Telechips, das auf einem ARM-11-Kern basiert. Ihm steht der Grafik- und Videobeschleuniger Mali 200 von ARM zur Seite, so dass trotz der vergleichsweise geringen Taktfrequenz von 720 MHz für den ARM-Kern auch HD-Inhalte wiedergegeben werden können.

  • Ausriss der Werbebeilage von Marktkauf
Ausriss der Werbebeilage von Marktkauf

Dafür gibt es neben zwei USB-2.0-Ports auch einen HDMI-Ausgang. Welche Videoformate genau das Smartbook darüber ausgeben kann, nennen weder Marktkauf noch der Hersteller. Bei den Musikformaten gibt es Angaben: MP3, WMA, WAV, OGG, AAC und EAAC werden unterstützt. An Bildformaten stehen JPG, GIF, BMP und PNG zur Verfügung. Laut Telechips kann das SoC theoretisch auch 1080p mit H.264 wiedergeben.

Der integrierte Flash-Speicher ist 2 GByte groß, er kann über einen Slot für Micro-SD-Cards erweitert werden. Ins Netz gelangt der Surfer über WLAN nach 802.11b/g. Das Gerät wiegt 650 Gramm und ist mit 1,46 Zentimetern recht flach. Das Display verfügt über eine Auflösung von 800 x 480 Pixeln, angesichts des Preises dürfte es sich um einen resistiven Touchscreen handeln.

Damit ähnelt es vergleichbar günstigen Tablets wie dem Archos 7 und dem Smartpad von 1&1. Es kostet laut Marktkaufs Prospekt nur 179 Euro - wenn es denn erhältlich ist. Schon seit dem Morgen des 2. August 2010 meldet die Produktseite von Marktkauf "Derzeit nicht verfügbar".

Mehrere Marktkauf-Filialen im süddeutschen Raum wollten gegenüber Golem.de nicht telefonisch angeben, ob und wie viele Geräte dort noch vorrätig sind. Nach Angaben einiger Leser soll das Tablet aber im nord- und ostdeutschen Raum in den Marktkauf-Geschäften noch verkauft werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

isma 17. Sep 2010

helft mir mal ich möchte entweder ein ipad oder smartbook kaufen wo is der unterschied...

MANDINGO 31. Aug 2010

http://www.marktkauf.de/Multimedia/Surfer-18-cm-7-Zoll-Touch-Pad--502209.html

Ivey 25. Aug 2010

Der Proc. läuft standardmässig mit 600 MHz, ihn runterzutakten kann eine Menge Strom...

Ivey 25. Aug 2010

Moin, hier gibts eine Übersichtseite u.a. auch mit Anleitung zur Market-Freischaltung und...

Volker Graf 15. Aug 2010

Quark .... erstmal ich hab sowogl DIESES tablett als auchein iPad und kann somit auch...


Folgen Sie uns
       


Cirrus7 Incus A300 - Test

Wir testen den Incus A300 von Cirrus7, einen passiv gekühlten Mini-PC für AMDs Ryzen 2000G/3000G.

Cirrus7 Incus A300 - Test Video aufrufen
Dell Ultrasharp UP3218K im Test: 8K ist es noch nicht wert
Dell Ultrasharp UP3218K im Test
8K ist es noch nicht wert

Alles fing so gut an: Der Dell Ultrasharp UP3218K hat ein schön gestochen scharfes 8K-Bild und einen erstklassigen Standfuß zu bieten. Dann kommen aber die Probleme, die beim Spiegelpanel anfangen und bis zum absurd hohen Preis reichen.
Von Oliver Nickel

  1. Dell Anleitung hilft beim Desinfizieren von Servern und Clients
  2. STG Partners Dell will RSA für 2 Milliarden US-Dollar verkaufen
  3. Concept Duet und Concept Ori Dells Dualscreen-Geräte machen Microsoft Konkurrenz

Buglas: Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser
Buglas
Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser

Mehr Datenupload und Zunahme der Sprachtelefonie bringe die Netze unter Druck. FTTB/H-Betreiber bleiben gelassen.
Eine Exklusivmeldung von Achim Sawall

  1. Coronavirus Österreich diskutiert verpflichtendes Tracking
  2. Coronavirus Funktion zur Netflix-Drosselung war längst geplant
  3. Coronakrise China will Elektroautoquote vorübergehend lockern

CPU-Fertigung: Intel hat ein Netburst-Déjà-vu
CPU-Fertigung
Intel hat ein Netburst-Déjà-vu

Über Jahre hinweg Takt und Kerne ans Limit treiben - das wurde Intel einst schon beim Pentium 4 zum Verhängnis.
Eine Analyse von Marc Sauter

  1. Maxlinear Intel verkauft Konzernbereich
  2. Comet Lake H Intel geht den 5-GHz-Weg
  3. Security Das Intel-ME-Chaos kommt

    •  /