Abo
  • Services:

Feedback

Spielecontroller kann seine Temperatur ändern

James Bond durfte schon 1983 mit Elektroschock-Joysticks spielen. Nun haben Forscher der Tech Tokyo Metropolitan University und des National Institute of Special Needs Education Spielecontroller entwickelt, die zwar keine Stromstöße aussenden, aber immerhin ihre Temperatur ändern können.

Artikel veröffentlicht am ,
Feedback: Spielecontroller kann seine Temperatur ändern

Die Spielecontroller der Forscher Tetsuaki Baba, Kumiko Kushiyama und Kouki Doi sind noch im Prototypenstadium (pdf), was auch ihr unergonomisches Design entschuldigt. Die Temperatursteuerung übernehmen Peltier-Elemente, die beim Stromdurchfluss eine Temperaturdifferenz erzeugen. Mit 8 Watt ist der Strombedarf des 120 x 55 x 20 mm großen Geräts recht hoch.

Stellenmarkt
  1. DIEBOLD NIXDORF, Paderborn
  2. über duerenhoff GmbH, Osnabrück

Die Temperatur-Videospielcontroller wurden auf der Siggraph 2010 vorgestellt. Sie enthalten jeweils ein Paar Peltierelemente an Vorder- und Rückseite. Je nach Spielverlauf erhitzt sich eine Seite oder kühlt sich ab. Eine Verbrennung oder Erfrierung ist aber nicht zu befürchten - die Temperaturschwankungsbreite liegt bei maximal 10 Grad.

Noch ist nicht klar, ob die Controller jemals das Prototypenstadium verlassen und sich in konkreten Produkten niederschlagen werden. Interessant wäre es allemal, wenn zusätzlich zu Vibration, Bewegungserkennung und Tonausgabe nun auch noch Temperaturschwankungen eingesetzt würden, um das Spielerlebnis zu verbessern.

Fraglich ist allerdings, wie ausgerechnet die Temperatur in einen klassischen Spieleverlauf eingebunden werden kann. Denkbar wäre zum Beispiel, den Gesundheitszustand der Spielefigur darüber abzubilden, wie warm oder kalt der Controller ist.

Die Mitarbeit des National Institute of Special Needs Education lässt erwarten, dass die Entwicklung eines Temperatur-Feedbacks auch für Behinderte interessante Möglichkeiten erschließt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,95€
  2. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  3. 53,99€

amp amp nico 09. Jan 2013

Man könnte den Geruch von verfaulendem Fleisch mit einem erdigen Aroma wie z.B. Patchouli...

Hotohori 02. Aug 2010

Es wird ja nicht der ganze Controller warm und nicht jeder schwitzt derart, aber es wäre...

Dalaii 02. Aug 2010

Die haben einfach Peltier Elemente in eine Box gesetzt und ein Steuerkreuz und 2 Knöpfe...

Treadmill 02. Aug 2010

Der Bond-Film war aber früher :P


Folgen Sie uns
       


Always Connected PCs angesehen (Windows 10 on ARM)

Mit einer neuen Plattform will Microsoft noch einmal ARM-basierte Geräte als Notebook-Alternative auf den Markt bringen. Dieses Mal können auch zahlreiche alte Programme ausgeführt werden.

Always Connected PCs angesehen (Windows 10 on ARM) Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /