Abo
  • Services:

Linux-Kernel

Version 2.6.35 mit Videobeschleunigung und neuen Treibern

Linus Torvalds hat den Linux-Kernel in der Version 2.6.35 freigegeben. Die neue Version erlaubt unter anderem, die Verarbeitung eingehender Netzwerkpakete auf mehreren CPUs zu verteilen, bietet direkte I/O-Unterstützung für das Dateisystem Btrfs sowie einen neuen experimentellen Journal-Modus für XFS und Videobeschleunigung von H.264 und VC1 auf Intels G45+-Grafikchips.

Artikel veröffentlicht am ,
Linux-Kernel: Version 2.6.35 mit Videobeschleunigung und neuen Treibern

Linux 2.6.35 wartet mit zahlreichen Neuerungen auf, darunter auch einige Verbesserungen am Grafikstack: Der i915-Treiber unterstützt nun eine hardwarebeschleunigte Wiedergabe von H.264- und VC1-Videos auf Intels G45+-Chips. Zudem soll der Treiber auch den Grafikchip in Intels kommendem Chipsatz Cougar Point unterstützen. Für AMDs Radeon-Chips gibt es eine erste Unterstützung für Power-Management und ein vereinfachtes Resethandling - unter anderem auch für Grafikchips auf mobilen Geräten.

Stellenmarkt
  1. Bosch Sicherheitssysteme GmbH, Hamburg
  2. Hays AG, Frankfurt

Zwei neue, von Google beigesteuerte Funktionen sollen für höhere Netzwerkleistung sorgen. Sie erlauben, die Verarbeitung eingehender Netzwerkpakete (Receive Packet Steering und Receive Flow Steering) transparent auf mehrere CPUs zu verteilen. So soll der Tatsache Rechnung getragen werden, dass moderne Netzwerkkarten mehr Bandbreite verarbeiten können als eine CPU bewältigen kann. Letztendlich lässt sich die Paketverarbeitung so parallelisieren, ähnlich wie bei einer Multi-Queue NIC, nur in Software für alle Netzwerkkarten umgesetzt.

Neue CPU-Treiber

Eine weitere Neuerung ist die Defragmentierung des Arbeitsspeichers durch den Linux-Kernel. Damit sollen größere Speicherbereiche freigeschaufelt und für entsprechende Speicherpages bereitgestellt werden können. Damit wird die CPU bei der Virtualisierung und dem Einsatz großer Datenbanken entlastet.

Zusätzlich bringt der Linux-Kernel einen neuen Core-i7-EDAC-Treiber mit. Der neue Kernel unterstützt die Turbo-Core-Funktion von AMDs Sechskernprozessoren komplett. Die Funktion hatte bislang unter Umständen für Leistungseinbußen bei solchen Prozessoren in früheren Kernel-Versionen gesorgt. Das Subsystem Procfs erkennt solche CPUs und die Funktion kann auf Wunsch über Sysfs deaktiviert werden.

Der Code für das Btrfs-Dateisystem erhielt weitere Reparaturen, die Probleme beheben sollen, wenn der Speicherplatz zur Neige geht. Außerdem bietet Btrfs direkte I/O-Unterstützung, was die Leistung für Datenbanken erheblich steigern soll. Btrfs gilt allerdings immer noch als experimentell. Das komprimierte Dateisystem SquashFS, das auf zahlreichen Live-CDs zum Einsatz kommt, kann jetzt mit erweiterten Attributen umgehen und unterstützt so auch das Sicherheitsframework SELinux.

Die Unterstützung für RAID10 durch den MD-Treiber gilt in Linux 2.6.35 nicht mehr als experimentell. Zudem kann zwischen verschiedenen RAID-Varianten konvertiert werden, etwa zwischen RAID0 und RAID5 sowie RAID0 und RAID10.

Neues Video4Linux2

Das Videosubsystem Video4Linux2 erhält eine neue Infrastruktur: Mit Memory-To-Memory können Geräte Videoframes von einem Speichersegment in ein anderes verschieben, was die Verwendung von In-Chip-Videobearbeitungsfunktionen beschleunigen soll. Gleichzeitig erhält Video4Linux2 ein neues Framework für Infrarotempfänger.

Die Soundtreiber des Kernels wurden so aktualisiert, dass sie dem Alsa-Code in Version 1.0.32 entsprechen. Soundkarten mit ASI-Chipsatz von Audio-Science werden durch den neuen Treiber unterstützt. Zudem wurde die Unterstützung für USB-Audio 2.0 erweitert und verbessert.

Insgesamt dauerte die Entwicklung der Version 2.6.35 des Linux-Kernels 77 Tage und umfasste 9.801 Commits. Insgesamt wurden 8.889 Dateien mit Veränderungen versehen. Der Quellcode des neuen Kernels kann unter kernel.org heruntergeladen werden. In der Changelog-Datei sind alle Änderungen festgehalten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. jetzt bei Apple.de bestellbar
  3. 449€
  4. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Kubuntu user 20. Okt 2010

I stumbled over this issue http://wiki.ubuntuforums.org/showthread.php?t=1567737 After...

kleinesg 03. Aug 2010

Füttere die Suchmaschine deines Vertrauens mit den Begriffen "tv karte kabelanschluss...

nille02 03. Aug 2010

Dann schau dir mal andLinux an http://www.andlinux.org/.

www 02. Aug 2010

das ist so geil. mit jeder neueren version wird es besser.

6116516951651 02. Aug 2010

Nein!


Folgen Sie uns
       


PC Building Simulator - Test

Der PC Building Simulator stellt sich im Test als langweiliges Spiel, aber gutes Product Placement heraus - inklusive falscher Informationen und Grafikfehlern.

PC Building Simulator - Test Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

    •  /