Abo
  • Services:

Sicherheitsframework

Apparmor auf dem Weg in den Linux-Kernel

Das Sicherheitsframework Apparmor wird in den offiziellen Linux-Kernel aufgenommen, das geht aus einer E-Mail von Linux-Entwickler James Morris hervor. Frühere Versuche, das System in den offiziellen Kernel zu integrieren, waren wiederholt gescheitert.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Februar 2010 reichte Canonical das Sicherheitsframework Apparmor bei den Entwicklern des Linux-Kernels ein, nachdem Novell mit früheren Versuchen gescheitert war. Novell hatte sich letztendlich von Apparmor abgewandt und 2007 die Apparmor-Entwickler entlassen. 2008 kündigte das Projekt Opensuse den Umstieg auf SELinux an, das seit längerem Bestandteil des Linux-Kernels ist.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Leonberg
  2. Techniker Krankenkasse, Hamburg

Gegenwärtig betreut Canonical den Code für Apparmor, der auf Canonicals Launchpad und auf Kernel.org gehostet wird. Bisheriger Hauptkritikpunkt der Kernel-Entwickler war die mangelnde Anpassung an die bestehende Sicherheitsinfrastruktur LSM des Linux-Kernels durch Apparmor. Doch die aktuelle Version verwendet in einigen Teilen die Linux Security Modules (LSM), so dass Canonical Anfang 2010 einen neuen Versuch unternahm, Apparmor in den Kernel zu integrieren. Mit Erfolg, wie es jetzt aussieht.

In einer E-Mail fasst Linux-Entwickler James Morris die geplanten Änderungen für die kommende Version Linux 2.6.36 zusammen. Darin finden sich derzeit 14 Änderungen, die die Apparmor betreffen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. JBL BAR Studio für 99€ statt 137,90€ im Vergleich)
  2. (heute u. a. NZXT N7 Z370 Matte Black Mainboard für 237,90€ + Versand statt 272,90€ im...
  3. 263,99€
  4. 44,98€ + USK-18-Versand

steve689 08. Aug 2010

Canonical wollte diese Komponenten zum Standard unter Gnome machen. Canonical entwickelt...

elgooG 03. Aug 2010

Ja, es stimmt SELinux ist bedeutend komplexer und leider euch viel zu kompliziert...


Folgen Sie uns
       


Pocophone F1 - Test

Das Pocophone F1 gehört zu den günstigsten Topsmartphones auf dem Markt - nur 330 Euro müssen Käufer für das Gerät bezahlen. Dafür bekommen sie eine Dualkamera und einen Snapdragon 845. Wer mit ein paar Kompromissen leben kann, macht mit dem Smartphone nichts falsch.

Pocophone F1 - Test Video aufrufen
Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

    •  /