Abo
  • IT-Karriere:

Aufräumroboter

Roboscooper packt den Müll weg

Er sieht aus wie ein Spielzeug, aber der autonome Roboter Roboscooper von Wowwee kann Kleinobjekte auf dem Boden erkennen, auf sie zufahren und mit seinen Greifarmen auf seine Laderampe wuchten. Wer lieber selbst Hand anlegen will, kann den sechsrädrigen Gefährten auch fernsteuern.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Roboscooper kann sich nach links und rechts, vorne und hinten bewegen und verfügt über vier Infrarotsensoren in seinen Greifarmen und im Chassis, mit denen er Gegenstände und Hindernisse in seinem Weg erkennen kann. Ein aufgenommenes Objekt kann er dann in die Laderampe verfrachten und weiterfahren.

Stellenmarkt
  1. Stadtreinigung Hamburg Anstalt des öffentlichen Rechts, Hamburg
  2. JOB AG Industrial Service GmbH, Home-Office

Da der Roboter nur leichte Objekte bis hin zu rund 30 Gramm heben kann, spielt er eine Textnachricht ab, wenn er auf zu schwere oder große Objekte trifft, die mit den Händen nicht greifbar sind.

  • Roboscooper
  • Roboscooper beim Aufladen
  • Roboscooper im Whack-Modus
Roboscooper

Der Whack-Modus macht aus dem Roboscooper einen rabiaten Gesellen, der die gefundenen Gegenstände nicht mehr auflädt, sondern einfach aus dem Weg schiebt. Der autonome Modus kann über die mitgelieferte Fernsteuerung abgeschaltet werden. So kann der menschliche Besitzer selbst die Kontrolle über den Roboscooper ausüben und manuell mit den Greifarmen Müll wegräumen oder einfach in der Gegend umherfahren.

Im Gegensatz zur durchaus alltagstauglichen Staubsaugerroboterfamilie Roomba von iRobot ist der Aufräumroboter allerdings eher als Spielzeug anzusehen. Für ernsthafte Anwendungen ist seine Hebekapazität etwas gering. Außerdem kann er die aufgesammelten Gegenstände nicht mehr von seiner Laderampe abkippen oder sich aufladen.

Der Roboscooper wird mit sechs AA-Batterien betrieben und soll noch im August 2010 in den USA für rund 70 US-Dollar verkauft werden. Einen europäischen Vertrieb gibt es auch, dort ist das Gerät aber noch nicht gelistet.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 9,99€
  2. (-76%) 11,99€
  3. 2,49€
  4. 3,99€

IrgendeinNutzer 02. Aug 2010

http://www.tincanonline.de Meine Meinung :D

irgendjemand 02. Aug 2010

Türsteher Bot! Klingt lustig. Bei fehlfunktion gibbet dann auch mal ganz unverbindlich n...


Folgen Sie uns
       


Backup per Band angesehen

Das Rattern des Roboterarms und Rauschen der Klimaanlage: Golem.de hat sich Bandlaufwerke in Aktion beim Geoforschungszentrum Potsdam angeschaut. Das Ziel: zu erfahren, was die 60 Jahre alte Technik noch immer sinnvoll macht.

Backup per Band angesehen Video aufrufen
5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Telefónica Deutschland Samsung will in Deutschland 5G-Netze aufbauen
  2. Landtag Niedersachsen beschließt Ausstieg aus DAB+
  3. Vodafone 5G-Technik funkt im Werk des Elektroautoherstellers e.Go

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

    •  /