• IT-Karriere:
  • Services:

Handymarkt

Nokia büßt Marktanteile ein

Die Marktforscher von IDC haben die Verkaufszahlen von Mobiltelefonen auf dem Weltmarkt im zweiten Quartal 2010 veröffentlicht. Demnach ging der Marktanteil von Nokia etwas zurück und besonders Sony Ericsson hat mit sinkenden Verkaufszahlen zu kämpfen.

Artikel veröffentlicht am ,
Handymarkt: Nokia büßt Marktanteile ein

Der gesamte Handymarkt legte im zweiten Quartal 2010 um 14,5 Prozent zu. 317,5 Millionen Mobiltelefone wurden insgesamt auf dem Weltmarkt verkauft. Marktführer Nokia verkaufte davon 111,1 Millionen Geräte, was einem Marktanteil von 35 Prozent entspricht. Noch vor einem Jahr lag Nokias Marktanteil bei 37,2 Prozent.

Stellenmarkt
  1. NOVO Interactive GmbH, Rellingen
  2. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte

Samsung als Zweitplatzierter wird Nokia immer gefährlicher. 63,8 Millionen Geräte verkaufte Samsung und erreichte damit einen Marktanteil von 20,1 Prozent. Noch vor einem Jahr lag Samsungs Marktanteil bei 18,9 Prozent. LG Electronics büßte Marktanteile ein, verteidigt aber den Platz drei souverän mit 30,6 Millionen verkauften Mobiltelefonen. Damit ging LGs Marktanteil von 10,8 Prozent auf 9,6 Prozent zurück.

Research In Motion (RIM) konnte deutlich zulegen und teilt sich dank der Einbußen bei Sony Ericsson den fünften Platz mit dem Rivalen. 11,2 Millionen Kunden kauften Smartphones bei RIM und bescherten dem Konzern einen Marktanteil von 3,5 Prozent. Ebenfalls auf 3,5 Prozent Marktanteil kommt Sony Ericsson, und zwar mit 11 Millionen verkauften Geräten. Noch ein Jahr zuvor lag der Marktanteil von Sony Ericsson bei 5 Prozent.

In den nächsten Wochen werden die Zahlen zum weltweiten Handymarkt von Gartner erwartet. Mit den Marktzahlen zum ersten Quartal 2010 hatte Gartner erstmals statt einer Top-5- eine Top-10-Liste veröffentlicht. IDC blieb hingegen der gewohnten Top-5-Liste treu. Es ist davon auszugehen, dass Gartner auch für das zweite Quartal 2010 umfangreichere Zahlen veröffentlicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Gigabyte Radeon RX 6800 Gaming OC 16G für 878,87€)

gute n8 02. Aug 2010

HW und SW haben ja kaum Highlights, daher muß der Preis stimmen. Für unter 300€ ist das...

Fido 02. Aug 2010

Die Marke Sony Ericsson wurde mit großem Geld- und Zeitaufwand etabliert. Da wird man...

Fido 02. Aug 2010

Soll das jetzt für oder gegen Nokia sprechen? ;)

rca66 02. Aug 2010

Apple und HTC stellen ausschließlich Smartphones her. Und die stellen nur einen kleinen...

yeti 02. Aug 2010

Eine PC Applikation läuft quasi sofort auch auf dem Smartphone (Maemo/MeeGo), wenn sie...


Folgen Sie uns
       


Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen - aber das gelingt oftmals nicht. Überraschenderweise spielen Siri, Google Assistant und Alexa bei gleichen Sprachbefehlen andere Sachen, obwohl alle auf Apple Music zugreifen.

Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich Video aufrufen
Arbeitsschutzverordnung: Corona macht Homeoffice für Bildschirmarbeiter zur Regel
Arbeitsschutzverordnung
Corona macht Homeoffice für Bildschirmarbeiter zur Regel

Das Bundesarbeitsministerium hat eine Verordnung erlassen, die pandemiebedingt Homeoffice für viele Arbeitnehmer zur Folge haben soll.

  1. Hardware fürs Homeoffice Nicht nur Webcams und Notebooks werden teurer
  2. Digitalisierung Für Homeoffice in Behörden fehlen Notebooks und Server
  3. DGB Massenhafter Lohndiebstahl im Homeoffice

Biden und die IT-Konzerne: Die Zähmung der Widerspenstigen
Biden und die IT-Konzerne
Die Zähmung der Widerspenstigen

Bislang konnten sich IT-Konzerne wie Google und Facebook noch gegen eine schärfere Regulierung wehren. Das könnte sich unter Joe Biden ändern.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Quibi Mobile-Streaming-Dienst nach einem halben Jahr dicht

Antivirus: Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware
Antivirus
Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware

Antivirus-Software soll uns eigentlich schützen, doch das vergangene Jahr hat erneut gezeigt: Statt Schutz gibt es Sicherheitsprobleme frei Haus.
Von Moritz Tremmel

  1. NortonLifeLock Norton kauft deutschen Antivirenhersteller Avira

    •  /