Abo
  • Services:

Telefonbetrug

Schärferes Vorgehen gegen Gewinnspielanrufe

Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) drängt auf eine effektivere Verfolgung von Telefonbetrügern. Anrufe mit falschen Gewinnversprechen seien "strafbares Verhalten", sagte sie der Süddeutschen Zeitung.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Zahl betrügerischer Telefonanrufe nimmt drastisch zu, berichtet die Süddeutsche Zeitung unter Berufung auf ein Schreiben der Bundesnetzagentur. Eine Stimme vom Band informiert über Gewinne, der Angerufene müsse dazu lediglich eine Telefonnummer anrufen. Diese beginnt dann meist mit 0900 und ist teuer.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, München
  2. AZTEKA Consulting GmbH, Freiburg

Für die Betrüger bleibe dies meist ohne nennenswerte Folgen, beklagt die Bundesnetzagentur dem Bericht zufolge. Polizei und Staatsanwaltschaften würden nur selten durchgreifen und selbst bei großen Betrugsfällen finde "faktisch keine Strafverfolgung statt", zitiert das Blatt.

Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger fordert die Justizminister der Länder auf, sich die Sache anzugucken: "Ich fordere von den Landesjustizministern eine schnellstmögliche Bestandsaufnahme über Anzahl und Ursache eingestellter Verfahren wegen Telefonbetrug". Ein strikteres Vorgehen gegen Telefonbetrüger sei aber Ländersache, so die Ministerin weiter.

Julia Klöckner (CDU), parlamentarische Staatssekretärin im Bundesverbraucherschutzministerium, plädiert in der Süddeutschen für die Einrichtung von Schwerpunkt-Staatsanwaltschaften, um die Täter effektiv zu verfolgen. Dem schließt sich auch Bärbel Höhn an, Vizefraktionsvorsitzende der Grünen im Bundestag. Höhn stellt zudem den aktuell geltenden Höchstbetrag für 0900-Nummern von 3 Euro pro Minute sowie die Einführung von Sicherheitsauflagen für Betreiber solcher Nummern zur Diskussion, beispielsweise die Vorlage eines polizeilichen Führungszeugnisses. Zudem sollten entsprechende Rufnummern kurzfristig gesperrt werden, um zu verhindern, dass überhaupt Kosten für Verbraucher entstehen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

azeu 02. Aug 2010

Warum wird man in letzter Zeit hier sofort beleidigt, wenn man einen Kommentar postet? Zu...

Unifrab 02. Aug 2010

Ich ja auch richtig so. Wenn du in der Warteschleife hängt verursachst du beim...

Lefermat 02. Aug 2010

Richtig. Es gibt ja genug Türken die aus D in ihre Heimat zurückgekehrt sind und gut...

Youssarian 02. Aug 2010

... hast Du mindestens zwei Tatorte und damit mindestens zwei zuständige...

User21 02. Aug 2010

Bedürften per Telefon geschlossene Geschäfte einer schriftlichen Bestätigung, wär's aus...


Folgen Sie uns
       


Motorola One angesehen (Ifa 2018)

Lenovo hat auf der Elektronikfachmesse Ifa 2018 sein neues Android-Smartphone Motorola One vorgestellt.

Motorola One angesehen (Ifa 2018) Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Yara Birkeland: Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
Yara Birkeland
Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Die Yara Birkeland wird das erste elektrisch angetriebene Schiff, das autonom fahren soll. Das ist aber nicht das einzige Ungewöhnliche daran. Diese Schiffe seien ein ganz neues Transportmittel, das nicht nur von den üblichen Akteuren eingesetzt werde, sagt ein Experte.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen
  2. Yara Birkeland Norwegische Werft baut den ersten autonomen E-Frachter
  3. SAVe Energy Rolls-Royce bringt Akku zur Elektrifizierung von Schiffen

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

    •  /