Abo
  • Services:

Microsoft

Patch für LNK-Sicherheitsloch ist da

Microsoft hat den außerplanmäßig angekündigten Windows-Patch für die LNK-Sicherheitslücke veröffentlicht. Das Sicherheitsleck wird seit mehreren Wochen bereits von Schadsoftware ausgenutzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft: Patch für LNK-Sicherheitsloch ist da

Vor mehr als zwei Wochen hatte Microsoft vor einem gefährlichen Windows-Sicherheitsloch gewarnt. Ein Fehler bei der Verarbeitung von Verknüpfungen (.lnk) in Verbindung mit dem Nachladen der dazugehören Icons durch die Windows Shell erlaubt entsprechende Angriffe.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Reutlingen
  2. Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main

Dazu muss ein Angreifer eine speziell gestaltete LNK-Datei bereitstellen und kann diese ausführen, ohne dass das Opfer etwas bemerkt. Dies ist möglich, weil der Angriff auch durch einen deaktivierten Autostart nicht abgewendet werden kann. Ein Opfer muss sich dazu lediglich die LNK-Datei im Windows Explorer ansehen, etwa beim Betrachten des Inhalts eines USB-Sticks.

Aufgrund der Verbreitungstechnik könnten sich die Schädlinge noch lange auf verseuchten USB-Sticks, externen Festplatten oder SD-Karten finden. Das gilt auch für Digitalkameras, MP3-Player und Mobiltelefone, die sich als Wechselmedium im System anmelden. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat eine Warnung bezüglich der Sicherheitslücke ausgesprochen.

Zwischenzeitlich bot Microsoft einen Fix an, um Angriffe über die Sicherheitslücke abzuwehren. Allerdings hatte der Fix-it-Workaround sichtbare Folgen: Die Icons zu allen Verknüpfungen werden dann nicht mehr geladen. Einige Tage später sprangen einige Hersteller von Antivirenprodukten in diese Lücke und boten kostenlose Abwehrprogramme.

Der reguläre Patchday im August 2010 ist am 10. August 2010. Allerdings wollte Microsoft wohl nicht noch einmal rund eine Woche verstreichen lassen, bis ein Patch eine weitere Ausnutzung der Sicherheitslücke verhindert.

Der Patch für Windows XP, Vista, 7 sowie Windows Server 2003, 2008 und 2008 R2 steht ab sofort als Download zur Verfügung.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. 4,25€

Der Kaiser! 29. Okt 2010

Hast recht. ^^ Danke für den Link. :)

Der Kaiser! 26. Okt 2010

https://forum.golem.de/kommentare/security/microsoft-patch-fuer-lnk-sicherheitsloch...

anonym 03. Aug 2010

Es gibt auch beratungsresistente Leute in Unternehmen. Folgend Auszug aus einem Kommentar...

Himmerlarschund... 03. Aug 2010

Japp, genau das! Gib ihm! :-)

0xDEADC0DE 03. Aug 2010

Das nennt sich dann Spätlese... *scnr*


Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
Lieferflatrate Otto Up: Otto ist chancenlos gegen Ebay und Amazon
Lieferflatrate Otto Up
Otto ist chancenlos gegen Ebay und Amazon

Der Versandhändler Otto bietet neuerdings eine Lieferflatrate an und will so mit Amazon und Ebay mithalten. Die Otto Up genannte Option enttäuscht uns aber mit zu vielen Einschränkungen.
Eine Analyse von Ingo Pakalski


    Porsche Design Mate RS im Test: Das P20 Pro in wahnwitzig teuer
    Porsche Design Mate RS im Test
    Das P20 Pro in wahnwitzig teuer

    In Deutschland kostet Huaweis Porsche Design Mate RS 1.550 Euro - dafür bekommen Käufer technisch ein P20 Pro, das ähnlich aussieht wie das Mate 10 Pro. Den Aufpreis von 800 Euro halten wir trotz neuer Technologien für aberwitzig, ein Luxusgerät ist das Smartphone für uns nicht.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Low Latency Docsis Huawei will Latenz von 1 Millisekunde im Kabelnetz erreichen
    2. Cloud PC Huawei streamt Windows 10 auf Smartphones
    3. Android Keine Bootloader-Entsperrung mehr bei Huawei-Geräten

    IT-Jobs: Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?
    IT-Jobs
    Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?

    Startups müssen oft kurzfristig viele Stellen besetzen. Wir waren bei dem Berliner Unternehmen Next Big Thing dabei, als es auf einen Schlag Bewerber für fünf Jobs suchte.
    Ein Bericht von Juliane Gringer

    1. Frauen in IT-Berufen Programmierte Klischees
    2. Bitkom Research Höherer Frauenanteil in der deutschen IT-Branche
    3. Recruiting IT-Experten brauchen harte Fakten

      •  /